Transen-Jagd 1/2

Ich bin ein 50ig jähriger Polizist, der Transen liebt, aber die unterwürfigen, devoten Schwanzmädchen, die sich noch nicht geoutet haben. Mit dem Christopher Street Days beginnt meine Jagdsaison, wo ich meine Opfer aussuche. Erst Schritt, ich filme mit einer versteckten Minikamera die schönen Transe oder Travestiekünstler. Dann walte ich meines Amtes als Polizist und mache einfach mal eine Ausweiskontrolle. Ich hatte so schon eine schöne Sammlung von Opfern zusammen, die in mein Beuteschema passten. Es war mir aber auch klar, das ich von der riesigen Auswahl am Ende nur ein oder zwei Transen erwischte. Es erfordere viel Zeit und Geduld, mein Material, zu sortieren und durch Beobachtungen ein Profil zu erstellen.

Ein wunderschöner Wonnepropen hatte es mir angetan und beschloss diesen Norbert genauer unter die Lupe zu nehmen. 1.80 großer Fleischberg, wirkte als Mann wie ein schmieriger Schotte. Durch sein langen, roten Haare, die als Transe, schön frisiert und gelockt waren und nun ungewaschen aussahen und durch ein Gummi zusammen gebunden waren. Auch das schöne Gesicht war verschwunden. Wo auf dem CSD zwei blaue Augen, schön geschminkt leuchteten, waren nun zwei kleine Schweinsäuglein hinter einer Nickelbrille, das Make-up und Lippenstift waren verschwunden und ein blasser Typ von 32 Jahren war zu sehen. Ich verfolgte ihn eine Woche lang, unauffällig und bekam so eine ganze Menge von ihm raus.

Er arbeitete in einem Motorradgeschäft und lies den ganzen Tag den coolen Typen raus hängen, zum Feierabend ging er öfters ein Bier trinken und Freitags eins zu viel. Er lebte alleine in einer kleinen Zweiraumwohnung, die ich auch am Tag alleine besuchte. Das Schloss war ein Witz und kein Problem für mich. Bei der Durchsuchung sah ich das er hier als Frau und Mann lebte. Das Wohnzimmer, unaufgeräumt, mit leeren Bierflaschen und Chips auf dem Tisch, Computerspiele, ein paar normale Pornofilme. Das Schlafzimmer war sauber, in den Schränken Damenwäsche, Schuhe, mit hohen Absätzen, Ein großer Schminktisch, viel Schmuck und eine sehr schöner Karton. Als ich den öffnete, grinste ich innerlich und dachte bei mir, diese geile Mistsau muss ich haben. Da war alles drin, was ein Sexshop her gab. Ich machte noch ein paar Bilder von der Wohnung und dann machte ich bei mir zu Hause einen Umschlag mit einem Schreiben und diversen Bildern fertig.

Das Schreiben:
Hallo, du fette Zweilochhure!
Wie du auf den Bildern sehen kannst, weiß ich alles über dich, doch wissen es auch deine Kollegen und Kumpels? Nein! Du führst ein Doppelleben als Norbert und Nathalie und ich will den Hurenarsch von Nathalie ficken oder das Leben von Norbert zerstören.
Ich werde in zwei Stunden die Polizei informieren, das du erpresst wirst und Anzeige erstatten willst. Wenn die dann kommt, hast du als Nathalie die Türe zu öffnen und kannst dann entscheiden, ob du eine Anzeige machst oder sagst es war ein Versehen.
Dein Herr und Meister

Dieses Schreiben, steckte ich Samstag früh in seinen Briefkasten, klingelte und verschwand. Jetzt hieß es warten und dabei war ich geil und aufgeregt wie beim ersten Date. Wenn er eine Anzeige macht, werde ich sie nachher aufnehmen und ihm meine Telefonnummer geben, falls sich noch was ergibt. Leider ist dann mein Traum geplatzt und ich schicke ihm in einen Monat noch einen zweiten Brief, in dem ich ihn Mitteilte, das dieses Verfahren eingestellt ist und sehe meine Traumtranse nicht wieder.

Gegen Mittag klingelte ich in Uniform, an Norbert seiner Tür und war gespannt wer mir aufmachte.
Das er mich nicht wieder erkennt, hatte ich eine große Brille und einen falschen Schnauzer angeklebt. Die Tür öffnet sich langsam und dann steht da Nathalie, verlegen und so sexy vor mir. „Ich bin Hauptwachmeister Rode, ich wollte zu Herrn Norbert Müller.“ versuchte ich ruhig und bestimmt zu klingen. Mein Gegenüber lief Rot an und begann zu stottern, „Da da das bin nn ich.“
Ich setzte eine skeptische Mine auf und musterte Nathalie von oben bis unten, denke, Du geile Sau! Und sage, „Ach ja, darf ich rein kommen? Es geht um ihre Anzeige.“ Die mollige Transe tritt bei Seite und sagt, „Ja, bitte!“ Das Wohnzimmer ist dieses mal aufgeräumt und sauber, nicht seht oder liegt herum. Ich setze mich in den Sessel und hole ein paar Papiere aus meiner Aktentasche. „Sie wollten eine Anzeige machen?“ frage ich gespannt nach. Nathalie hatte sich ein wenig gefangen. „Nein, das mit der Anzeige hat sich erledigt.“ sagt sie und ich fragte, freudig noch einmal nach, „Sind sie sich ganz sicher?“ Verlegen sieht Nathalie erneut auf den Boden und sagte leise, „Ja, war ein Irrtum.“ Nichts ist von Norbert zu sehen, ein schüchternes, devotes Mädchen steht vor mir und traut sich nicht mir in die Augen zu sehen.

