Ich freu mich auf den Sommer

Ich freu mich auf den Sommer!

Die Winterzeit ist hoffentlich bald vorüber und die Temperaturen steigen wieder auf outdoorfähige Werte. Oh Mann, wie sehr sehne ich mich danach, endlich wieder mal an einen See zu gehen oder auf´s Rad zu steigen! Und ich hoffe inständig, dass dieser Sommer wieder so herrlich geile Erlebnisse mit sich bringt wie der im letzten Jahr!

Da ist mir nämlich unter anderem folgendes widerfahren:

Zu mir: Ich bin die Lena, zwar vor kurzem 40 geworden aber immer noch geil! Wie hatte es mein bester Freund doch anlässlich meines Geburtstages: Die 10 schönsten Jahre einer Frau sind die zwischen 39 und 40… Danke Dir für diesen tollen Spruch!

Muss so Anfang Juni gewesen sein, ein Samstag und endlich mal keine Wochenendschicht im Krankenhaus! Dazu noch geniales Wetter, 25 Grad morgens um elf, kein Wölkchen am Himmel, also perfekte Rahmenbedingungen für eine Radtour. Ein tief ausgeschnittenes weißes Top und ein kurzer roter Faltenrock sowie ein paar Sneekers… fertig ist das outfit. Ja genau, das ist alles, was ich für meine geplante Tour an hatte! In der Satteltasche noch ne Flasche Wasser und zwei Badelaken, man weiß ja nie, was man so unterwegs an Möglichkeiten findet. Schnell das Rad aus dem Keller geholt und los ging es.

Die ersten 2 km durch die Stadt, Richtung Radweg um den Baldeneysee. Am Startpunkt des Rundweges eine kleine Steigung, also das erste Mal raus aus dem Sattel und kräftig strampeln. Was ich überhaupt nicht bemerkt hatte war, dass beim stehenden Fahren mein kurzer Rock so hoch gerutscht war, dass mein blanker Po sichtbar wurde! Erst ein älteres Ehepaar, die ich gerade überholte rief mir nach „Hallo, junge Frau… sie haben da wohl was vergessen“. Wir hielten an und die Frau meinte: „Wie es scheint, haben Sie heute morgen vergessen, ein Höschen anzuziehen. Jedenfalls konnten wir ihren blanken Po gerade sehen“ dabei grinste sie schelmisch. Er meinte nur lachend „Och, Hilde, also MICH stört das nicht“.

Zugegeben, ich bin ein wenig rot geworden, hab mich aber dann schnell wieder gefasst. „Na ja, vergessen hab ich den Slip nicht wirklich. Es ist doch Sommer und ich liebe es, ohne Höschen unterwegs zu sein“ antwortete ich, wobei ich mich etwas nach vorn gebeugt habe und so auch den Blick auf meine Titten freigegeben habe auf die ich sehr stolz bin! Nichts hängt da, alles immer noch fest und griffig! „Hermann…. Schau da nicht so unverholen auf die Äpfelchen… Du Schlingel!“ Alle drei lachten wir. „Na dann, schönen Tag noch“ rief ich den beiden zu, als ich mich wieder auf den Sattel schwang. Und zwar direkt auf den Sattel, ohne den Rock unter meinen Pobacken! Wer das noch nie probiert hat, dem sei das wirklich seeeeehr empfohlen. Das ist wirklich ein geiles Gefühl!!

Die nächste Viertelstunde nichts außergewöhnliches, ein paar Skater, Radfahrer, Fussgänger. Da, eine Bank am Wegesrand, dem Wasser zugewandt direkt unter einer riesigen alten Eiche. Zeit für eine kleine Rast. Runter vom Rad, Badelaken raus und auf die Bank gelegt. Dann darauf Platz genommen. Natürlich wieder ohne störenden Rock darunter! Schön zurückgelehnt und die Sonne genossen, die jetzt die Bank voll erreicht hatte. Hmmmm, schön warm…

Keine Ahnung, welcher Teufel mich da geritten hat, aber ich konnte meine Finger einfach nicht bei mir halten. Während eine Hand mit meinen Nippeln spielte, darüber strich und leicht drückte hatte die andere Hand ihren Weg entlang meiner Schenkel zwischen meine Lippen gefunden. Uhhhh, ist das geil.. jaaaa… uhhhh…..!

Mein Röckchen hatte ich gerade hochgeschoben und mir zwei Finger in mein Fötzchen gesteckt wie sich leise jemand neben mich setzte. Hab nicht geschaut, wer das war. Ich war zu sehr mit mir selbst beschäftigt. Jetzt spürte ich eine Hand knapp oberhalb meines Knie, die sich langsam nach oben bewegte. Meine und die andere Hand berührten sich. Ich kriegte eine Gänsehaut, jedenfalls drückten meine Nippel ordentlich gegen den dünnen Stoff meines Shirts! Meine Hand wurde jetzt zur Seite geschoben und die Schenkel weiter gespreizt. Ich ließ es geschehen ohne mich dagegen zu sträuben. Uhhhhhhhhhh……jaaaaaaaaaaa…… herrlich, eine fremde Hand an meiner nassen Muschi. Gekonnt, sehr gekonnt wurde meine Clit zart gerieben, zwei Finger bewegen sich langsam von unten nach oben und wieder hin und zurück, dringen in mich ein.

