Glück in der Sauna oder das wahre Leben

Ich war mal wieder allein auf einer Geschäftsreise und musste an dem Samstag schauen, wie ich meinen Abend verbringe. Das Hotel war leider in einer sehr ländlichen Gegend, so dass Kino und Bars von vornherein ausfielen. Alkohol und anschließend fahren verträgt sich nicht. Zum Glück hatte das Hotel einen kleinen Spa Bereich, in dem eine kleine Sauna und ein etwas größeres Samarium (60° Sauna mit Lichttherapie) befand. Nebenan gab es noch einen kleinen Ruheraum mit 4 Liegen.

Also beschloss ich kurzerhand erst einmal die Sauna zu besuchen, bevor ich im Hotelrestaurant essen gehen würde. Gesagt getan. Im Zimmer raus aus den Klamotten und Badehose, Bademantel und Schlappen an und runter in den Spa Bereich. Als ich reinkam, sah ich schon einen Bademantel vom Hotel hängen. Bei meinem Glück bestimmt ein irgendein alter Mann, der hier auf einem Seminar ist. Aus dem Regal nahm ich mir zwei große Handtücher und ging erst zum Duschen. Beim einseifen meiner Eier musste ich feststellen, dass diese schon wieder schön dick und schwer waren. Tja, schon lange kein Vergnügen mehr gehabt. Aber mal sehen, vielleicht schaue ich heute Abend noch einen Porno und helfe mir selber. Abtrocknen und dann erst mal in die Sauna. Erstaunt stellte ich fest, dass sich in dem dunklen Eck der Sauna eine Frau hingelegt hatte. Leider lag sie mit dem Kopf in den Innenraum, und mit den Beinen zur Wand, so dass ich nur ihre Brust und Körper sehen konnte. Ich suchte mir eine andere Ecke aus, bei der ich die Frau gemütlich betrachten konnte. Die Frau hatte sich ein Handtuch über die Hüfte gelegt und war auch mit einer Hand unter dem Handtuch, so dass niemand sehen konnte, was sie gerade trieb. Kaum hatte ich mich entspannt zurückgelegt, öffnete sich die Tür und ein alter Mann kam in die Sauna. Zielstrebig legte er sich hinter die Frau, mit den Füßen zu ihrem Kopf. Schei.. und schon wieder Pech gehabt, dachte ich und schloss die Augen. Auch die Frau hatte mit ihren Bewegungen aufgehört und schien abzuwarten. Ein paar Minuten später geschah dann das unglaubliche. Der alte Sack furzte tierisch laut in ihre Richtung. Sein Kommentar, Ups. Dann stand er schnell auf und verließ lachend die Sauna. Schnell breitete sich ein unangenehmer Gestank aus und ich merkte, wie die Frau sich immer mehr verkrampfte, vor sich hin schimpfte und mit der Hand zwischen ihren Beinen wühlte. Ich wartete noch kurz, dann stand ich auf und fragte Sie, ob es ihr gut gehe oder ob Sie Hilfe brauchte.

