Klaus treibt es mit meiner Schwester

Hallo ich bin Anna, ich bin 26 und lebe mit meiner Schwester Tanja, 23 Jahre alt zusammen in einer Wohnung. Wir haben jeder unser eigenes ZImmer, benutzen aber Bad, Küche und Wohnzimmer gemeinsam. Ich habe nach längerer Zeit mal wieder einen Freund, Klaus. Er ist 28 und wohnt nur drei Straßen weiter von uns entfernt. Klaus und ich hatten uns für heute Abend zum Kino verabredet, leider wurde es bei mir später und ich rief ihn an. Er war schon in unserer Wohnung und ich sagte ihm er kann sich ja so lange mit Tanja unterhalten, es würde sicher noch eine Stunde bei mir dauern.
Nach ca. einer Stunde kam ich an der Wohnung an, ich öffnete die Tür und hörte Geräusche die ich sonst nicht in unserer Wohnung kannte. Ein Stöhnen und klatschen und ich ging dem Geräusch nach. Da sah ich es. Tanja wurde von Klaus so richtig durchgefickt. Ihr Leiber klatschten aufeinander und Tanja hechelte und stöhnte und schrie, ja komm mach mir ein Kind, fick mich voll, bitte. Und Klaus gab alles, ich wusste wie das ist wenn er tief in den Bauch stößt, da vergisst man alles. Ich blieb an der Tür stehen und wollte wissen ob Klaus wirklich Tanja vollpumpt.
Klaus brachte Tanja zu Höhepunkt und dann pumpte er Tanja voll, er ergoss sich in ihr so das ein Teil von seinem Sperma an den Arschbacken von Tanja runter lief. Das Bild machte mich geil und ich erwischte mich dabei wie ich mit den Fingern unter meinem Rock über den Slip strich.
Die Beiden waren geschafft und Tanja himmelte Klaus an und sagte: wenn ich jetzt nicht schwanger geworden bin, dann weiß ich es auch nicht. Klaus sah sie an und sagte: ich dachte du hättest das nur so im Orgasmuswahn gesagt. Sie lächelte ihn an und sagte: nein, ich nehme keine Pille und bin zur Zeit voll in der Abschußphase, mensch wäre das geil.
Klaus sah Tanja an und sagte: mensch Mädchen, ich bin mit deiner Schwester zusammen, das kommt nicht gut.
Ich ging leise zur Wohnungstür und tat so als ob ich sie laut aufschließe. Ich wartete einen Moment und dann rief ich: hallo, ich bin wieder da, ist da keiner? Ich muß noch eben schnell auf die Toilette, dann bin ich bei euch! Ich ging ins Bad, ließ mir genug Zeit das sie sich anziehen konnten und kam dann in das Wohnzimmer. Ich ging auf Klaus zu und gab ihm einen flüchtigen Kuss auf den Mund und fragte: na ihr zwei, hab ihr die Zeit gut rum bekommen? Tanja sagte etwas leise: ja, ging so. Klaus sah mich an und sagte: nee, war ganz OK. Ich sah die beiden an und sagte: na was nun, OK oder ging so?
Tanja sagte: nee war schon OK, wir haben uns gut unterhalten. Ich sagte: dann ist ja OK, zu Klaus gewand sagte ich: sollen wir noch in die Spätvorstellung oder hättest du Lust auf was anderes, ich hätte schon Lust. Ich grinste ihn dabei an das jeder wusste was ich meinte. Er schaute mich an und sagte: ach komm, lass uns ins Kino gehen. Ich kuschelte mich an ihn und sagte: sonst sagst du nie nein, was ist? Er druckste rum sagte aber nichts richtiges und Tanja lief rot an. Ich sagte: oder hast du dein Pulver schon bei meiner Schwester verschossen? Tanja heulte los: ja hat er, und es war megageil. Ich ging zu Tanja und nahm sie in den Arm. Sie heulte und heulte und Klaus wollte gerade gehen. Ich sagte: nee, nee, bleib mal hier. Ich flüsterte Tanja ins Ohr, komm den vernaschen wir zwei jetzt so lange bis der nicht mehr kann. Ich ging auf Klaus zu, drückte ihm meine Lippen auf den Mund und drängte mit der Zunge in seinen Mund, gleichzeitig griff ich mit der Hand in seinen Schritte und drückte ihm die Eier so das es nicht angenehm sein musste. Tanja zog sich aus und löste mich ab. Auch ich zog mich aus und wir drängten ihn in Tanjas Schlafzimmer, drückten ihn aufs Bett und zogen ihn aus. Ich begann gleich an seinem Schwanz zu lutschen und Tanja setzte sich auf sein Gesicht. Sie rief: los leck mich bis ich komme sonst setzte ich mich auf Mund und Nase bis du bereit bist. Klaus begann sofort Tanjas noch gut geschmierte Möse zu lecken und ich bearbeitete solange seinen Schwanz bis er wieder stand. Sofort setzte ich mich auf den Prachtständer und Tanja und ich saßen uns gegenüber. Ich hatte Tanja so noch nicht gesehen, geil und nackt und ich beugte mich vor und wir zwei gaben uns unseren ersten Zungenkuss. Ich knetete ihre CUP-A-Brüste und Tanja stand schon kurz davor zu kommen. Wenn sie so heftig kommt wie ich dann spritzt sie und das dann alles bei Klaus ins Gesicht.
