Hüttenwochenende.

Schon seit einigen Jahren treffe ich mich einmal im Jahr mit fünf Freunden zu einem Männerwochenende im Bayerischen Wald. Ich besitze dort eine Hütte mit Schlafgelegenheiten für mehrere Personen sowie eine Sauna und alles was gebraucht wird.
Das Treffen erfolgt schon Traditionsgemäß immer am Fronleichnam Wochenende. Offizielle ist es ein Radfahrwochende um sich Fit für den Sommer zu machen. Da bleiben unsere Ehefrauen lieber zu Hause und treffen sich zum Gedankenaustausch um über uns Männer herzuziehen.

Was wir dort seit Jahren wirklich treiben wissen nur wir Fünf. Jeder von uns hat seine besondere Vorstellung von Frauen und Sex. Eins haben wir alle gemeinsam unsere Weiber lassen uns zu wenig ran. Was liegt da Nahe für Entspannung auf andere Arte zu sorgen. Gewichst wird schon genug aber gefickt wird zu wenig.

Die Idee kam sehr früh Sex und Frauen in dieses Wochenende mit ein zu beziehen. Ich Annoncierte in einem bekannten Anzeigeblatt: „Männerrunde sucht nette Frauen für einen gemeinsames Hüttenwochenende “. Ich war überrascht über die vielen Zuschriften habe ehrlich gesagt mit keiner gerechnet. Alle möglichen Frauen meldeten sich von der jungen Studentin bis zur älteren Dame es war alles dabei. An einem Abend trafen wir Fünf eine Vorauswahl um die besagten Damen anzuschreiben um ein Treffen zu vereinbaren.

Es war nicht so einfach durch die verschiedene Vorstellung jedes Einzelnen über seine Art von Frau kam es zu endlos Diskussionen bis wir eine Entscheidung trafen. Wir entschieden uns für zwei Damen die sich als Freundinnen meldeten und sehr genau beschrieben wie so ein Hüttenwochenende für sie aussehen könnte. Beide so um die vierzig mit einem netten Gesicht. Ich rief die Damen an und sprach eine Einladung zu einem gemeinsamen Abendessen in einem guten Lokal aus. Dort wollte ich ihnen auf den Zahn fühlen und näher abchecken wie weit sie gehen würden
.
Ich hatte einen Tisch reserviert und wartete auf die beiden Freundinnen. Wie sie aussahen wusste ich ja anhand der Bilder die sie uns geschickt hatten. Immer wieder ging die Tür auf und es dauerte bis die Ladys das Lokal betraten. Ich erkannte sie sofort und gab mich auch gleich zu erkennen. Mein erster Eindruck war Typ Hausfrau nettes Aussehen. Eine war etwas korpulenter auch am Busen die andere schlank mit etwas weniger Busen. Beide waren so um die 1,70 bis 1,75 groß. Frauen die mit beiden Beinen im Leben stehen. Namentlich will ich sie nicht benennen.

Es wurde ein lustiger und gesprächiger Abend, wir redeten viel über unwesentliches bis ich zum Punkt kam. Ich fragte die Damen warum sie sich gemeldet hätten und ihnen bewusst wäre was auf sie zukommt. Beide waren voll der Meinung dass es um Sex geht. Keine zeigte irgendwie eine Abneigung, es wurden nur Richtlinien bestimmt. Keine dreckige Sachen, keine Schmerzen und wenn eine meint es ist genug sollten wir das Respektieren.

Familiär waren beide Damen geschieden und hatten je zwei Kinder zu Hause. Um die würden sich die Großeltern kümmern wenn sie mit zur Hütte kommen. Ganz umsonst wollten sie auch nicht mitfahren es sollte für sie auch was umkommen. Wie viel sagten sie nicht das überließen sie uns. Wir verblieben so, ich erzähle meinen Freunden wie es war treffe eine Einigung über den Preis und sie bekommen noch in dieser Woche von mir Bescheid.

