Dieser Urlaub veränderte alles (Black Cock Addicti

Hey, in dieser Geschichte erzähle ich euch von meinem ersten Urlaub außerhalb Europas. Die Reise ging in die USA, genauer Los Angeles.
Dort besitze ich einen Onkel und eine Tante bei denen ich übernachten konnte. Der Trip dauerte leider nur 4 Tage, zu wenig um alles zu sehnen doch ich freute mich trotzdem.
Auf der Fahrt zum Flughafen hatte ich ein mulmiges Gefühl im Magen. Ich dachte mir, dass sei die Angst vorm Fliegen also machte ich schnell Platz für schönere Gedanken. Der schöne Strand, das Meer, die Menschen. Endlich, nach Check-In und Boarding saß ich entspannt im Flugzeug und konnte es mir in der Business-Class bequem machen.

Am Flughafen in LA angekommen sehe ich schon von weitem meine Tante. Sie winkt mir und ruft laut meinen Namen. Sie sah erfreut aus, schließlich haben wir uns seit Jahren nicht mehr gesehen. Auf dem Parkplatz angekommen zeigte sie mir stolz ihr neues Auto, einen roten Porsche. Die Fahrt vom Flughafen zu meiner Tante ist unterhaltsam denn sie hatte viele Fragen.

„Zu Hause“ angekommen war ich erstmal erstaunt. Ein sehr großes modernes Haus, schicke Gegend und ein Pool.

Es war nun gegen Mittag und ich war müde von der langen Reise. Ich machte es mir also im Gästezimmer bequem und schlief eine Runde.

Beim Abendessen waren ich und meine Tante alleine denn mein Onkel ist sehr viel auf Reisen. Zudem keine Kinder, weshalb meinte Tante so erfreut über meinen Besuch war.

Ich machte mich auf an den Strand und wollte zuerst ins Meer. Gesagt getan. Danach zum bräunen aufs Handtuch und Leuten hinterherschauen. So viele schöne Frauen habe ich vorher noch nie auf einem Fleck gesehen. Doch bei so einem kurzen Urlaub bleibt keine Zeit zum flirten und sonnen und so lief ich weiter am Strand entlang. Obwohl es langsam dunkel wurde, wurden es nicht weniger Menschen und es herrschte immer noch eine muntere Stimmung.

Gegen später zog ich, angetrunken und alleine in die Stadt zum feiern. Ich schaute auf meinem Handy nach Bars. Nach längerem Fußmarsch und Hilfe durch Google Maps erreichte ich diese. Die Gegend veränderte sich auch ein wenig und war nicht mehr so menschenbelebt. Ich lies mich trotz alldem nicht ermutigen und betrat die Bar. Sie war etwas schmuddelig und es roch nach Alkohol und Zigaretten, dies gefiel mir aber. Ich setzte mich an die Theke und bestelle ein Bier dabei schaute ich mich ein wenig um. Es sah aus wie es in einer Bar auszusehen hat: Darts, Billiard, Rocker und schlechte Beleuchtung.
Als mein Bier leer war musste ich auf die Toilette. Auch diese ähnelte der restlichen Bar. Ich betrat eine der Kabinen, kurz darauf öffnete sich die Klotüre. Man konnte Schritte hören und das Schloss in der Kabine neben mir. Mir fiel ein Loch in der Kabinenwand auf. Das kannte ich schon aus Pornos, wenn Frauen Unbekannten einen Blasen.

Als ich das Schloss meiner Kabine drehte hörte ich aus der Nachbarkabine:“STOP, I have something for you!“. Ich verschloss meine Türe wieder.
Total perplex antwortete ich:“ What do you mean?“.
Keine 5 Sekunden später steckte ein 20x4cm dicker ,fetter, schwarzer Schwanz durch das Loch in der Kabinenwand. Ich dachte mir:“ Was passiert hier? Wer ist das? Was soll ich machen, passiert mir etwas wenn ich es nicht mache? “
Nach weiteren Sekunden des Wartens wurde er lauter, er rief: DO IT! You sissyboy!