Im selben Moment greifen zwei (!!!) Hände von hinten über meine Schulter und holen meine Prachtkugeln aus dem Shirt. Das ist so geil, kräftige Männerhände massieren meine Titten, mal nur leicht, dann wieder mit kräftigem Druck. Und unten dringen drei Finger in meine triefende Spalte! Ich stöhne lustvoll. „Mehr…mehr…“ keuche ich. Ich bin so geil, dass es mir völlig egal ist, dass die Hände mir jetzt mein Shirt über den Kopf ziehen und ich mit blanken Brüsten auf der Bank sitze. Mein Fordern nach mehr zeigte Wirkung, denn jetzt waren es schon 4 Finger, die mein Fotzenloch beglückten! Ahhhh……. Jetzt war es sogar eine ganze Faust! Ich gehe voll und ganz ab, keuche, stöhne, quieke! Ist schon länger her, dass ich so gekonnt gefistet wurde!!!

Neben mir tut sich was auf der anderen Seite. Ich hab die Augen immer noch geschlossen. Will es gar nicht sehen, nur genießen. Und so kommt was kommen muss…. Ich spüre einen Schwanz an meinen Lippen, der sich mit leichtem Druck seinen Weg bahnt. Ich öffne gierig meinen Mund und lasse es zu, dass mir der ordentliche Prügel tief in meinen Schlund geschoben wird. Hammergeil! Irgend jemand legt mich jetzt auf die Bank, zieht mir vorher auch noch meinen Rock aus. Ich bin jetzt komplett nackt! Und während ich den einen Schwanz in meinem Mund habe, bis tief in den Rachen hinein, verschafft sich jetzt ein Schwanz Einlass in meine patschnass Möse. Ich bin inzwischen so geil, dass ich nach nur wenigen Stößen komme! Und trotz Schwanz in meinem Mund krähe ich meine Geilheit lauthals hinaus!

Fast gleichzeitig kriege ich oben eine volle Ladung köstlichen Spermas in den Mund und unten eine ebenso große Menge davon auf meinen Bauch, zwischen Bauchnabel und Fotze. Noch immer mit geschlossenen Augen keuche ich: „Danke… an wen auch immer… Danke! Und jetzt lasst mich wieder allein, okay?“ Wortlos ziehen die 2 Kerle von dannen. Erst dann öffne ich meine Augen. Keiner mehr da, und ich nackt auf einer Bank. Ich muss verrückt sein! Schnell noch das Sperma vom Bauch abgewischt, Shirt und Rock wieder an und ab auf´s Rad.

Beim Fahren bemühe ich mich, meine Schenkel so eng wie möglich zu halten, damit meine unersättliche Muschi ordentlich Reibung bekommt. Ganz ehrlich? In der nächsten halben Stunde bin ich beim Radfahren noch zwei Mal gekommen! Völlig außer Puste (und das nicht vom radeln…) ist wohl die nächste Pause angesagt. Passt gut, dass ich am Freibad angekommen bin! Eigentlich ist das ja hier ein ganz normales Freibad, aber da ich ja keine Badesachen dabei habe (wozu auch) breite ich meine beiden Laken ganz am Rand an einer kleinen Hecke aus und genieße die warme Sonne und den leichten Wind überall auf meinem unbedeckten Körper. Zwischendurch mal eine Abkühlung im See, der jetzt Anfang Juni noch ziemlich kalt ist, höchstens 20 Grad schätze ich. Jedenfalls sind meine Nippel sowas von hart wie ich aus dem Wasser komme, man hätte sie als Kleiderhaken benutzen können!