Sie drehte sich um und schaute sich kurz in der Sauna um und schaute dann mich kurz an. Mit einem verlegenen Gesicht sagte Sie dann, das sie meine Hilfe schon benötigen würde. Mit einem Schritt war ich bei ihr und schaute sie fragend an. Es ist mir peinlich fing sie an, sie hatte sich etwas mit einem kleinen Vibrator verwöhnt, als wir sie gestört hatten. Im ersten Moment hat sie dann den Vibrator in die Scheide gesteckt, damit wir ihn nicht hören. Als der alte Sack dann so laut gefurzt hat, hat sie den Vib ausversehen mit dem Finger ganz reingeschoben. Neben ihren Säften, hat sie nun auch überraschend ihre Tage bekommen und kann nun den kleinen vibrierenden Freund nicht mehr greifen und rausziehen. Ob ich vielleicht mal probieren könnte den Vibrator rauszuziehen. Ich konnte mein Glück kaum fassen und trotz dem geilen Anblick hatte ich erstaunlicher Weise keine Latte. Ich setzte mich auf die untere Bank und führte Vorsichtig zwei Finger ein, um an den Übeltäter ranzukommen. Das Loch war doch tiefer wie gedacht, denn bei näherer Betrachtung musste ich feststellen, dass die Frau eine zierliche Figur hatte. Als die Finger ganz eingeführt waren, spürte ich den immer noch vibrierenden Zylinder und versuchte ihn mit den Fingern zu greifen. Nach ein paar kleineren Fehlversuchen klappte es dann und ich konnte den Vibrator rausziehen. Sie nahm ihn mir schnell ab und reinigte auch gleich meine Finger, die mit ihrem Blut überzogen waren. Kein Problem meinte ich, ich gehe sowieso gleich duschen. Sie gab mir einen Dankeskuss auf die Wange und fragte, ob ich noch länger hier im Hotel sein würde. Mit einem kleinen Grinsen sagte ich ihr, das ich noch die komplette nächste Woche das Vergnügen hätte. Sie schaute mich noch einmal kurz an, sagte dass sie Laura hieße und am nächsten Mittwoch wieder hier wäre. Wenn ich wollte, könnten wir ja dann vielleicht noch etwas trinken gehen. Dann stand sie schnell auf und verschwand. Beim Rausgehen hörte ich noch, wie sie den alten Sack als Schwein tituliert und dann schloss sich auch schon die Tür.
Nun konnte ich mich auch noch gemütlich duschen und ausruhen, bevor ich dann auf mein Zimmer ging und mich für das Abendessen anzog. Meine Gedanken schweiften immer wieder zu dem Vorfall in der Sauna und je mehr ich darüber nachdachte, desto geiler und schärfer wurde ich auf diese Frau. Da Sie mir angeboten hatte, am Mittwoch noch etwas trinken zu gehen, machte ich mir Hoffnung und verzichtete darauf mich selbst zu melken.

In Gedanken immer bei Laura und dem Vorfall ging die Zeit erfreulicher Weise schnell vorbei und endlich war Mittwoch. Ich konnte es kaum erwarten, dass ich Feierabend hatte und ich in die Sauna konnte. Rauf aufs Zimmer, ausziehen, Bademantel an und runter in die Sauna. Und wieder war ein Bademantel da und meine Freude stieg an. Mein Schwanz fing schon an zu wachsen und wurde schon dicker. Schnell unter die Dusche und rein in die Sauna. Tja, leider saß da nicht Laura, sondern ein anderer Mann in meinem Alter. Wir brummten uns kurz an und ließen die Hitze auf uns einwirken. Kurze Zeit später stand der Mann auf und verließ die Sauna, und ging nach dem Duschen auch aus dem Spa Bereich. Nun saß ich wieder allein hier und hoffte, dass Laura kommen würde.