Sofort wurde eine Sitzung abgehalten wir trafen uns bei mir, meine Frau war einige Tage zu ihren Eltern gefahren. Somit hatte ich eine sturmfreie Bude die abhörsicher war. Ich beschrieb die beiden Damen wie ich sie mit meinen Augen sah. Alle hörten interessiert zu und waren der Meinung die könnten wir mitnehmen. Gerade der Kontrast zu nicht zu jung, etwas korpulent, großer und kleiner Busen sowie schlank fand gefallen. Der Preis ? Nicht so einfach, es waren drei Nächte und fast vier Tage die wir die Damen intensiv nutzen wollten. Einer von uns meinte ich zahle das Wochenende komplett und biete jeder Dame einen Hunderter pro Tag. Um die Sache aufzurunden einigten wir uns auf 500€ für jede der Damen.

Gesagt, getan angerufen und Mitteilung gemacht. Preis genannt, beide waren sofort einverstanden und sagten fest zu. Wir hatten noch eine geraume Zeit bis es losgehen sollte den Kontakt mit den Damen hielt ich über E-Mail und die wurden mit der Zeit immer frivoler. Bilder wurden ausgetauscht die Damen zeigten sich nackt und in bestimmten Posen, konnte man jedes Teil ihres Körpers bewundern. Das war der sogenannte Vorgeschmack auf diese wie sich zeigte verdammt geilen Hausfrauen die ihr Budget ein wenig mit Sex aufbessern wollten. Meine Freunde staunten nicht schlecht und jeder hatte so seine Vorstellung wie die Damen zu nutzen seien.

Der Tag war da, alles lief seinen Weg. Vorbereitungen erledigt, Einkäufe getätigt, Alkohol in Form von Prosecco, Bier und gewisse Liköre alles an Bord. Lebensmittel soweit benötigt dabei zu mindestens das wichtigste. VW Bus eingeladen, Damen abgeholt am Treffpunkt und mit 2 Autos ging es ab zu unserem Hüttenwochenende. Die Fahrt dauerte ca. 2 Std je nach Autobahnlage. Sofort war in meinem Bus eine Mordsstimmung drei Männer und zwei Frauen auf dem Weg in ein Fick Wochenende. So können wir es nennen jeder wusste was in den folgenden Tagen abgeht. Zwei meiner Freunde fuhren mit eigenem Auto zur Hütte.
Es dauerte nicht lange und die Damen verlangten nach Prosecco um ihren Durst zu stillen. Alles ging seinen Weg schneller als gedacht wurden die zwei Stuten richtig scharf. Ich wechsele hier mal in die verbale versaute Ausdrucksweise um der Sache etwas mehr Würze zu geben.

Dieter einer meiner Freunde, so nenne ich ihn einfach mal saß zwischen den beiden heiß gelaufenen Stuten. Die korpulentere hatte schon ihr Top abgelegt und die mächtigen Titten hingen leicht hängend in ihrem BH. Alles zeigte sich mir im Rückspiegel und die Beule in meiner Hose wurde immer größer. Stute schlank fingerte schon an Dieters Hose um seinen Bolzen freizulegen. Dieser ließ alles bereitwillig über sich ergehen und machte sich an den mächtigen Titten zu schaffen. Er packte sie aus und legte sie auf die BH Schalen, macht mich so was von geil, wen die Titten dort aufliegen. Beide Stuten waren leicht bekleidet und konnten jederzeit ohne Probleme abgefingert werden.

Klaus mein anderer Freund hatte sich inzwischen nach hinten gehangelt um sich zwischen die Beine der Schlanken zu begeben. Er steht auf schlanke Stuten mit kleinen Titten. Die erfahren geile Fotze wusste genau was er wollte und machte Platz indem sie ihre Beine spreizte um Klaus ihre feuchte Grotte ins Gesicht zu drücken. Dabei hatte sie den Schwanz von Dieter in der Hand und wichste ihn schön von oben nach unten durch. Auf der Autobahn war viel Verkehr und ich hatte alle Hände voll zu tun mich auf den Verkehr von außerhalb zu konzentrieren.

