SuZa – Auf der Suche

Ich bin mit meinem Freund unterwegs. Wir sind auf der Suche nach einem geilen Abenteuer, es reizt uns nämlich, Frauen aufzureißen und sie zum Sex zu überreden. Als Pärchen kann man das gemeinsam machen oder er oder ich machen allein den Lockvogel. Auf jeden Fall ist unsere Erfolgsquote bei unseren „Jagden“ ziemlich hoch.
Fast gleichzeitig sehen wir unsere heutige „Beute“: etwa Mitte 20, lange blonde Haare, zu einem Zopf gebunden, griffige Figur (also nicht zu mager), schöne Titten und einem knackigen Arsch. Bekleidet ist die Schönheit mit einer prallengen schwarzen Jeans und einem engen, weißen T-Shirt, in welchem sich nicht nur der rote BH sondern auch die Nippel abzeichnen.
Sie ist allein in der Unterwäscheabteilung eines Kaufhauses unterwegs. Offensichtlich ist sie auf der Suche nach neuen Dessous. Das, was sie dann von den Garderobenständern nimmt, um es in der Umkleide anzuprobieren, deutet darauf hin, dass sie weiß, wie sie ihren Körper in Dessous zur Geltung bringt – alles ist teuer und transparent.
Als sie zu den Umkleiden läuft, greife ich mir schnell zwei Garnituren und gehe hinterher. Die Umkleiden sind alle unbesetzt, super für unseren Plan. Ich schicke meinem Freund eine Whatsapp, dass alles OK ist. Wir wollen die Nummer „oh entschuldigung, falsche Kabine“ spielen.
Er kommt dann auch hörbar in den Umkleidebereich und sagt: „Du Schatz, ich habe noch was total Süßes gefunden“ und RATSCH, schiebt er den Vorhang ihrer Kabine beiseite. Ich höre ein kurzes „Ey, was soll das“ und mein Freund „oh, das ist mir jetzt aber peinlich, ich wollte ja nicht, ich dachte meine Freundin, dann ist die wohl nebenan, aber diese Garnitur steht dir ausgezeichnet, bedeckt aber verdeckt nicht total, eine sehr gute Wahl.“
Ich höre dann wie sie sagt: „Ja, meinst du, dass das meinem Freund gefallen wird? Sag ehrlich – sieht das nicht zu nuttig aus?“
Er: „Nein, gar nicht, also, wenn ich dein Freund wäre, dann würde ich mich glatt vergessen, wenn ich dich heute Abend so am Bett stehen sehen würde. Ich bin selbst etwas sprachlos, wie gut du darin aussiehst, glatt zum Anbeißen.“
Sie: „Du gehst aber ganz schön ran, ich denke deine Freundin ist nebenan!?“
Er: „Ach meine Freundin, ja, ich sage mal, wir führen eine SEHR offene Beziehung, stimmt das Schatz?“
Ich bestätige das von nebenan mit einem lauten: „Ja das ist richtig, lasst euch nicht stören, bei dem, was ihr vielleicht vorhabt.“
Sie: „Oh, das ist ja selten. Ich muss auch ehrlich gestehen, diese Situation hier mit einem fremden Mann vor der Kabine und dabei praktisch nackt zu sein, hat mich doch etwas aufgegeilt.“
Er: „Aber nur praktisch nackt, darf ich?“, und er zieht ihr das Höschen und den BH vom Körper „so, JETZT bist du real nackt. Wie fühlt es sich jetzt an?“
Sie: „Wie es sich anfühlt? Jaaaah, die dicke Beule in deiner Hose fühlt sich gut an.“
Er: „Der fühlt sich aber so eingezwängt gar nicht wohl. Kannst du nicht etwas dagegen tun?“
Als ich danach von nebenan das deutliche Schmatzen vom Blasen höre, beginne ich mich auch langsam in Stimmung zu bringen. Meine Bekleidung hatte ich schon vorher abgelegt. Ich sitze jetzt auf dem Hocker in der Kabine, mit einem Fuß auf dem Hocker, das andere Bein ausgestreckt mit dem Fuß auf einer Ablage und bearbeite mit Fingern und Vibrator meine nasse Pussy.
Die Geräusche von Nebenan -nachdem sie ihn ausführlich geblasen hat, hat er sich mit seiner Zunge an und in ihrer Pussy bedankt, jetzt höre ich das Klatschen, welches entsteht, wenn zwei schweißnasse Körper beim Fick heftig aneinandergeraten- machen mich rasend vor Geilheit.
Als es ihr hörbar also mit lautem Stöhnen kommt und sie kurz danach sagt: „Wenn du kommst, dann spritz mich an, auf die Titten nicht in die Pussy spritzen, ich will es sehen und dich schmecken“, ist es um mich geschehen und ich komme selbst total intensiv mit diesen geilen Bildern im Kopf.
Als ich gerade wieder klar denken kann, höre ich von nebenan meinen Freund sagen: „Jaaaahh, jetzt kommts mir, komm dreh dich schnell um, ich will dich anspritzen.“
Schnell springe ich auf und kann dann gerade noch rechtzeitig sehen, wie die Kleine vor ihm hockt und er auf ihre festen, recht großen Titten spritzt – wie ich ihn dabei kenne: mit einer ziemlich großen Ladung.
Mit einem Zeigefinger wischt sie über eine besonders dicke Spermaspur und leckt diesen danach ab, um dann auszurufen: „Hmm, schmeckt lecker dein Sperma.“ Als sie zur Seite schaut, sieht sie mich, wie ich am Vorhang vorbei der Szenerie beiwohne und sagt grinsend: „Geiler Stecher, dein Freund, er hats mir richtig gut besorgt. Kannst stolz auf deinen Hengst sein, einen schönen langen, dicken Schwanz hat er. Ich könnte glatt noch mal“, mit einem Blick auf ihre Uhr „aber mein Freund wartet zuhaus, na ja, und wenn ich ihn mit dieser Garnitur überrasche, dann habe ich es ja sowieso noch einmal.“
Nach kurzer Reinigung ziehen wir uns alle wieder an, vorsorglich tauschen wir die Handynummern aus weil: man weiß ja nie, zwinker.
Und soll ich euch etwas verraten? Was ich in der Zeit gemacht habe, in der es die beiden nebenan miteinander getrieben haben, kannst du dir als Video ansehen. „Zufällig“ hat nämlich eine Videocam MICH DABEI beobachtet und aufgezeichnet. Das Video ist für 25€ -Bezahlung per Amazon-Gutschein- bei mir erhältlich.
Eure SuZa will doch, dass ihr auch ETWAS von diesem geilen Erlebnis „live“ seht, grins. Das, was mein Freund mit der blonden Zopfstute in der Nachbarkabine getrieben hat, könnt ihr natürlich aus Datenschutzgründen nicht sehen – DAS filmen wir nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.