Kapstadt Camp 3.Tag

Jaba fragte mich was in dem Fax stand, ich erzählte ihn das ich bald wieder zurück müßte an einem anderen Standort. Am Abend ging ich früh schlafen, nicht einmal zum Duschen hatte ich Lust. Ich nahm mir vor am nächsten morgen zu duschen. Der Tag war auch ziemlich anstregend. Ich schlief auch gleich ein gegen 2.00 Uhr nachts klopfte es meiner Tür es waren Andrew und Jerome, die mit dem geilen Schwanzpaket, und sie fragten ob ich ein Bier mit Ihnen trinken wollte erst verneinte ich aber als Jerome sich an die Hose griff verstand ich was ich was er wollte. Ich ließ sie in mein Raum und es ging gleich los.Jerome küsste mich auf den Mund und Andrew öffnete meine Hose und fing an zu blasen, Ich öffnete die Hose von Jerome was da zum Vorschein kam liess alle Wünsche offen. Der Schwanz war eine Pracht mindestens 35 cm und seine Eier hingen tiefschwarz zwischen seinen Lenden, Auch Andrew hatte seine Hose mittlerweile geöffnet und auch sein Schwanz war eine Pracht nicht so lang wie Jerome seiner aber mindestens 8 cm dick. Ich dachte nur das wird eine geile Nacht. Nachdem wir uns alle ausgezogen hatten bliesen wir erstmal eine Runde. Ich versucht mich an Andrews Schwanz der so dick war das er kaum in mein Mund ging, aber ich gab nicht auf lutsche seine Eier und sein Eichel. Jerome fingerte an mein Arschloch und ich wußte genau was er wollte, ich aber wollte die Nacht geniessen und sagte er solle meinen Schwanz weiter blasen. Wir tauschten die Plätze und ich blies jetzt Jerome und streckte Andrew meinen geilen Arsch zu, sowas dickes hatte ich noch nie in mir. Andrew schmierte meinen Arsch mit seiner Spucke, ich sagte er solle Gel nehmen, langsam massierte er meine Rosette und steckte die Eichel rein, was einen Aufschrei bei mir verursachte, immer wieder stieß er mit seiner Eichel in meine Poritze. Endlich schaffte er seinen Prügel in mir zu versenken, er erfüllte mich und ich musste sogar aufhören Jerome einen zu blasen, konnte aber noch seinen Prügel wichsen.Andrew begann zu stöhnen ich sagte er solle noch nicht kommen, er zog ihn wieder raus und steckte ihn wieder rein. Jetzt stand auch Jerome hinter mir und abwechselnd begannen sie mich zu stossen, leider mißlang der Versuch, beide Prügel auf einmal in mir zu versenken. Andrew fickte mich jetzt durch und ich blies Jerome einen, nach kurzer Zeit kam Andrew wie ein Stier, er zog seinen Schwanz raus und spritzte mir alles auf den Rücken, erschlafft liess er sich vor mir runter und ich leckte seinen Schwanz, dabei stand Jerome jetzt hinter mir und fickte mich durch.Andrew meinte nur ich solle auch meinen Spaß haben und streckte mir seinen Arsch entgegen, da ich so geil war liess ich es mir nicht 2mal sagen. Jetzt fickte ich und Andrew blies Jerome. Ich war so geil und genoss es meinen Schwanz zu versenken. Langsam schob ich meinen Prügel immer wieder langsam rein und raus. Ich merkte das Jerome langsam bekann zu stöhnen. Ich zog meinen Schwanz raus und beide wichsten wir unsere Schwänze und spritzten und Sahne auf Andrews Bauch. Wir versanken auf meine Pritsche und schleifen engumschlunge ein. Am Morgen als ich aufwachte waren Jerome und Andrew schon gegangen. Es begann ein neuer geiler Arbeitstag, aber das im nächsten Teil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.