Im nu war ein Gestöhne und Geschmatze von nassen Fotzen zu hören. Beide Stuten waren voll in ihrem Element und bekamen die erste Spermafüllung am Deggendorfer Autobahnkreuz verpasst.

Bei mir kam es fast zur Selbstentladung so einen Steifen hatte ich schon lange nicht mehr. Vom Druck auf das Samenventil ganz zu schweigen. Bis zur Hütte konnte ich nicht mehr durchfahren, so viel war klar. Es musste Abhilfe her und zwar so schnell wie möglich. Der nächste Parkplatz musste genutzt werden um meinen Bolzen bei einer von den beiden Fickhennen in Behandlung zu geben. Inzwischen begann hinten der Stellungswechsel angesagt die Hühner wollten auf die Stange. Hatten sie bei unserem Gespräch nicht gesagt sie bestimmen das Ende. Nach Ende sah das noch lange nicht aus.

Der Parkplatz kam kurz vor St. Englmar direkt an der Straße. Raus gefahren, Schiebetür auf, die Hose geöffnet und den Schussbolzen freigelegt. Beide Stuten ritten was das Zeug hielt. Dankend wurde von der Korpulenten mein Bolzen angenommen, sie saugte ihn gleich in ihr Fickmaul. Die Zunge begann zu kreisen die Eier wurden von ihr gekrault, da kam der Schuss voll in ihr Fickmaul. Wann hatte ich das Letze mal so abgesaftet? Keine Ahnung, war schon eine Zeit her. Bei meiner Frau jedenfalls schon seit ewigen Zeiten nicht mehr. Sie schluckte so gut es ging und versuchte wirklich alles es war zu viel und so ging einiges daneben. Brav wie sie war leckte sie mir den Schaft sauber und lächelte hinterher nach dem Motto. War ich gut hat es dir gefallen.
Was würde nur auf der Hütte abgehen wenn wir alle Komplett sind und die beiden erstmals von der kompletten Mannschaft durchgezogen werden. Eins war jetzt schon klar die Stuten waren jeden Cent wert den wir ihnen am Ende der Tage geben werden. Eine Investition die sich für alle Beteiligten lohnen würde.

Wir erreichten mit etwas Verspätung die Hüte und die anderen beiden waren schon vor Ort. Sie staunten nicht schlecht als unsere Stuten aus dem Auto stiegen frisch gefickt und zufrieden. Halb nackt und vom Prosecco und Sperma redselig geworden marschierten sie schnurstracks in die Hütte.

In der Küche stand ein großer runder Tisch um den sich mehrere Leute setzen konnten. Es kam wie es kommen musste der Tisch wurde von den Fickschwestern sofort in Beschlag genommen. Raufgelegt die Beine runter baumeln lassen und fordernd die Fotzen geöffnet. Meine anderen beiden dachten erst sie sind im falschen Film griffen aber sofort zu. Mit so viel Geilheit haben sie nicht gerechnet. Sofort wurde gefickt und zugestoßen. Die beiden Stuten wurden gerammelt bis die Luft wegblieb
.
Der Tisch wird noch eine große Bedeutung erhalten bei gewissen Spielchen die wir zu Unterhaltung mit den Beiden durchführten. Die beiden fickten und wir räumten die Klamotten in die Hütte um alles herzurichten. Nach dem Ficken gingen alle erstmals unter die Dusche und ich heizte die Sauna ein. Hatten wir doch noch einen langen Tag vor uns und den wollten wir alle genießen.

Ich höre jetzt mal auf sonst wird es zu lang zum Lesen. Verspreche euch aber eine Fortsetzung .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.