Ich ritt was der Schwanz hergab und kam auch, ich zuckte und spürte wie Klaus in mir abschoß. Wir drei waren geschafft aber ich wollte Klaus nicht gehen lassen bevor er mich auch zum Höhepunkt geleckt hat. Klaus lag ermattet auf dem Bett und Tanja begann schon damit seinen Schwanz wieder steif zu wichsen. Es dauerte eine ganze Zeit bis der Kleine wieder einsatzbereit war.Tanja verwöhnte ihn mit dem Mund und ich setzte mich auf Klaus sein Gesicht und sagte: na dann man los mein Freund, lecken bis das Mädel kommt. Klaus lief mein Fotzensaft und sein Sperma in den Mund, war mir aber egal, ich wollte mit dem Mund verwöhnt werden und das so lange bis es mir kommt.
Klaus gab sich alle Mühe. Er leckte meine Dose, drückte seine Zunge immer wieder in mein nasses Loch und saugte an meinem Kitzler. Er spielte mit der Zunge daran und sog ihn in seinen Mund. Das brachte mich in den siebten Himmel. Ich spritzte ab, ich sudelte ihn zu, das Bett war schon komplett zugesaut, egal, wir machen den fertig.
Tanja bließ was das Zeug hielt und konnte nochmal einen kleinen Schub Sperma absaugen. Klaus konnte nicht mehr und lag erschöpft auf dem Bett.
Ich beugte mich zu Tanja rüber und flüsterte ihr in Ohr: komm hol deinen Dildo, der ist dicker und länger wie meiner. Tanja lachte und holte ihren Dildo aus dem Schrank. Klaus hatte die Augen geschlossen und war fertig. Sie gab mir den Dildo und Tanja begann wieder Klaus zu küssen.
Ich steichelte Klaus die Rosette, strich was von meinen Fotzensaftspermagemisch auf die Rosette und drückte ihm einen Finger in den Arsch. Klaus wollte was sagen doch Tanja drückte ihm den Mund mit ihrem Lippen zu. Ich begann Klaus mit dem Finger in den Arsch zu ficken, schob mir selber den Dildo in die Muschi um ihn gut gleitfähig zu machen, platzierte den Dildo an sein Arschloch und drückte ihn ohne Vorwarnung so tief es ging in das Hinterteil. Klaus schrie auf, aber das war mir egal, er hatte meine Schwester gefickt und jetzt war er dran. Ich schob das Teil rein und raus und dann stellte ich die Vibration an.
Nun begann ich dabei seinen Schwanz zu lutschen bis er wieder halbwegs steif war. Er bekam seinen ersten Analfick und gleichzeitig wichste ich ihn dabei bis er abspritzte.
Dann zog ich den Dildo raus, nahm Tanja an die Hand und sagte zu Klaus: so, nun raus und laß dich hier nicht wieder sehen, wenn du bei jeder Gelegenheit eine andere fickst dann bist du bei mir nicht richtig. In fünf Minuten bist du weg, klar?
Klaus nickte schwach und ich wusste das fünf Minuten in dem Zustand schon knapp war. Nach viereinhalb Minuten hörte ich die Tür.
Ich sah Tanja an und fragte: nimmst du wirklich nicht die Pille? Sie lächelte mich an und sagte: doch, aber wenn du einen Kerl richtig einschätzen willst dann sagst du ihm du nimmst keine Pille und wenn er gut ist dann zieht er ihn vorher raus oder benutzt ein Kondom. Er ist ein Arsch, denkt nur an sich.
Wir zwei duschten und haben dann erst mal wieder das Zimmer von Tanja hergerichtet.
Dann haben wir zwei was gegessen, einen Wein getrunken und Tanja hat sich an meine Brust gelehnt. Sie sagte: der Fick mit ihm war schon geil, so ein Teil hatte ich noch nie im Bauch.
Ich sah sie an und sagte: Dein Kuss war aber auch nicht schlecht. ich fand es geil dich nackt zu sehen und dich zu küssen.
Tanja sah mich an und sagte: ja war schon geil. Ich schob meine Hand unter Tanjas T-Shirt und steichelte sanft die Brust meiner Schwester. Sie lehnte sich weiter zurück, spreizte ihre Beine und sagte: komm Schwester mach es mir.
Wir küssten uns inning und ich steichelte die Möse meiner kleinen Schwester, ich drückte ihr einen Finger in ihr durchgeficktes Loch und stimmulierte ihren Kitzler. Dann legte ich sie auf´s Sofa und begann sie zu lecken. Ich hatte noch nie vorher eine Frau geleckt, meine Schwester war aber echt lecker. Ich berauschte mich am Geruch und Geschmack ihrer Möse und drückte ihr meine Zunge so weit es ging in den Lustkanal.
Ich saugte an ihrem Kitzler der weit heraus kam und spielte mit der Zunge daran. Dann kam es ihr und ich versuchte ihren Abgang aufzusaugen. Man war das geil. Dann verwöhnte mich Tanja. Sie holte aber vorher den schon gereinigten Dildo und nachdem sie mich ausgiebig geleckt und gefingert hatte schob sie mir das Teil in den Bauch. Ich stöhnte laut und Tanja fickte mich mit dem Dildo.
Kurz bevor ich meinen Orgasmus hatte zog sie den Dildo raus, setzte sich auf mich so das unsere Klits aneinander reiben konnten und wir rieben unsere Mösen aneinander bis es uns kam.
Tanja legte sich auf mich und wir küssten und steichelten uns noch eine ganze Zeit.
Seid dieser Zeit treiben wir Schwestern es immer mal wieder zusammen, wenn wir gerade keinen Kerl haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.