Als ich schon fast die Hoffnung aufgegeben hatte, kam sie dann in den Saunabereich. Sie zog ihren Bademantel aus und ging unter die Dusche. Jetzt endlich konnte ich Sie in aller Ruhe betrachten und mir ihren Körper anschauen. Während ich die kleinen Brüste bewunderte und die schmale Hüfte, konnte ich zuschauen, wie sie sich ihre glattrasierte Scham wusch. Beim abspülen führte sie sich auch den einen und anderen Finger ein, zuckte dabei mit der Hüfte. Die geile Sau wichste vor mir in der Dusche. Sofort stand mein Schwanz wie eine eins und automatisch fing ich an, ihn etwas zu massieren. Laura beendete ihren Duschgang, trocknete sich ab und kam zur Sauna. Als sie eintrat und mich sah, lächelte sie mich an und setzte sich zu mir. Danke nochmal für letzte Woche, begann sie, es war mir tierisch Peinlich, aber ich wusste wirklich nicht mehr wie ich den Vibrator raus bekomme. Während sie sprach schaute sie sich um und sah, dass ich genau auf die Duschen schauen konnte. Mit einem Lachen fragte sie mich, ob es schön war was ich gesehen habe. Nun musste auch ich lachen und hob mein Handtuch etwas hoch, damit sie meinen steifen Schwanz sehen konnte. Ich glaube, das musst Du nicht fragen. Bist Du schon fertig fragte ich frech, oder kann ich Dir noch etwas helfen. Laura schaute mich an und spreizte ihre Beine und zeigte mir die gewaschene und glattrasierte Muschi. Mit einer Hand streichelte ich über ihren Oberschenkel und strich mit den Fingern langsam in Richtung ihrer Schamlippen, die bereits schön rot glänzten. Laura legte sich etwas zurück und schloss die Augen. Das war mein Zeichen, sie zu verwöhnen. Erst streichelte ich nur den Bereich um die Lippen und ließ einen Finger immer wieder mal den Eingang öffnen, ohne einzudringen. Laura wurde unruhiger und Schob mir ihr Becken entgegen, wenn ich mit dem Finger in ihrem Eingang war. Also begann ich meinen Mittelfinger immer wieder etwas einzuführen und war überrascht, wie eng, heiß und feucht sie bereits war. Ich ließ mich eine Bank nach unten gleiten und konnte nun so mit meinem Kopf zwischen ihre Beine. Aufgrund der trockenen Wärme verbreitete sich ihr geiler Duft schnell in der Sauna, und so konnte ich sie schon riechen, bevor ich mein Gesicht in ihren Schoß drücken konnte. Mit leichten Küssen und kurzen Schleckbewegungen mit der Zunge erkundigte ich erst einmal ihre Lippen und den Bereich um die Scham. Sie musste sich frisch rasiert haben, denn ich spürte mit der Zunge keine Stoppeln. Alles war glatt, weich und heiß. Laura wurde immer unruhiger und ich ließ meine Zunge nun zwischen den Lippen durchgleiten, was mit einem lauten Stöhnen begrüßt wurde. Laura nahm mit ihren Händen meinen Kopf und presst ihn fest zwischen ihre Beine auf die Scham.

Nun versuchte ich so weit wie möglich mit meiner Zunge zu ficken, und dabei ihren süß herben Geilsaft aufzuschlecken und zu trinken. Mit jedem tropfen wurde auch ich schärfer und mein Hirn schaltete ab. Wir hatten den Punkt überschritten, wo wir noch anhalten hätten können, wenn jemand gekommen wäre. Bei Laura bahnte sich ihr erster Orgasmus an und ich spürte wie sie immer mehr verkrampfte. Ich zog meinen Kopf zurück und hielt ihre Hände fest, so dass sie es sich nicht selber machen konnte. Mit abgehakter Stimme forderte sie mich auf weiterzumachen. Ich richtete mich auf und kniete nun zwischen ihren Beinen. Mit zitternden Händen nahm ich meinen Schwanz und strich ihn erst zwischen ihren Lippen hoch und runter, bevor ich ihn langsam einführte. Auch ich war durch das Vorspiel schon so geil geworden, dass ich das wohlbekannte Ziehen in den Eiern spürte. Dazu noch die Enge und Hitze, dass ich das Gefühl hatte, in einen engen Arsch einzudringen ließen meinen Saft nach oben schießen. Bereits nach ein paar Stößen bekam ich meinen Orgasmus und pumpte meinen Saft in harten Stößen in ihre Scheide. Auch für Laura war dies das Signal zum Orgasmus, denn sie riss die Augen auf und verkrampfte so stark, dass es mir an meinem Schwanz schon wehtat. Ich nahm Laura in den Arm und hielt sie fest umklammert, während ich ihr Gesicht mit Küssen bedeckte. Langsam kam sie wieder in die normale Welt zurück und auch ihre Scheide entspannte sich wieder und ließ meinen Schwanz frei. Mit großen Augen schaute sie mich an und murmelte nur ein Geil. Nun wurde es uns doch zu heiß und wir gingen aus der Sauna zu den Duschen.

