Lang ist es Her

Eine alte Geschichte die ich meiner Manu mal vor Jahren geschrieben habe. Viel Spaß damit.

Erotische Geschichten liest man am liebsten allein. Und wenn die Geschichte vom eigenen
Schatz kommt erst recht. Ich habe lange überlegt ob ich diese Story aufschreiben soll oder ob
ich dir meinen Traum einfach erzähle. Aber ich kann ja besser Schreiben als Sprechen!
Also lehn dich zurück und hör zu…

Begab sich zu einer Zeit… Ach nee ein blöder, langweiliger Anfang. Also noch mal…
Eine Frau, nennen wir sie Manu, saß wie so oft bei ihrem Lieblingszeitvertreib, ihrem
Notebook und durchforstete ihre Communities nach Neuigkeiten. Obwohl sie weiß, dass es
selten wirklich Neues hier zu finden gibt, wurde dieses akribische „Durchforsten“ zum
täglichen Ritual. Sie liest also die News, schaut nach was „Freunde“ gerade machen und …
Und siehe da, eine Nachricht von B., einer langjährigen Bekanntschaft aus frühren Zeiten.
Eigentlich würde Manu diesen Mann eher als „Liebschaft“ bezeichnen aber im Laufe der Zeit
wurde eine Freundschaft mit gemeinsamen „Erlebnissen“ daraus. Sie klickt die Nachricht an
und beginnt zu lesen…

Doch kurz zu Manu selbst. Wer ist sie eigentlich? Manu ist eine großgewachsene sehr attraktive
Frau mit wunderschönen Augen und einer Figur nach der sich nicht selten Bauarbeiter auf der
Straße umdrehen. Sie genießt diese Momente sehr, denn sie weiß wie man „Sich“ gut in
Szene setzt. Mit den tiefen Ausschnitten kommen ihre üppigen Brüste gut zur Geltung und die
ewig langen Beine runden diesen erotischen Cocktail sanft ab. Manu ist 29 und wie sie selbst
findet, mitten in der Blüte ihrer Sexualität. Sie ist verheiratet mit Tom, dem Traumprinzen
aus ihrem kleinen Märchen. Tom ist nicht etwa eine herausstehende Persönlichkeit, viel
mehr der Arsch auf Manus Eimer. Es passte von Anfang an und beide wussten damals schon
nach kurzer Zeit das dies der Partner ist mit dem sie „alt und gebrechlich mit Stock auf der
Bank vor dem kleinen Häuschen“ sitzen wollten. Ihre Beziehung? Wie tausend andere. Sie
impulsiv extrovertiert und gerne auch mal aufbrausend. Und er der ruhige „Starke“ Mann der
ab und an auch mal zu leichter Cholerik neigt, wenn mal wieder etwas nicht nach seiner
Planung läuft. Alles in allem eine harmonische Ehe, die auch in Sachen Sex schon den Einen
oder Anderen besonderen Höhepunkt hatte.

… Sie liest gespannt was ihr „alter Freund“ da wohl für Zeilen für sie geschrieben hat.
„Hallo Schnecke“
Wie war dein Tag? Hast du dein Projekt endlich zu Ende gebracht? Wenn nicht wird es wohl
langsam Zeit wenn ich an den Abgabetermin denke den du mir geschrieben hast.
Der Grund warum ich dir schreibe ist ein anderer. Ich habe gestern Abend alte DVD´s und
CD´s durchgestöbert und glatt die alten Bilder von vor 8 Jahren wiedergefunden. Damals als
wir zusammen die Stadt unsicher gemacht haben, hier bei mir. „Touchdown Alarm“ sag ich
da nur. Schöne Erinnerungen vor allem die „Anzüglichen Bilder“…
Manu schluckt, hatte er etwa wirklich noch die Fotos von der gemeinsamen Nacht? Sie
erinnert sich an jene Nacht in der sie zum ersten Mal mit B. Sex hatte. Sex denn man nicht so
schnell vergessen könnte, denn an die schmerzenden Knie am nächsten Tag kann sie sich
heute noch erinnern.