Wie in Trance kniete ich mich vor das Loch aus dem dieser riesige Schwanz prangte und umschloss ihn mit meiner Hand. Nach mehrmaligem auf und ab wollte er von mir, dass ich ihn nun endlich in den Mund nehme. Langsam begann ich meine Lippen um seine dicke Eichel zu legen und genüsslich an seinem Schwanz zu saugen. Er stöhnte leicht. Mich wunderte warum ich so eine Freude daran hatte. Nach und nach fühlte ich mich immer mehr wie eine richtige Schlampe und ging voll in der Rolle auf. Ich lutschte und leckte immer schneller und wilder. Ich schlug mir mit seinem Penis ins Gesicht um ihm zu zeigen wie schlampig ich bin. Mein Gesicht war voll mit Speichel und ich fühlte mich dreckig doch, dass gefiel mir. Ich schaffte fast den ganzen Schwanz zu schlucken. Dabei merkte ich wie sein Schwanz langsam anfing zu pulsieren. Da wusste ich, dass er kommen würde. Ich nahm ihn aus meinem Mund und ließ ihn auf mein Gesicht und in meinen Mund spritzen. Das heiße Sperma verteilte sich überall in meinem Gesicht. Es war unglaublich.

So wie es sich gehört für eine Schlampe leckte ich den Schwanz noch sauber der immer noch pulsierte. Dann zog er seinen Schwanz aus dem Loch.
Ich setzte mich erstmal auf das Klo um zu verarbeiten was gerade geschehen ist. Plötzlich klopft es an meiner Kabinentür. Ich wusste nicht was ich machen sollte, ich hatte Angst und war zudem voller Sperma. Der gleiche Mann wie eben meinte nur: Its me, open the door!“.

Ich wollte wissen wie es weitergeht und deshalb öffnete ich die Türe. Da stand ER : 1,90m ,ca 85kg , sehr muskulös und eine Haut wie Schokolade. Sein riesiger Schwanz war immer noch steinhart. Bevor er etwas sagen musste, war ich schon auf den Knien und lutschte sein Prachtexemplar. Mir war es auf einmal völlig egal dass ich in einer öffentlichen Bar war und jederzeit jemand kommen könnte.
Doch mir reichte dass nicht mehr ich wollte mehr. Ich wollte dass sein fetter Schwanz meinen Arsch durchfickt.
Ich schaute zu ihm auf und sagte:“ Please fuck my ass Daddy!“

Er packte mich bei den Haaren und befahl mir, dass ich mich aufs Klo knien sollte. Gesagt getan. Ich hatte nur eine kurze Sporhose an weil es so warm war. Diese riss er mir vom Leib und begann meine Boypussy zu lecken und zu fingern. Ich fühlte mich wie im Himmel. Dann rief ich dass ich endlich seinen Schwanz in mir spüren möchte. Dass lies er sich nicht zweimal sagen und setzte seine Fette Eichel an meiner Rosette an. Mit einem festen Ruck stieß er in mich rein, dabei erfüllte es mich mit schmerz aber auch purer Geilheit. Er nahm keine Rücksicht und hämmerte in mich hinein und ich genoss es und fühlte mich nun noch mehr wie eine Sissy.

Als nächstes setzte er sich aufs Klo und ich wusste direkt dass ich ihn reiten will. Als ich mich auf ihn gesessen habe füllte ich mich komplett aus. Daraufhin hämmerte ich meinen Arsch auf und ab . Die Geilheit strömte durch meinen Körper und ich wollte nur noch gefickt werden. Als er seinen Schwanz rauszog merkte ich wie meine Boypussy gedehnt war und offen stand.

Er forderte von mir dass ich mit dem Rücken zu Türe mich hinstellen soll, dann packte er meine Beine und hub mich hoch. Während sein Schwanz in mein Arsch gleitet drückte er mich an die Tür. Dann begann er mich noch einmal durch zu ficken bis ich am ganzen Körper zitterte.

Er meinte: Its time for the great final!

Ich kniete noch einmal auf der Toilette in Doggy-Position und er begann wieder mein Arsch zu ficken, als er immer schneller wurde sagte er : „I cum in your ass you lilltl bitch!“ und ich erwiderte mit einem lauten DO IT!.

Ich merkte wie sein Sperma in mein Arsch spritzt , als er sein Schwanz rauszieht , lief sein Sperma aus meinem Arsch über meine Eier.
ich wollte nicht dass es endet und wollte selbst noch kommen also fragte ich meinen Daddy ob er eine Idee habe.

Er war davon er erfreut zu hören und befahl mir mich mit dem Rücken auf den Boden zu legen. Dazu sollte ich meine Beine gegen die Türe lehnen. Dann wusste ich was er vor hatte, er wollte dass ich mir selbst ins Gesicht spritze. Aber ich war so geil und machte alles was er wollte.

Er fingerte meine Boypussy bis ich ohne mir einen runter zu holem, selbst ins Gesicht spritzte.

Mein Daddy verließ die Toilette und ich lag mit Sperma versautem Körper , Gedehnter und vollgespritzer Boypussy auf dem Boden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.