Saunaabenteuer

Nachdem Ralf und ich bisher nur im Sommer draußen in der freien Natur beim Nacktwandern und Outdoor-Abgreifen Spass miteinander hatten, wollten wir uns auch im Winter mal treffen. Der nächste Sommer war schließlich noch so weit weg. Wir hatten uns den Winter über ab und an geile Sachen per Mail geschrieben, nackte Bilder ausgetauscht, aber was ist das gegen ein reales Treffen mit gegenseitigem Anschauen. Wir hatten uns beide in den Mails richtig scharf drauf geschrieben , uns mal wieder geil abzugreifen und vielleicht auch ein bißchen mehr. Und was eignet sich im Winter besser dazu, als eine öffentliche Saunaanlage. Ralf schlug eine Sauna in unserer Nähe vor mit einem großen gemischten Bereich und einer kleinen abgetrennten Sauna, die an manchen Abenden nur für Frauen und an manchen nur für Männer vorgesehen war.

So verabredeten wir uns denn an einem Spätnachmittag. Ich zog mich im gemischten Saunabereich vor einem vom Wandelbereich des Bades frei einsehbaren Schrank nackt aus, schaute mich ein bißchen um und genoss es auch von anderen angeschaut und taxiert zu werden. Ich nahm anschließend mein Handtuch zusammengefaltet in die Hand, schaute mit zunächst einmal nackt nur in Flip-Flops das ganze Bad und auch den Außenbereich an, tauschte Blicke mit Männern und Frauen aus und hielt Ausschau nach Ralf. Na, da war er schon , stand direkt hinter der gläsernen Tür in der Biosauna, hatte mich wohl schon eine Zeit lang beobachtet und winkte mir freudig zu. Ich trat auch ein und wir begrüßten uns per Handschlag, und fingen schon mal an, uns ein bißchen gegenseitig anzuschauen. In der Sauna war außer uns niemand, wir setzten uns nebeneinander auf die höchste Ebene, ich setzte mich so hin das Ralf nicht viel von mir verborgen blieb, ich sah wie er den Anblick genoss und wir unterhielten uns nach langer Zeit mal wieder sehr nett miteinander. Wir hatten sofort wieder die alte Vertrautheit, wir hatten sie von unseren gemeinsamen Sommererlebnissen behalten.Als wir es nach kurzer Zeit eigentlich nicht beim Anschauen belassen wollten und uns langsam annäherten, kamen gleich mehrere Saunagänger in die Biosauna, und die Gespräche liefen eher ins Allgemeine. Nach einiger Zeit, verließen wir die Sauna, gingen gemeinsam duschen und wechselten in die an dem Abend nur für Männer vorgesehen kleine Sauna.

Die kleinere Sauna war wirklich ein sehr schöner Ort für 2 willige, ausgehungerte Bi-Kerle, die sich nach langer Zeit im Winter mal wieder ein bißchen an die Schwänze gehen wollen. Der sehr gemütliche Bereich mit offenen Duschen, zentralen von allen Seiten gut sichtbaren Sitzgelegenheiten, einer heißen Sauna, einem recht großen Tauchbecken mit Außenluft und einem Ruheraum regte uns zusätzlich an. Zentral am Hauptdurchgang waren 2 Gartenstühle aufgestellt. In dem Bereich waren außer uns noch etwa 5 weitere Männer, so eine lockere Gesellschaft, bei der man allerdings keine sexuellen Aktivitäten erwarten konnte, sie wollten einfach nur saunieren.

Ralf und ich setzten uns von der Biosauna schön aufgewärmt nackt auf die beiden Stühle, rutschten etwas tiefer, spreizten unsere Beine ein wenig und saßen so, dass man eigentlich nicht an unseren nackten Körpern, unseren Schwänzen und unseren Säcken vorbeischauen konnte. Es war einfach geil, da nackt nebeneinander ein ganz klein bißchen provozierend auf den Stühlen zu sitzen und zu fühlen, wie die Kerle trotzdem so ein bißchen verstohlen auf unsere Schwänze guckten. Hab einen Augenblick überlegt, ob ich meine Vorhaut zurückziehen sollte um ihnen mich ganz splitternackt mit nackter Eichel zu zeigen, in Stimmung dazu war ich, war sogar ziemlich scharf drauf, den Exhibitionisten zu machen, hab den Gedanken aber wieder verworfen. War auch so sehr lustfördernd.