… Manu liest weiter.
„Die Anzüglichen Bilder von dir auf meinem Sofa. Ich hab gerade daran gedacht ob deine
Melonen immer noch so prall und dein Arsch immer noch so anreizend ist. Oh war das eine
geile Nacht und wir vögelten bis die Sonne aufging. Bist du immer noch so ein unersättliches
Luder? Oder doch die pantoffeltragende liebe Ehefrau? Soll ich dir die Bilder schicken, dann
kann dein Mann mal sehen das du auch vor seiner Zeit schon ein verdammt heißes Eisen
warst.“
…Langsam wurde Manu warm. Nicht nur das es ihr fast peinlich war wenn Tom wüsste das
nicht er ihr den ersten Mehrfachorgasmus schenkte. Auch der Umstand das B. ein
vermeintlich viel besserer „Küsser“ war als ihr Kussmuffel zuhause, bescherte ihr Unbehagen.
Sie erzählte Tom nicht gerne von ihren früheren „Eskapaden“, nicht zuletzt weil sie Angst
hatte er würde es falsch verstehen und denken, ihr fehlt diese Zeit. Dabei ist Tom ein sehr
voyeuristisch angehauchter Geselle, dem es nur zu gut gefällt sich vorzustellen wie seine
Liebste mit einem fremden Mann unersättlich, versaut umhervögelt. Er steht darauf wenn
andere ihr Komplimente machen und freut sich über „Sein heißes Eisen“.
… gespannt widmet sich Manu dem weiteren Text.
„Du bist bestimmt noch heißer heute. Man ich kann mir deine Arsch noch richtig vorstellen
wie ich dich damals hart von Hinten genommen habe. Stehst du da heute noch drauf?
Sorry wenn ich dich mit diesen Worten kompremetiere aber ich bin ehrlich, wenn du jetzt
auch noch solo wärst, so wie ich gerade, würde ich dich glatt auf ne Liebesnacht einladen.
*fg* Ohne Umschweife Spass haben so wie damals…
Oh ja Spass, das war das damals, dachte sich Manu und konnte nicht verbergen, das in ihr das
Blut aufwallte. Bei dem Gedanken wie ihr B. damals den Kopf festhielt und sie liebvoll und
fordernd küsste wurde ihr richtig heiß. Sie saß damals breitbeinig auf seinem Schoß und
während er sie knutschend festhielt, ritt sie seinen großen Schwanz. B. wusste schon immer
was einer Frau die höchsten Freuden bereitete. Wie man ihren Kitzler mit der Zunge zum
zucken brachte wusste er genauso gut, wie die Tatsache das Frauen darauf stehen wenn man
ihre Hüften kräftig festhält während man sie von hinten vögelt. Manu erwischte ihre eigene
Hand dabei wie diese sich gerade in ihre geöffnete Hose schob. Wurde sie etwa heiß…?
… Nun liest sie im letzten Absatz der Nachricht weiter.
Vielleicht hast du ja ein aktuelles Foto für mich, damit ich nachsehen kann ob alles noch am
rechten Fleck ist. Muss dein Mann ja nicht wissen. Du Luder. *gg* Oder wir chatten nachher
per MSN, den hab ich nämlich wieder zum Laufen gebracht.
Bis dahin Tschüssi und denk an mich
B.
PS. Und grüß deinen Mann, den Glückspilz

