Sex, d**gs and Rock n Roll mit einer Trans

Schon seit vielen Jahren bin ich immer mal wieder „scharf“ auf eine Trans. Da man(n) eine solche Lady wohl eher selten in der Kneipe um die Ecke findet (ich stehe nur auf weiblich aussehende, hübsche, geil geschminkt und angezogene TS mit schönen Brüsten, einem knackigen Po, schönen Beinen, … – und eben diesem „etwas grösseren Kitzler“) – greife ich hin und wieder auf das professionelle Angebot aus dem Internet zurück.

Beim betrachten diverser Angebotsseiten ist mir seit Monaten eine TS Angie aufgefallen – ganz mein Geschmack… Zumindest auf den Bildern: Hübsches Gesicht, wunderschöne Brüste, gross, schöner, weicher PO, etwas „mollig“, … Die Berichte in diversen Foren waren alle durchaus positiv, also keine Abzocke und ne schnelle Nummer sondern richtig guter Sex. Sie wirbt auch mit Viagra und Poppers – Beides habe ich noch nie ausprobiert und war sehr neugierig. Ich war vor dem Date noch „Jungfrau“, d.h. ich habe bei den diversen Dates immer eher den aktiven Part übernommen – jetzt, bei Angie, war ich bereit, mich entjungfern zu lassen – wenn die Chemie stimmen würde.

Ziemlich aufgeregt sucht ich mir eine Anzeige von ihr raus und wählte ihre Nummer. Nach zwei oder drei Klingelzeichen hob sie ab: „Hallo“ hauchte eine verführerisch klingende, durchaus weibliche Stimme in den Hörer. Oh Mann war ich aufgeregt… Ich versuchte die Unsicherheit zu überspielen und fragte sie, ob sie heute Abend Zeit hätte. Sie meinte Ja – und was ich mir denn vorstellen würde. Ich stammelte was von „geilen Sex…“, „…gegenseitige Verwöhnen“, „Poppers und Viagra ausprobieren“, „Party“, … in mein Handy und sie meinte, ich solle doch vorbei kommen und wir besprechen dann was wir wie lange treiben wollen und den Preis dafür. Wow – ich hatte einen Termin verabredet, mich noch ausführlich geduscht, ein wenig Duft aufgelegt und war zu ihrer Adresse gefahren (mit den Öffentlichen…). Nervös stand ich vor ihrer Tür und klingelte. „Hi Micha“ – mit diesen Worten öffnete sie mir die Tür, top gestylt mit schwarzen kniehohen Stiefeln, geilen Nylons, schönes „Korsett“ – alles ein wenig verborgen hinter einem Hauch von Bademantel. GEIL – dachte ich, trat ein, folgte ihr ins „Schlafzimmer“. Sie bot mir ein Glas Cola an, setzte sich auf den Bettrand und bot mir einen Sessel in der Nähe des Bettes. Wir plauderten ein wenig über den weiteren Verlauf, regelten das Finanzielle und sie bat mich noch kurz unter die Dusche zu gehen. Als ich zurück kam sass sie immer noch oder wieder am Bettrand, hatte ihre Füsse übereinander geschlagen und wackelte ein wenig mit dem oberen Bein hin und her. Oh Mann war ich scharf auf sie, sie roch soooo gut, sah total verführerisch aus, … Ich setzte mich neben sie und begann über ihre Beine zu streichen. „Was meinst Du – wollen wir noch was Rauchen?“ fragte sie mich plötzlich. Puuh – ich nahm an, dass sie sicher keine Zigarette meinte – und ich hatte ausser als junger Kerl nie „was geraucht“ und wusste auch nicht recht, ob ich das nun doch mal probieren sollte. Was soll’s – ich probiers, irgendwie war ich so geil – ich hätte Alles gemacht was sie vorschlägt. Sie kramte irgendwo rum und kam mit einem für mich komisch aussehenden Etwas zurück – so eine Art kleine Wasserpfeife. Sie bot mir das Mundstück an, sagte, ich solle tief inhallieren und dann den Atem so lange es geht zurück halten. Gesagt – getan, ich nahm einen tiefen Zug, hielt den Atem an, machte kurz die Augen zu und fühlte in mich hinein. Wow – irgendwie ein schönes Gefühl – ohne so richtig berauscht zu sein – einfach nur angenehm. Als ich die Augen wieder öffnete und ausatmete sah ich, wie sie ebenfalls einen tiefen Zug nahm, den Atem anhielt und die „Pfeife“ wegstellte. Sie drehte sich zu mir, zog zärtlich meinen Kopf zu ihr und gab mir einen richtig tiefen, geilen Kuss – bei dem sie ihren Atem und den Rauch an mich weitergab – den ich bereitwillig und geil aufnahm. Ich war im 7. Himmel. Mein Schwaz stand steif wie nie, sabberte wie wild als wir uns weiter küssten und ich ihren Körper mit den Händen abtastete. Jetzt brauche ich sicher erst mal kein Viagra – so geil war ich noch NIE. Ich drückte sie sanft zurück aufs Bett, küsste sie weiter, meine Hände tasteten ihre Brüste ab. So schön weich, die Nippel fest hervorstehend. Langsam wanderte mein Kopf tiefer, ich nahm ihre Brüste in den Mund, spielte und saugte an den Nippeln – unbeschreiblich schön. Angie atmete etwas tiefer und stöhnte ab und an leise – es schien also auch ihr zu gefallen.

Längst hatte meine Hand sich zwischen ihre Schenkel verirrt, die Beine durch die Nylons gestreichelt, sich ganz nach oben gewagt. Was für ein geiles Gefühl, ihren strammen Schwanz in der Hand zu haben, mit den Eiern zu spielen, mit den Fingern an ihrem Poloch zu spielen. Ich musste diesen geilen, harten Kitzler lutschen – unbedingt. Langsam sank ich tiefer, spielte mit der Zunge ganz vorne an ihrer Klit, leckt am Schaft entlang. Ihr Stöhnen wurde lauter, sie streichelte durch mein Haar, presste meinen Kopf gegen ihr Becken. ENDLICH – ich hatte diesen schönen, steifen Schwanz im Mund und begann meinen Kopf hin und her zu bewegen. SO LECKER, sie sabberte auch ein wenig, begann, meinen Kopf heftiger an sich zu pressen, so dass ihr Schwanz immer tiefer in meinen Mund stiess. Ich musste ein paar Mal würgen – aber die Geilheit überwiegte und so saugte und leckte ich an ihrer Klit wie wild. Wenn sie jetzt meinen Schwanz auch nur berühren würde – würde ich explodieren.

….Fortsetzung erfolgt …..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.