Ralf und ich warteten sehnsüchtig darauf, dass sie alle in der Sauna oder im Ruheraum verschwanden und wenn mal keiner da war, um uns unvermittelt zwischen die Beine und an den Schwanz zu greifen. Dieses Prickeln dabei, dass jeden Augenblick einer von den Männern uns beobachten könnte , war einfach geil. Ralf zögerte nicht lange, man spürte wie er die ganze Zeit darauf gewartet hatte, mir die Vorhaut zurück zu ziehen, und endlich wieder meine nackte Eichel zu sehen und anzufassen. Mh, ich habs so genossen, ihm mein Spielzeug zur freien Benutzung zu überlassen.

Als dann in der Sauna nach einiger Zeit die Luft rein war sind wir direkt hinein, ich ganz oben und Ralf verschaffte uns noch einen wunderbar duftenden Aufguss. Für mich wars so toll, mich breitbeinig, mit langsam wachsendem Schwanz in der Sauna hinzu setzen und mich Ralf anzubieten, während er mit einem Auge mit dem Aufguss beschäftigt war und mich mit dem anderen gierig anstarrte. Und bei dem Anblick nahm Ralf natürlich gleich die Einladung an und griff direkt zu, so wie ich es liebe. Herrlich, wie er meinen Schwanz verwöhnte und mit meiner Vorhaut zu spielen begann und mich richtig rattig machte. Ich schlug mein Bein über seines, sodass er noch freieren Zugang zu allem hatte, was er begehrte. Natürlich wollte ich auch an sein bestes Stück, das sollte ja schließlich auch nicht verhungern. Einfach geil, wie wir langsam anfingen zu schwitzen und uns gegenseitig immer heftiger gewichst haben. Natürlich griff ich Ralf auch an seinen feuchte Sack und knetete ihn, was er mit zufriedenem Stöhnen quittierte. Ich machte auch meine Beine noch breiter , damit auch er richtig schön mein durch die Saunahitze vergrößertes Gehänge bearbeiten konnte, und er tat es wunderbar. Saunawichsen ist doch einfach das Größte.

Nach diesem Saunagang stieg Ralf als erster in das große Tauchbecken, ich wollte mich vor dem Einsteigen Ralf am Rand des Tauchbeckens noch ein wenig nackt präsentieren und noch ein wenig von ihm angucken lassen, das macht mich so geil, aber seiner Aufforderung reinzukommen, kam ich schnell nach. Unter Wasser sich gegenseitig an die Schwänze zu greifen und ein Stückchen ins Arschloch einzudringen war einfach supergeil. Leider war dann doch etwas kalt, um es länger zu genießen. Ralf ließ sich auf der Leiter nochmal ein bißchen hängen während ich unten im Wasser blieb und streckt mir seinen geilen Arsch entgegen genau vor meinem Gesicht und ließ sich noch mal ein bißchen sein leicht geöffnetes Arschloch von mir bearbeiten, und die geile Sau genoss es leise hörbar. Leider war mir nach dem langen Tauchgang ein bißchen kalt, sodass ich es bevorzugte meinen Bademantel anzuziehen, während Ralf unbeirrt seinen nackten Schwanz provozierend präsentierte. Geil dass er so ein scharfer Exhibitionist ist.

Beim dritte Saunagang sorgte Ralf wieder für einen wohlduftenden Aufguss während ich mich gleich nackt ausgesteckt und provokant auf die oberste Bank legte, natürlich um Ralf gleich mit noch nicht allzu überhitzten Körper anzulocken. Er nahm meine Einladung an und ging direkt auf meinen Schwanz los und führte ihn in seinen weit geöffneten Mund und fing so wunderbar an zu blasen, zuerst ein bißchen vorsichtiger dann aber immer heftiger, es war so wunderbar. Meine nackte Eichel fühlte sich sauwohl in seiner Maulfotze. Und als er mir auch noch gleichzeitig die Eier geknetete und an meinem Arschloch fingerte, ging ich total ab. Mann, hat mich das wahnsinnig gemacht. Wenn ich sein Blaskonzert nicht zwischendurch mehrmals unterbrochen und mich aufgesetzt hätte , wäre ich ziemlich bald in seinem Mund gekommen und hätte ihn eingesaut, so geil verwöhnte er mich. Aber ich wollte noch ein bißchen länger Sex haben, viel länger Sperma bis zum Anschlag anstauen , um es dann mit einer noch gewaltigeren Eruption abzuspritzen und auch Ralf noch ordentlich und aufgegeilt verwöhnen. Und das tat ich dann auch ausgiebig bis ich Ralf rannahm.