Eng umschlungen standen wir noch etwas da, bevor wir den Duschhahn aufdrehten und uns gegenseitig wuschen. Zuerst seifte ich ihre Schultern ein und wechselte dann zu den kleinen aber harten Titten, bei denen sich die Warzen bereits wieder hart aufrichteten. Langsam bahnten sich meine Hände dann weg nach unten zur Hüfte und den Beinen. Als ich dann an den Beininnenseiten wieder nach oben fuhr, sah ich mein Sperma an ihrem Oberschenkel herunterlaufen. Mein Schwanz wurde sofort wieder steif und meine Erregung war schlagartig wieder da. Mit langsamen Bewegungen wusch ich die Oberschenkel und fing dann an ihre Scheide zu waschen. Mit den Fingern fuhr ich um die Lippen und um den Kitzler. Laura fing auch wieder an zu stöhnen und streichelte mir durch die Haare. Klaus fing sie an, nicht. Lass uns in Dein Zimmer gehen, dann sind wir sicher. Mit letzter Kraft und steifem Schwanz löste ich mich von Ihr und stand auf. Schnell trockneten wir uns ab und zogen unsere Bademäntel an. Hand in Hand sind wir dann schnell auf mein Zimmer gegangen um das begonnene fortzusetzen. Die Tür abschließen und schon lagen wir uns in den Armen und zogen uns gegenseitig den Bademantel aus. Ich hob Laura hoch und trug sie zum Bett, wo ich sie auf das Bett schmiss, um mich dann gleich hinzuknien und meinen Kopf in Ihren Schoß zu drücken. Ihre Scheide war schon wieder feucht und ihr Liebessaft hat schon wieder die Oberschenkel innen befeuchtet. Der Anblick machte mich schon wieder geil und der Duft gab mir den Rest.
Genussvoll fing ich an die Oberschenkel sauber zu schlecken um dann mich wieder ihrer Pflaume zu widmen. Ihre Lippen waren schon wieder tiefrot und standen geschwollen nach außen. Mit meiner rechten Hand führte ich einen Finger ein und leckte genüsslich den auslaufenden Saft auf, während ich mit der anderen Hand Ihre Brust streichelte und sie nach unten drückte. Laura wurde immer unruhiger und ihre Bewegungen ruckartiger. Es dauerte auch nicht lange und sie hatte wieder einen schönen Orgasmus, bei dem sie leicht abspritze. Schnell beugte ich mich vor und versuchte so viel wie möglich von dem edlen Saft abzubekommen.
Als meine Gier befriedigt war, ließ ich von ihr ab und legte mich neben sie und hielt sie wieder im Arm, bis sie wieder ganz zu sich gekommen war. Wir deckten uns zu und streichelten uns und schauten uns tief in die Augen. Laura fing dann an, dass sie eigentlich noch keine Erfahrung hat im Sex, und das was sie mit mir erlebt hat das schönste auf der Welt war zum Thema sex. Auf meinen fragenden Blick hin sagte sie schnell, dass sie keine Jungfrau mehr war, aber nach einer enttäuschenden Entjungferung und anschließend miesem Sex mit zwei anderen Freunden dachte sie, das es an ihr liege. Daraufhin hatte sie sich den Vibrator gekauft um zumindest ab und zu einen Orgasmus zu haben. Aber jetzt weiß sie, dass es wahnsinnig geil sein kann, wenn der richtige kommt. Bei dem Wort kommt musste ich lächeln und drückte meine Hüfte etwas nach vorn, so dass sie meinen noch immer steifen Schwanz an ihrem Loch spüren konnte. Mit einem Schmunzeln griff sie mit der Hand nach unten und umfasste meinen Schwanz, um ihn dann mit leichten Bewegungen zu wichsen. Auch meine Hände gingen nach unten und umfassten ihren kleinen harten Arsch und zogen ihn an mich ran. Laura legte sich auf mich und nahm meinen Schwanz zwischen ihre Beine und wichste ihn zwischen ihren Lippen. Der Anblick machte mich extrem geil, und das Gefühl war unbeschreiblich. Ihre Hitze, die auslaufende Nässe heizten mich an und ich musste mich beherrschen, dass ich sie nicht gleich auf das Bett werfe und brutal ficke.