Manu atmete tief ein. Die Finger, die ihren Kitzler mittlerweile gefunden hatten kreisten noch.
Doch plötzlich zog sie die Hand reflexartig aus der Hose. „Was nicht sein darf, darf nicht
sein“ dachte sie sich und löschte schnell die Nachricht. Die Angst hatte sie wieder eingeholt.
Die Angst, dass Tom denken könnte er wäre ihr nicht genug und könnte ihre Bedürfnisse
nicht befriedigen. Es sollte nichts anders werden als das was es war, eine flüchtige Erinnerung
an eine heiße Nacht lange vor ihrem Tom.
Jetzt brauchte sie erstmal eine Zigarette und klickte nebenbei bei ihrem Langeweilespiel
Buchstaben zu Wörtern zusammen. *g* Nach einiger Zeit öffnete sie den MSN und schaute
nach wer dort online war, als da ein Fenster auf ging mit der Nachricht „Gugugg“.
B. war online gekommen und hatte Sie direkt angesprochen. Noch als sie überlegte wie sie
auf seine heutige Nachricht reagieren sollte, konnte sie im Nachrichtenfenster lesen:
„Ich wollte mich nur für den Blödsinn entschuldigen, den ich dir vorhin geschrieben hab. Ich
hoffe die verzeihst mir aber ich glaube meine Erinnerung ist da wohl etwas mit mir
durchgegangen.“
„Ich weiß das das alles Geschichte ist und die Zeiten sich nun mal geändert haben und wollte
unsere Freundschaft damit nicht gefährden“
„Kannst du mir noch mal vergeben??? *fg*“
„wieso vergeben“ schreibt Manu ins Nachrichtenfenster. „Es ist eine tolle Erinnerung an eine
superheiße Zeit mein Lieber“
B. antwortet: „Naja ich dachte ich hab dir damit irgendwie Angst gemacht und befürchtet das
Tom das alles liest und du Ärger bekommst“
„Keine Sorge liebes B.-lein. Erstens hat er es nicht gelesen und Zweitens steht er auf die
Geschichten meiner früheren Sexeskapaden“ Manu glaubte selbst nicht, was sie da gerade in
die Tastatur hämmerte. Aber eigentlich hatte sie Recht. Sie wusste dass Tom schon öfters
genau zugehört hatte als sie von „früheren Lovern“ berichtete. Sie konnte sich an Zeiten
erinnern in denen er es bewusst befürwortete, das sie auch mal anzügliche Fotos von sich
verschickte nur um zu sehen wie die Herren gegenüber erregt durch ihren tollen Körper
überschwängliche Komplimente machten. Einmal sogar hatte sie während er zusah „Camsex“
mit einem fremden Mann aus dem Chat. Tom war damals von diesem Geschehen so erregt,
das er sie mitten im Geschehen auf dem Sofa umwarf und heftigst vögelte. Er hatte ihr damals
gesagt es würde ihn anmachen sie mit fremden Männern spielen zu sehen, jedoch die Angst
vor seiner evtl. doch vorhandenen Eifersucht konnte ihr das nicht nehmen.
„Bist du noch da?“ leuchtete im Nachrichtenfenster auf.
„Ja bin ich“ schrieb Manu. „Ich habe nur gerade nachgedacht“
„Wegen Damals? Fragte B.
„Auch… Und was Tom dazu sagen würde wenn ich dir neue Fotos von mir zeigen würde.
*sfg* klackerte es in die Manus Tastatur.
B.:„würde er etwas dagegen haben?“
„Glaube nicht“ tippte Manu
„Na dann“ meinte B. „immer her damit. Wenn du dich traust“
Manu: „na warte kleiner….

Sie suchte in ihren Ordnern nach einem passenden Bild. Ein Bild auf dem man ihren Körper
in warmem Licht sehen konnte. Nackt und Lasziv….. „Datei Senden“ klickte Manu.
….
B. antwortete nicht. Nachdem sie sich wieder eine Zigarette angezündet hatte stand B´s
nächste Nachricht auf ihrem Bildschirm.
„Wow Du hast dich ja noch weiter zum besseren entwickelt. Wunderbares Foto. Und dein
Körper, hammermäßig.“
„Danke“ schreibt Sie.
B.: „Aber da dein Tomy ja mit Photoshop umgehen kann ist das bestimmt retouchiert *fg*“
Manu antwortet: „Ein bischen schon. Pickelchen weggemacht und so…“
„Haste auch ein unbearbeitetes?“ Fragt B.
„Nöö die hat nur Tom auf seinem PC. Wieso?“
B.: „Damit ich das nachprüfen kann hihihi“
„Moment das haben wir gleich“ schreibt Manu. Und stellt ihre Webcam auf. Sie zupft die
Haare zurecht und rückt den BH gerade, denn mehr hat sie an diesem Sommerabend nicht an.
Dann klickt sie auf „Webcambild senden“
Einige Sekunden vergehen bis B. sich das nächste Mal zu Wort meldet: „Uiiiiiii ein Livebild.
Und so scharf. Also die Person die zusehen ist. fg*“
Manu lächelt und räkelt sich übertreiben lasziv. Dann muss sie lachen, so wie sie immer lacht,
den Schelm im Nacken. Dabei wippen ihre Brüste im BH auf und ab.
„Nicht wackeln“ Schreibt B. „ Sonst fallen die noch raus da und ich muss hier Notstand
anmelden.“
Das weckt Manus Spieltrieb vollends. Sie wirft den Kopf in den Nacken und hebt mit den
Händen ihre Brüste an bis sie beinahe oben aus dem BH springen. Dabei muss sie immer
wieder kichern, weil die Situation so grotesk ist.
Dann öffnet B: sein eigenes Webcambild und Manu erkennt sofort den nackten Oberkörper
den sie damals so gerne berührt hat. Etwas fülliger schien er geworden aber das ist Tom ja
auch.

