Opa hat wieder ein Bild geschickt. Es zeigt einen harten Schwanz aus einem Busch grauweißer Schamhaare heraus ragen, die Vorhaut ist etwas zurück gezogen, sodass die Eichel mit ihrem Pissloch zu sehen ist. Als Unterschrift dieser geilen Whatsapp steht : Günther ist zu Besuch… Hast Du Lust? Ich nehme mal an , das das Bild Günthers Latte ist und beim Ansehen dieses Kolbens regt sich mein Schwanz in der Hose, klar hab ich Lust! Nach Dienstschluss flitze ich schnell nach Hause, duschen und eine Darmspülung, etwas Deo unter die Achseln und zwischen die Beine, etwas Aftershave auf den frisch rasierten Sack und das Arschloch gut eingeölt…mann weiß ja nie…auf die Unterhose verzichte ich, die ist bei Opa sowieso schnell weg. Ich lege meinen Schwanz zurecht in meinen engen Jeans und bin nun zu allen Schandtaten bereit. Ab zu Opa…
Opa öffnet die Tür in seinem weißen Bademantel und heißt mich einem Zungenkuss willkommen. Dann scheucht er mich in sein Schlafzimmer, wo sich Günther nackt auf dem Doppelbett räkelt. Günther ist eine Augenweide, er ist groß und gut bestückt, sein schlaffer Pimmel liegt auf seinem dicken Sack, er ist moderat behaart und mit seinem weißen Haar sieht er so ein bisschen wie Henry Nannen aus. Er grinst mich höflich an und schielt auf meine Beule in der Hose. Opa steht hinter mir und öffnet mir meinen Gürtel und knöpft mir meine Jeans auf. Mein harter Schwanz springt heraus und Günther bekommt Stielaugen. Opa zieht meine Jeans runter und mein Tshirt ist auch schnell weg, nackt schubst er mich aufs Bett zu Günther. Er lässt seinen Bademantel fallen und legt sich zu uns, sein dicker Schwanz steht auch schon. Ich drehe mich zu Günther, fasse ihm an den Sack und stecke ihm meine Zunge in den Mund, Günther spreizt seine Beine und ich gehe nun mit meiner Hand tiefer bis ich sein Arschloch fühle. Er stöhnt geil auf, als ich ihm meinen Mittelfinger ins Arschloch stecke. Ich spüre Opas Latte an meinem Arsch. Günther dreht sich auf die Seite und zieht seine Arschbacken auseinander, sein Arschloch glänzt ölig und ist bereit meinen Schwanz aufzunehmen. Mit sanften Druck presse ich meinen harten Schwanz durch seinen Schließmuskel, Günther ist hältbstill und scheint den Fick zu genießen. Nun ist Opa an der Reihe, er steckt mir seinen dicken Dödel in den Arsch, ich bin nun die Mitte im Sandwich. Ich fange an Günther zu ficken, Opa macht im Takt mit und hat seine Hände auf meinen Schultern. Immer schneller stoße ich zu und nach einer kleinen Weile kommt es mir. Ich spritze Günther meinen Samen in den Arsch, Opa fängt auch an zu schnaufen und entlädt sich in mir. Das ist ja mal ein guter Anfang und ich ziehe meine nun halbsteife Nudel aus Günthers Arsch. Opas Schwanz flutscht aus meiner Kiste und wir 3 holen erstmal Luft. Günther leckt mir meinen Schwanz sauber und klettert dann über mich. Sein dicker Pimmel hängt genau über meinem Gesicht , ich ziehe ihm die Vorhaut zurück und nehme ihn in den Mund und fange an seine Eichel zu lutschen. Ich spreize meine Beine und Günther leckt meinen Sack, durch diese Behandlung wird mein Schwanz wieder steif. Opa klettert nun hinter Günther, nimmt mit seinem Pimmel Mass und geht in die Hocke. Er hat bestimmt eine blaue Pille geschluckt , denn sein fetter Prügel steht auch schon wieder. Ich kann von unten sehen wie Opas Eichel im Arschloch von Günther verschwindet, Opas dicker Sack klatscht Günther zwischen die Beine. Ich blase Günthers Schwanz, der auch wieder hart ist. Günther lutscht mir meinen Pimmel und es dauert nicht lange da spüre ich, wie der nächste Orgasmus anrollt. Ich komme in Günthers Mund und der spritzt mir sein Sperma in den Hals, ich schlucke alles. Opa stöhnt nun auch und kommt in Günthers Arsch. Beim Rausziehen kleckert Opas Sahne auf mein Gesicht und wird sofort von Opa abgeleckt. Wir legen uns wieder nebeneinander und nehmen aber diesmal Günther in die Mitte. Wir fangen an Günther zu streicheln, unsere Hände und Zungen sind überall, zwischen seinen Beinen, an seiner Brust und unter seinen Achseln. Ich schnappe mir seine halbsteife Nudel und fange an ihn zu wichsen, Opa zwirbelt ihm die Brustwarzen. Günther bekommt wieder einen Harten und energisch lasse ich nun mit meiner Hand seine Vorhaut über seine Eichel flitzen. Günther stöhnt vor Wolllust und mit einem Aufbäumen spritzt ihm das Sperma aus dem Schwanz. Opa ist zur Stelle und leckt alles auf. Nun ist erstmal Pause und wir kuscheln uns aneinander, nicht lange und wir sind eingeschlafen. Durch mein Handygekingel werde ich wieder wach. Es ist mein Vater, der wissen will, wo wir alle stecken…aber das wird dann wieder eine andere Geschichte….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.