Laura spürte, dass sie eine Grenze erreicht hat und erhob sich kurz, um meinen Schwanz bei sich einzuführen. Nun musste ich langsam sagen, denn Sie war so eng, das es mir fast die Vorhaut abgerissen hätte. Aber endlich drin hörte ich auch sofort auf mit denken und genoss das geile Gefühl der Hitze, feuchte und der geilen Reizung des Auf und Ab von Laura. Mit meinen Händen spielte ich an ihren Titten und fuhr mit den Fingern über die harten Nippel. Scheinbar ist das ihre reizbare Stelle, denn auch Laura bekam gleich darauf glasige Augen und wurde in ihren Bewegungen wieder hektisch. Als sie ihren Höhepunkt bekam zog sich ihre Scheide wieder zusammen und mein Schwanz wurde erneut abgepresst, so dass ich fast nicht abspritzen konnte. Aber auch bei mir war der Druck nun hoch genug, dass ich spürte, wie ich meinen Saft in Sie hineinpumpte und die Feuchtigkeit zunahm. Mit meinem Saft zusammen, war genug Gleitmittel vorhanden, dass ich mich wieder in Ihr bewegen konnte. Nun wollte ich noch mein finales Ende und packte ihre Hüfte und stieß ein paarmal mit aller Wucht zu, so dass ich einen zweiten Orgasmus bekam. Auch bei Laura gab es ein nachbeben, und sie sackte wieder auf mich herunter. Arm in Arm und Schwanz in ihr eingeführt schliefen wir ein.

In der Nacht wachte ich auf, weil Laura von mir herunter gerutscht ist und nun mein Schwanz frei war und nun auskühlte. Laura schlief tief und fest und kuschelte sich an mich. Ich löste mich etwas und fing an sie ausgiebig zu betrachten. Die kleine Nachttischlampe spendete genug Licht, dass ich alles sehen konnte. Langsam zog ich die Decke zur Seite, damit ich die Brust und ihre Scham sehen konnte. Die Brust war wohlgerundet und die Nippel hatten sich beruhigt und passten wunderbar zur Brust. Ihr kleiner Bausch hob und senkte sich leicht. Den Blick weiter nach unten kam der frisch Rasierte Bereich der Scheide. Die Lippen hatten sich wieder normalisiert und schlossen ihre Scheide schön zu. Das Schambein lag leicht vorn und ermöglichte so ein eindringen, wenn sie mit geschlossenen Beinen unter mir liegen würde. Alles harmonisierte angenehm mit den Oberschenkel, die dann in zwei wunderschöne Beine nach unten gingen. Bei genauerem Hinsehen sah ich meine Saftspuren auf ihren Schenkel, die dort eingetrocknet waren. Mit meinen Fingern strich ich leicht über die Scham und konnte zu meiner Freude sehen wie sie bereits auf die leichte Berührung reagierte. Ihr Atem wurde etwas lauter und ging schneller. Sie drehte sich auf den Rücken und öffnete leicht ihre Schenkel. Mit ihren eigenen Händen fuhr sie zu ihrer Scheide hinunter und fing an es sich selber zu machen. Mit wachsender Erregung schaute ich ihr zu, wie sie sich im Schlaf selber befriedigte. Als mein Schwanz schön hart war, fing auch in an mit wichsen und genoss den Anblick ihrer Finger und den Bewegungen. Als es ihr kam, war auch ich soweit, dass ich ihr mein Sperma auf ihre Pflaume spritzen konnte. Mit den ersten Spritzern machte sie die Augen auf, und als sie mich erkannte lächelte sie und öffnete ihre Lippen ganz weit, so dass ich in ihr Loch spritzen konnte. Anschließend verrieb sie den Saft mit ihren Säften und steckte ihren Finger tief ins Loch. Ich zog ihren Finger heraus und steckte ihn in meinen Mund und schleckte ihn ab. Mit großen Augen sah sie mir