Wie ich da so liege und die Sonne auf der Haut genieße höre ich eine zarte Stimme. „Hallo, ist da noch frei neben Ihnen? Hab nämlich auch keinen Bikini mit“. Wie ich die Augen öffne steht da in einem wehenden bunten Sommerkleidchen eine junge Frau. Na ja, Frau… höchstens 19 / 20 schätze ich. „Na klar, leg Dich ruhig zu mir. Ich bin übrigens die Anja, und Du?“ „Betty. Danke“ haucht sie zurück. Eine Decke hat sie wenigstens mit, die sie jetzt nahe meiner Laken ausbreitet. Sie sieht sich noch Mal um, dann zieht sie ihr Kleidchen aus. In der Tat, sie ist darunter völlig nackt! Und was für eine geile Figur! Schöne, feste Brüste, eine makellose Haut und wie ich komplett glatt rasiert! Vorsichtig setzt sie sich neben mich, ich bin inzwischen auch im Sitzen. Gleich darauf beginnt sie, sich einzucremen. „Soll ich das für Dich machen?“ frage ich leise. Sie wird ein klein wenig rot. „Echt jetzt? Hmmm… okay“ haucht sie zurück und gibt mir die Flasche mit der Sonnencreme. Ich knie mich neben sie und beginne an ihrem Decolté mit dem eincremen. Langsam, zärtlich wandert meine Hand zu ihren wirklich grandiosen kleinen und sehr festen Brüsten. „Uhhh…. Das ist schön“ flüstert sie, wie ich ihre Äpfelchen mit einer leichten Massage eincreme. Weiter über ihren flachen Bauch, entlang ihrer Oberschenkel bis zu den Fußspitzen und auf dem anderen Bein wieder hoch bis zu den letzten Zentimetern ihrer Oberschenkel. Dann stelle ich die Flasche zur Seite und betrachte dieses wunderschöne Mädchen, wie es da splitternackt vor mir liegt.

„Bleib ganz entspannt, Liebes“ hauche ich ihr uns Ohr und lasse meine Zunge vom Hals abwärts gleiten bis zu ihrem wohlgeformten Liebesnest….. Die Kleine stöhnt richtig auf, wie meine Zunge sich jetzt zwischen ihre Schamlippen drängt und mit ihrem Kitzler spielt. „Was.. was… machst Du denn da??? Uhhhhhh….. ist das…. Geil….“. Meine Zunge spielt mit ihrer Clit während ich vorsichtig zwei Finger in ihre triefend nasse Spalte drücke. „Jaaaa…..mhhhhhh…. Nicht aufhören“ stöhnt sie. Nichts liegt mir ferner! Also mach ich weiter und heize sie so richtig an. „Ich will jetzt aber auch…“ flüstere ich ihr zu. „Komm über mich, dann können wir uns gegenseitig mit der Zunge verwöhnen… tust Du das für mich?“ „Sehr gerne sogar… ich liebe es, es mit einer schönen Frau zu treiben“ kriege ich zur Antwort.

Wenige Augenblicke später habe ich ihre wohlriechende nasse Spalte über meinem Gesicht und lasse meine Zunge sofort wieder arbeiten. Und sie? Beugt sich ganz nach vorne, lässt ihre Finger in meiner Spalte auf und ab gleiten und verwöhnt mich sehr gekonnt mit ihrer Zunge. Uns ist völlig egal, ob uns da jemand zuschaut! Im Gegenteil… ich hoffe es sogar! Ich liebe dieses Gefühl, es in der Natur zu treiben, mit wem auch immer! Und Zuschauer sind mir stets willkommen!

Nach ein paar Minuten können wir es beide nicht mehr aushalten und kommen fast gleichzeitg zum Höhepunkt. Wild schnaufend, die Lippen jeweils fest an unsere Mösen gedrückt genießen wir das Zucken unserer nackten Körper. Wie sie sich dann erhebt, dreht sie sich zu mir um. „Danke! Das war einfach hammergeil!“ haucht sie mir zu. Gleich danach umarmen wir uns und beenden diese kleine Episode mit einem langen, sehr zärtlichen Kuss. Die nächste Viertelstunde liegen wir dann ganz eng nebeneinander, die Hände berühren sich. Wir sind beide sogar ein wenig eingeschlafen!

„Hallo? Sie beide. Hier ist kein FKK! Ziehen Sie sich was an oder sie müssen gehen. Von einer Anzeige will ich dann mal absehen“ weckt uns die feste Stimme des Bademeisters. Wir beeilen uns mit dem Anziehen. Geht ja fix. Ist ja fast nichts, was wir anzuziehen haben! Dann schlendern wir Hand in Hand zum Ausgang. Draußen verabschieden wir uns dann mit einem Küsschen. Ich reiche ihr noch schnell einen kleinen Zettel mit meiner Handynummer. „Ruf mich doch mal an, wenn Du magst. Hat mit sehr gefallen heute“. „Sehr gerne. Und ja, ich fand das auch toll! Hätte nicht gedacht, dass das mit einer Frau so geil sein könnte“ grinst sie mir zu, steigt in ihr Auto, winkt und fährt davon, Auch ich setze meine Radtour fort und erreiche irgendwann am späten Nachmittag mein Zu Hause. Während der ganzen Rückfahrt hab ich den Tag immer wieder an mir vorüber ziehen lassen. Dabei hab ich das Grinsen einfach nicht aus dem Gesicht gekriegt. War schon ein geiler Tag!!! Angerufen hat sie aber leider nicht mehr.

Bleibt also zu hoffen, dass dieser jetzt bevorstehende Sommer wieder die eine oder andere besondere Situation für mich parat hat. Ich bin jedenfalls offen für vieles. In diesem Sinne allen einen geilen Sommer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.