„Dann willst du jetzt also deinem Herrn und Meister gehorchen?“ frage ich ernst und hoffe das sie sich nun auch ganz mir ergibt. Erschrocken und mit weit aufgerissenen Augen sieht sie mich fragend an, sagt aber nichts. „Du kleine Schlampe, runter auf die Knie!“ Ich bin jetzt aufgestanden und beobachte wie sich diese Nathalie langsam hinkniet und das wo ich mit Norbert im Kampf wohl Schwierigkeiten bekommen hätte. Meine Jagd ist hier beendet und nun heißt es seine Beute in Besitz zu nehmen. „So ist es brav und nun das Kleid ausziehen, ich will mein Schwanzmädchen mal genauer sehen!“ Tränen laufen und langsam öffnet Nathalie die Knöpfe ihres dünnen Sommerkleids und zeigt mir wie sie ihren fetten Körper in ein rotes Korsett in Form gebracht hat. Ungeduldig reiße ich ihr das Kleid von den Schultern. „Trödel nicht so herum, du Schlampe!“ schnauze ich Nathalie an. „Die Hände hinter den Kopf!“ Sie gehorchte und ich nahm meine Handschellen, fesselte so ihre Hände und gab ihr einen Schubs, das sie nach vorne fiel. Ein leiser Aufschrei, aber kein Protest, als sie so vor mir lag und der riesige Arsch in die Höhe gesteckt war.

Ich zog an dem Slip bis er zerriss und klatschte dann kräftig auf den Arsch. „So was hat meine Schlampe, in meiner Gegenwart nicht zu tragen!“ sagte ich streng. „Hast du das verstanden?“ Und gleich noch mal kräftig auf den wackelnden fetten Arsch geschlagen. „Ja.“ kam es weinerlich. „Ja, was, du fetter Hurenarsch?“ fragte ich nach und zog so die schönen roten Haare, das Nathalie den Kopf am Boden zu mir drehen musste. „Ja, Meister.“ kam es kleinlaut. „Sieh mir in die Augen!“ Jetzt konnte ich die schönen Augen, durch die Tränen leuchten sehen. Sie hatte ein wirklich schönes Gesicht, ganz ohne Barthärchen und Pickel frei. „Du willst mir doch als Fickfleisch dienen?“ fragte ich und freute mich, als ich hörte, wie sie sagte, „Ja, mein Meister, ich will euch Bedienungslos dienen.“ Um mich war es geschehen, ich war nur noch geil, musste meinen Schwanz schnell aus der Hose holen und lies mich in den Sessel fallen. „Los blase mir einen!“ Ohne zu zögern, kroch sie zwischen meine Beine und ich sah, wie sie ihren geilen Bläsermund über meine Penis stülpte. „Los sehe mir in die Augen!“ forderte ich und sah wie sehr sie es genoss, meinen Schwanz zu lutschen.

Eine schöne, dicke Transe, saugte mit einer totalen Hingabe, gierig und schluckte glücklich dreinschauend meinen Saft. „Brave, meine Schlampe und wie sagt man?“ fragte ich befriedigt. „Danke mein Herr und Meister!“ kam es ehrlich. „Stehe auf und drehe dich mal vor mir, ich will mein fettes Fickfleisch mal genauer betrachten!“ Sofort stand Nathalie auf, nahm die Hände auch gleich wieder hinter den Kopf und drehte sich. Wow, dachte ich, so ein geiler Fleischberg und der liebt es auch noch, mir zu gehorchen. Als sich Nathalie vor mir drehte, sah ich ihren wirklich sehr kleinen Penis und musste lachen. „Jetzt verstehe ich dein Doppelleben.“ sagte ich belustigt. „Wenn du als Biker, die Hose runter lässt, rennen die Mädels weg.“ Schamröte stand ihr im Gesicht und ich sah wie peinlich es ihm, Norbert war. „Komm mal her, meine Süße ich will mal dein Schwänzchen untersuchen!“ Wieder gehorchte sie auf Wort und stellte sich sogar breitbeinig vor mich hin, das ich sie richtig abgreifen konnte.