zu, richtete sich dann auf um mit dem Kopf zu meinem Schwanz zu gehen. Dort angekommen nahm sie ihn gleich zwischen die Lippen und schleckte die Reste ab. Durch die feine und zärtliche Behandlung fing mein Schwanz schon wieder an hart zu werden. Das kann nicht sein sagte ich. Ich hab schon drei Mal abgespritzt. Mehr konnte ich noch nie. Laura schaute kurz hoch und meinte nur, lass mich mal machen und genieße. Ich legte mich wieder zurück und Laura verwöhnte mich weiter mit dem Mund. Als ich ihren kleinen Arsch so rumwippen sah, packte ich sie und wir nahmen die klassische 69 Stellung ein. Auch bei Laura ging es schon wieder los. Die Lippen waren wieder geschwollen und ihre Säfte flossen wieder reichlich. Als mein Schwanz wieder einigermaßen Steif war, rückte sie nach unten und wichste meinen Schwanz wieder zwischen ihren Lippen. Doch diesmal ließen wir es ruhig angehen und beide genossen das Gefühl der Hitze und der Reibung. Mein Schwanz wurde immer feuchter, da Laura immer mehr auslief. Als Sie sich dann endlich meinen Schwanz einführte, tropfte der Saft nur so aus ihrer Scheide. Mit sanftem Druck schob sie meinen Schwanz bis zum Anschlag rein und fing ihn nur mit Muskelkraft an zu wichsen. So muss sich eine Kuh auf dem Melkschemel anfühlen. In meinen Eiern spürte ich schon wieder den Saft ansteigen, und mein Schwanz wurde schon wieder richtig hart, wie er es immer kurz vor dem Abspritzen wird. Ich packte Laura wieder bei den Hüften, um sie mit eigenen Stößen auch zu reizen, damit wir beide wieder zusammen kommen. Aber diesmal ließ sie sich nicht beirren und gab weiterhin das Tempo vor. Es dauerte nicht mehr lange, und ich spritze zum vierten Mal ab. Laura setzte sich ganz auf meinen Schwanz und sah mich an, und genoss wie ich das Abspritzen. Als mein Schwanz wieder kleiner wurde, hob sie ihre Hüfte hoch und mein Schwanz rutschte raus, gefolgt von einem Schwall Sperma und ihrem Saft. Gleich darauf setzte sie sich wieder auf meinen erschlafften Schwanz der in unserer Soße und lag, um sich dann ganz auf mich zu legen.

Jetzt hattest Du aber nichts von mir, sprach ich sie an. Doch meinte sie, schon das Gefühl dich Abspritzen zu spüren, deine Wärme und Härte geben mir so viel, wie ich bis heute noch nie empfunden habe. Plötzlich schrie sie leise auf und sprang aus dem Bett. Mit großen Augen sah ich sie an und fragte was los sei. Sie sagte dass sie morgen sehr früh zur Arbeit müsste und davor noch daheim etwas richten müsste. Aber vor lauter Sex hatte sie die Zeit vergessen und ist jetzt schon fast zu spät dran. Sie packte ihre Kleidung und sprang in mein Bad. Ich stand auf und folgte ihr, um zu fragen, ob ich sie fahren solle oder irgendwie helfen kann. Als ich die Badtür etwas öffnete sah ich, wie sie sich gerade einen Tampon einführte, was ihr peinlich war. Ich habe keine Zeit mich richtig zu waschen, und ich möchte nicht auslaufen, wenn ich auf der Arbeit bin sagte sie. Bei den Mengen die du in mich gespritzt hast, läuft es noch einige Zeit weiter, begründete Sie die ihre Aussage.

Soll ich dich fahren, oder kann ich dir irgendwie helfen Fragte ich. Sie schaute mich groß an und sagte dann nur, dass sie sich freuen würde, wenn ich nachher noch da wäre. Versprochen antwortete ich und freute mich auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.