„So ich bin oben Ohne, jetzt du *sfg* Sieht man B. in die Tastatur klimpern
„Na warte“ denkt sich Manu und mit einem Ruck zieht sie den BH über den Kopf und ihre
großen schönen Brüste wippen nach unten. Sie umfasst sie mit den Händen und presst sie fest
an sich.
„Wahnsinn“ kann Manu in B.´s Nachrichtenfenster lesen „Die sind doch fast doppelt so groß
wie damals. Bestimmt schön weich“
Manu berührt sanft ihre Nippel die sofort hart von dieser Behandlung werden. Sie liebt es sie
sanft zwischen den Fingern zu zwirbeln. Sie wird heiß und beginnt alles um sich herum zu
vergessen. Sie genießt den Moment, denn das Erlebnis kann ihr jetzt niemand nehmen.
„Damit hab ich damals so gerne gespielt, wenn ich zwischen deinen Beinen lag und deine
Muschi verwöhnt habe “ schreibt B.
„Diese Muschi?“ tippt Manu ein und rollt langsam zurück. Erst jetzt kann B. sehen das Sie
keinen Slip mehr an hat. Mit beiden Händen reibt Sie die Oberschenkel nach oben bis zur
Scham.

Manu ist wie im Himmel sie fühlt wie sich ihr Körper aufbäumt und nach Berührungen sehnt.
Sie beginnt mit zwei Fingern ihre Klitoris zu reiben, diesen wunderbaren Punkt, der sie jedes
mal zu noch schöneren Höhepunkten begleitet. All das kann B. genau sehen, und Manu will es
so. Wie damals, nur jetzt und hier. Sie genießt sich selbst wie lange nicht mehr. Mit jeder
Berührung kocht ihr Blut stärker. Sie rückt wieder nach vorn um etwas zu schreiben.
„Gefällt dir was du siehst?“
„Und ob… antwortet B. „Nur kann ich grad nicht mehr zweihändig schreiben“
Erst jetzt kann Manu sehen das auch B. sich mittlerweile selbst berührt. Er hat seinen
Schwanz in der Hand und reibt daran. Diesen Lustspender den Sie selbst schon tief in sich
aufgenommen hatte.
„Ok dann nur noch zusehen“…. schreibt Manu und lehnt sich wieder zurück.
Wieder beginnt sie ihre Brüste zu reiben und dabei mit der rechten Hand ihre Clit sanft zu
berühren. Ihr Atem wird stärker und sie merkt das da etwas auf sie zukommt das sie schon
lange herbeisehnt. Doch plötzlich spürt sie eine Hand in ihrem Nacken. Die Hand streicht
über Ihre Schultern. Erschrocken blickt sie sich um und Tom steht hinter ihr. Er lächelt und
sagt mit sanfter Stimme: „Stör ich??? Oder darf ich helfen???“ Dabei berührt er ihre rechte
Brust und streicht über ihren Bauch. Wie lange er wohl da schon steht? Und was hat er alles
mitbekommen? Verunsichert sieht sie ihn an.

Tom küsst sie innig und schaut in ihre wunderschönen Augen. „Aber wir werden
beobachtet.“ flüstert Manu. „Ich weiß“ entgegnet Tom. „Die Show hat mit ihm angefangen,
warum sollte sie ohne ihn enden. Wäre doch unfair, Oder?“
Sie nickt und gibt sich weiter Tom´s Küssen hin. Er schaut nochmals auf und sagt: „Das ist
deine Erinnerung ich bin heute nur ein Spielzeug, denn ich liebe dich!“
Mit diesen Worten gleitet er zwischen ihre Beine und beginnt vorsichtig ihre Venus zu
küssen.
B. schaut zu und genießt diese Show, die sich so unvorhersehbar entwickelt hat. Diese Frau
ist und bleibt wunderbar.
Tom´s Hände wandern zu deiner Brust und berühren sanft die Nippel und streicheln diese.
Er sitzt nun vor ihr halb unter dem Schreibtisch und leckt lustvoll über Ihre Clit. Erst
langsamer, dann wieder schneller. Wie sie diese Zeiten liebt und sich danach sehnt.
Das herrliche Zungenspiel das sie so liebt. Das Du so liebst! Immer und immer wieder bis du
dich mit zuckendem Körper ganz deinem Orgasmus hingibst. Vor mir! Für mich!
Mein Engel, meine Geliebte, mein Schicksal. Ich liebe dich mehr als den Morgen und möchte
tausende dieser Momente nur mit dir erleben.
Tom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.