Bei der ersten Berührung, schnellte ihr 3cm Penis auf gerade mal 7cm hoch. Aber er war schön glatt, sie war rasiert und ich massierte auch ihre Eier. Sie atmete tief, schnaufend und ich spürte wie ein Schauer über ihr kam. „Das gefällt meiner geilen Sau?“ fragte ich und bekam eine ehrlich Antwort, „Ja, mein Herr und Meister.“ Am liebsten hätte ich den kleinen Stängel in den Mund genommen, doch soweit wollte ich es nicht beim ersten mal kommen lassen und so begann ich ihn sanft einen zu wichsen. „Ich sage wenn du kommen darfst!“ bestimmte ich und sah wie Nathalie kämpfte. „Mein Herr und Meister, ich kann es nicht mehr zurückhalten.“ jammerte Nathalie. „Wehe dir, du spritzt!“ drohte ich und schon schoss der Saft, wie ich es erwartet hatte, im hohen Bogen auf den Boden. „Du Drecksau, was habe ich dir gesagt?“ tadelte ich laut und Nathalie zuckte zusammen. „Es tut mir leid…“ weiter kam er nicht. Denn ich Ohrfeigte sie hart. „Schnauze, auflecken!“ Sofort kniete sich meine brave Sklavin, leckte ihren Saft und bot mir wieder ihren Arsch dar. Ich zog meinen Gürtel aus der Hose und versohlte diesen herrlich, großen Arsch, bis Nathalie nur noch schluchzte und wimmerte. „Du weißt das du es verdient hast?“ fragte ich, ein wenig Mitleid heuchelt. „Ja, mein Herr und Meister, das habe ich verdient.“

Mein Blick fiel auf den Computer, am Fenster. „Gut, meine Schlampe, mache den Computer an und gebe mir alle deine Passwort!“ forderte ich. „Aber, Meister…“ „Gehorche einfach und dann mache mir einen Kaffee!“ Wieder gab es keine Gegenwehr und so konnte ich, Mails und Accounts sehen und seine Chatverlaufs lesen. Als Nathalie verlegen mir den Kaffee brachte, entschuldigte sie sich, „Es tut mir leid, werde mir solche Filme nicht mehr ansehen.“ Ich grinste, als ich die Video und Bilder Galerien überflog. „Auch meine Süße, das ist nicht von Belang. Aber wer ist das?“ Ich hatte einen Chataustausch mit einer jungen Transe gelesen, der meine Neugier weckte. „Auch, mein Herr und Meister, das war nur Spinnerei und Fantasie.“ Ich begann zum entsetzen, von Nathalie zu schreiben, aber so das sie es nicht sah, denn sie hatte ich unter den Tisch gedrückt und sie musste mir erneut einen blasen.

Als ich in Nathalies Namen, an die fremde Transe geschrieben hatte, war ich wieder richtig geil, fuhr ich den Computer runter und zog meine Sklavin unter den Tisch hervor. „Los, du läufige Hündin, ab ins Schlafzimmer, jetzt wollen wir mal deine Arschfotze testen!“ Wie nicht anders zu erwarten, lies sich Nathalie wie eine wirkliche Hündin an den Haaren, zu ihrem Bett geleiten. Als sie so auf dem Bauch lag, begann ich die Arschbacken auseinander zu ziehen, sofort, kam es leise, „Mein Herr und Meister, bitte sein Vorsichtig, da war noch niemand drin!“ Ich musste laut lachen. „Bist du sicher?“ Ich holte den Karton, mit dem ganzen Spielzeug heraus und kippt ihn über ihr aus. „Und was ist das?“ Dildos, Plugs in allen Größen, Penispumpe, Lederfessel und vieles mehr.
„Das habe ich gekauft, aber nie benutzt, mein Herr und Meister.“ Ich nahm einen schön großen, schwarzen, 20cm langen, Silikonpenis in die Hand und hielt ihn Nathalie an den Mund. „Da werden wir dein Spielzeug mal ausprobieren und deine Arschfotze in einen offenen Hurenarsch verwandeln!“ Als ich Dildo in Nathalies Mund schieben wollte, drehte die den Kopf weg und bettelte, „Bitte nicht den Großen!“ Doch ich blieb unnachgiebig und drückte den Dildo gewaltsam rein. „Das ist hier kein Wunschkonzert und die Instrumente suche ich aus!“ Sofort gab Nathalie geschlagen und mir wurde klar, das ich dieses Fickfleisch noch viel mehr belasten konnte, so schnell wie sie sich immer wieder ergab.

Das Fingerspiel in ihrer Rosette genoss sie und quittierte es mit lustvollem Stöhnen und als der Dildo eindrang, erst leichtes wimmern, entspannte sie sich immer mehr und als ich sie am Ende fickte, merkte ich wie sehr es ihr Spaß machte. Eine devotes Schwanzmädchen, das ihre Bestimmung gefunden hatte und nun meine ergebene Analprinzessin war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.