Fetisch-Ferien bei Tantchen – ein Abend bei Grete3

Grete war begeistert, wie schnell Horsti auf ihre besonderen Reize ansprach und wie ungestüm er seinen blonden Kopf in ihren Schoß drückte.
„Nicht so hektisch, mein Schätzchen! Wir haben doch ganz viel Zeit! Schau Dir doch erst einmal alles ganz genau an“, lachte sie, zog ihren Rock dabei ein Stück höher, um seine aufregende Geilheit besser sehen zu können und drückte seinen Schopf ein Stück weit zurück!
Horsti hatte ganz vergessen, dass er den ganzen Abend mit Grete Spielen durfte!
Meistens waren ihm tiefe Blicke unter die Röcke der Damen immer nur ganz kurz gegönnt und er lebte dann später beim Wichsen von der Erinnerung, stellte sich alles noch einmal vor, was er gesehen hatte und malte sich dabei ein geiles Wäscheparadies aus!
Aber seit er bei Tantchen eingetroffen war, hatte er so viele Wäscheeinblicke bekommen, wie nicht in seinem ganzen jungen Leben zuvor!
„Ach Grete, Du bist ja so wunderbar und unter deinem Rock ist ein richtiges Wäsch-Wunderland“ entgegenete
er, drückte ihre glatten Nylon-Knie noch ein Stück weiter auseinander und freute sich, das Grete versuchte ihre Röcke noch ein Stück weiter hochzurutschen!
Alles war aufreizend von der duftigen Spitze ihres Petticoates umrahmt und im Zentrum dieses leicht rosa Höschen, dass mehr ein Hauch war und im Schritt, wo er gerade noch geleckt und gesaugt hatte, pitschnass und fast transparent war.
„Gefallen Dir meine glatten Strümpfe, mein Schatz“? flüsterte sie und schob dabei ihre eine schlanke Hand mit den roten Nägeln den strammen Schenkel herunter unter das feine Gewebe und Horste beugte sich darüber und küsste ihr galant die Hand durch den dunklen Strumpfe, der den breiten Strumpfhalter nun herrlich spannte!
Sein Mund mochte sich gar nicht von ihren Nylons trennen und er begann en ihren Fingern zu lutschen, die sie ihm durch das elastische Gewebe hindurch entgegen drückte!
Dann bemerkte er dicht vor seinen Augen, dass Grete die andere Hand in ihr Höschen steckte, um ein wenig an sich zu spielen!
Seine Blicke konnten sich nun gar nicht mehr von ihren rosa Höschen trennen, das nur halbwegs verbarg, was darunter geschah!
Grete genoß seine Blicke, die sich an dem für ihn fast unvorstellbarem aufgeilten und ließ ihre Finger zärtlich durch ihr nasses Fötzchen gleiten, tauchte immer wieder tief hinein in ihre Vagina um geile Nässe aufzunehmen
und glitt dann wieder hoch zu dieser wunderbaren Stelle, mit der sie sich je nun wirklich so alt sie war fast täglich beschäftigte!
„Du darfst ruhig mitmachen“, forderte sie ihn mit zärtlicher Stimme auf“ Streif die Hose herunter, dass ist doch viel bequemer beim Wichsen!
Als hätte er nur darauf gewartet, hatte er die Hosen heruntergelassen und hielt ihr mit zärtlichen Wichsbewegungen seinen kräftigen Schwanz entgegen!
„Aber nicht zu schnell abspritzen“ bat sie ihn, wobei ihre Bewegungen unter dem Höschen immer heftiger wurden!
„Möchtest Du mir nicht mein Höschen ausziehen und mich dann schön lecken, wie Du es sicher bei Clärchen
gemacht hast“?
Nun steckte er seinen Kopf wieder tief in ihren Schoß und zupfte mit seinen Zähnen an dem inzwischen von duftendem Fotzensaft triefenden Höschen!
Das hatte er sich immer schon einmal gewünscht: Einer tollen Frau mit geiler Wäsche unterm Rock das Höschen mit dem Mund auszuziehen und Grete fand die Idee so toll, dass sie ihm dabei gerne half!
Zum Schuß hatte Horsti den besonders intimen Teil des Schlüpfers im Mund und fand den herrlich geilen Geschmack so umwerfend, dass er kurz noch daran lutschen und saugen mußte !

„Und jetzt zeig mir ´mal, ob Du auch so gut Lecken kannst wie Gerti. Die macht das nämlich auch immer so gerne bei mir und Clärchen, wenn wir uns zum Kaffee mit Sex bei mir treffen!

Grete und ihre Freundinnen hatte immerzu Lust auf geile Spiele und wenn sie sich besuchten, endeten die tiefen Begrüßungsküsse mit dem gegenseitigen Lutschen an ihren Zunge fast immer damit, dass sie sich gegenseitig unter den Rock fasten, um sich einfach ´mal schnell ein bischen aufzugeilen und die Fötzchen zu reiben!

Wie oft hatte Horsti schon bei den Mädchen im Dorf versucht, ihnen beim Petting, das sie alle mochten, ´mal die glatte, frische Muschi schlecken zu dürfen! Aber immer hatten sie ihn dann zurück geschoben und nur zugelassen, dass er mit seinen Fingern an ihnen spielte!

Und jetzt hatte er alles vor sich, was ihn immer so geil machte, wenn er daran denken mußte!
Beide Hände ließ er über das glatte Satin ihres strammen Hüfthalters gleiten und drückte dabei seinen Mund tief auf ihren Schoß, schleckte durch die pralle spalte, versuchte seine Zunge steif in ihre Fotze zu stecken und ließ sich immer wieder von Grete leiten, sich mehr mit ihrem Kitzler zu beschäftigen!

„Du machst das so gut,“ lobte Grete, „Komm lutsch schön an meinem Kitzler.“
„Oder darf ich Dir dabei helfen, damit ich endlich schön kommen kann “

Horsti spürte ihre Finger hinzu kommen, die abwechselnd mit seiner Zunge ihre Lust mehr und mehr steigerte,
dass ihr Becken bald zu zucken und sie geil zu stöhnen begann!

„oh, Schatz, rief sie, das hast Du so wunderbar gemacht, DU darfst Dir heute von mir alles Wünschen was Du gerne einmal erleben möchtest…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.