Ralf setzte auf den mittleren Rost mit einladendem geöffneten Schritt und ich hockte mich ganz nach unten ihm zu Füßen. Ich fühlte mich geil sozusagen als sein niedriger Sexsklave ganz unten vor ihm. Er streckte mir seinen Schwanz fordernd entgegen und ich fing gleich an seinen Prachtkerl tief in meinem Mund reinzusaugen . Das Blasen war so geil und er genoss es sichtlich! Ich habe es noch nie so innig und tief gemacht und es so wahnsinnig genossen, so ins Maul gefickt und voll ausgefüllt zu werden. Ich saugte immer härter an seinem Schwanz und ließ ihn wieder los und kreiste meine Zunge um seine nackte Eichel, und ihn mir ganz tief in mein Nuttenmaul flutschen lassen. Hoffentlich habe ich nicht zu heftig gesaugt das es für ihn unangenehm war. Ralf´s Schwanz wurde so schön groß dabei, ich hatte seine feuchte nackte Eichel ganz hinten in meinem Rachen, dass sie anstieß, ich hätte sie fast geschluckt, wenn da nicht die bekannte Abwehrreaktion am Eingang in die Speiseröhre gewesen wäre. Ja, einen Deep Throat muß ich wohl noch etwas üben, aber ich hatte ein ungefähres Gefühl, wie sich eine nackte Eichel in meinen Rachen geschluckt anfühlen muss. Ralf ließ sich richtig schön gehen, streckt mir fordernd seinen Schwanz entgegen, stöhnte und ließ es sich geil von mir besorgen. Wenn ich noch dran denke, wie sein großer Schwanz meinen Mund so vollständig eingenommen hat und wie er es sichtlich genossen hat, die geile Schwanzsau, fange ich heute noch an zu tropfen.

Als ich ihn eine ganze Zeit lang so bedient hatte, war mein Samenstau von all den Eindrücken und dem dicken Schwanz , der mein Nuttenmaul fickte, so stark, daß ich einfach nur noch abspritzen wollte. Ich bekam gewaltige Lust seinen nackten, nassgeschwitzten Körper zu besuhlen und ihn geil vollzuspritzen. Ich fragte ihn abgehackt geil hächelnd , ob ich besuhlen dürfte und er willigte sofort genauso erregt ein. Ich stellte mich jetzt ganz nah vor ihn, sodass mein Schwanz etwa in Höhe seines Halses war, er starrte gebannt auf meinen Schwanz während er sich selbst wichste, und ich fing ebenfalls unmittelbar direkt vor seinen Augen an, mich wild zu wichsen. War das geil als es mir mit Macht hochkam und er weiter scharf hinguckte , damit er nichts verpasste, meine Gier nach Exhibitionismus wurde voll befriedigt. Ich muss deutlich gestöhnt haben , als mein Wahnsinnsorgasmus kam und sich meine volle Ladung auf seinen Bauch ergoss und langsam auf seinem Schwanz und seinen Sack runterlief. Ralf wichste sich dabei mit einer Hand weiter, mit der anderen Hand rieb er meinen glitschigen Saft über seinen Unterleib. Er stieß wohl genausso so wohlige Laute dabei aus wie ich und hatte und so einen zufriedenen Gesichtsausdruck . Dann nutzte diese geile Sau auch noch meine Spermaströme , um sein nuttiges Arschloch schön schmierig zu machen und mit zwei Fingern bei sich selbst tief einzudringen. Das war sooo geil!

Als wir uns ein bißchen erholt hatten und die Lust wieder anstieg mußte die zeigegeile Sau sich auch noch ein bißchen vor meiner Kamera räkeln und fotografiert werden . Man sah wie er es genossen hat , seinen Körper anzubieten und seinen Schwanz für jedes Foto erneut in eine geile Pose zu bringen. Ich fands auch geil, im offenen Bademantel mit rausguckendem Schwanz die Fotos zu schießen, man konnte ja nicht wissen, ob jemand kam und ich die Cam in der Bademanteltasche verschwinden lassen mußte. Es wurde tolle nackte Fotos.
So erlebten wir rundum einen einfach tollen geilen Abend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.