Die Thailändische Touristin 3

vom zweier zum dreier mit einer Thailändischen Touristin

Freudig über meine Antwort, betreffend des Essens strahlten Ihre Augen
um die Wette. Sie fragten mich nur, wie scharf ich es gerne hätte. Mit
einem Lachen war meine Antwort: Das Essen und der Sex könnte mir nie
scharf genug sein. Dabei schaute ich in Ihre Augen um die Reaktionen zu
sehen. Sie sahen sich nur kurz verschmitzt an.

Die beiden Schwestern machten sich also daran, das Nachtessen für uns 3
vorzubereiten. Von meinem Sitzplatz aus hatte ich beide Schwestern
schön in meinem Blickfeld. Und konnte sie gut, ohne das sie es merkten
Beobachten.

Wie schon geschrieben, wahren es zwei Schwester, währe da nicht der
Altersunterschied gewesen, hätte man sie für Zwillinge halten können.

Den auch die Schwester 29 Jahre Alt war sehr schlank gebaut. Ihr
knackiger Po in ihren engen Jeans sah gerade zum reinbeissen aus. Auch
ihre Brüste, waren Fest und handgross, soweit ich das unter Ihrem Top
sehen konnte. Ihr schwarzes Haar, das bis zu Ihrem Po reichte liess sie
auch Jünger erscheinen.

Als meine Kaufhausbekannte den Tisch für uns deckte, bemerkte sie, dass
ich beide Beobachtete. Als es zum Augenkontakt zwischen uns kam,
schaute sie mich voller geiler Vorfreude an und wischte sich mit der
Zunge über Ihre Lippen. Sofort fing mein Schwanz an zu wachsen, da er
sich noch an heute Mittag erinnerte.

Zum Glück rief die Schwester zum Essen, und so konnte sich mein Schwanz
vorerst beruhigen.

Der Tisch war mit Thai- Spezialitäten überladen. Hilfreich Informierten
sie mich, welches Essen normal, scharf oder sehr scharf ist. So konnte
ich mich in der Schärfe von 1 auf 100% steigern.

Der Tisch stand mit einer Seite zur Wand. Wir sassen so am Tisch, dass
je eine Gastgeberin am Kopf sassen und ich dazwischen. Ich konnte das
Essen wirklich geniessen, den es schmeckte vorzüglich. Wir sprachen
über dies und das, sie zwischendurch wieder mal auf Thai. Einige Worte
verstand ich auch, aber das verschwieg ich Ihnen. Den das wahren sehr
Interessante und Informative Worte. So konnte ich mir ein Bild machen,
was mich noch erwarten konnte.

Plötzlich spürte ich von der einen Seite ein Bein an meinem Reiben. Es
wahr aber das Bein der Schwester. Ich zeigte am Anfang keine Reaktion,
bis ich sicher war, das es mit Absicht ist. Als ich mir sicher war, gab
ich auch von meiner Seite ein Signal unter dem Tisch, das es mir nicht
Unangenehm ist. Ich hoffte nur, das es die jüngere nicht mitbekam.

Nach einem kurzen Thailändischem Wortwechsel, wurde ich aber eines
anderen Belehrnd. Den plötzlich kam ein zweites Bein zu meinen. Nun
wahr es Ihres. Dabei schauten sie mich beide verschmitzt an. Da wusste
ich bescheid.

Wollten sie etwa heute Abend noch aus dem zweier ein flotter dreier
machen?! Ich wahr mir ganz sicher. Bei dieser Erkenntnis, wuchs mein
Schwanz schon wieder. Er freute sich darauf. Ich war gespannt, wie sie
es anrichten wollte, und liess sie machen.

In der Zwischenzeit waren wir mit dem Essen fertig, und die beiden
Frauen deckte den Tisch ab. Ich entschuldigte mich und verschwand ins
Bad.

Von einem Kollegen hatte ich mal eine Pille mit den Worten ; Wenn Du mal
in eine Situation kommst, wo Dein voller Einsatz gefordert wird , nimm
die. In 20 Min bist DU dann Einsatzbereit, für die nächsten paar
Stunden. Ich schluckte sie und ging in die Stube zurück. Und wirklich,
in Ca 20 Minuten fing es in meinem Schwanz an zu kribbeln. Da wusste
ich, das der Abend für mich beginnen konnte. Ich wartete nun auf den
Anfang der beiden Frauen.

Wir setzten uns auf die Matte auf dem Boden, die von der Massage noch da
lag. Ihre Schwester brachte noch eine zweite dazu und legte sie
daneben.
Wir sprachen so noch eine weile zusammen, als sie fragten, ob ich gerne
Karte spielen würde. Da ich wusste, dass der Thailänder gerne Karten
mit Geldeinsatz spielt sagte ich ja, aber nicht mit Geld. Da müssten
sie sich schon einen anderen Einsatz ausdenken. Sie sprachen wieder
zusammen. Am Schluss sagten sie, die Kleider währen den Einsatz. Aha
das war also Ihr Anfang für heute Nacht. Ich stimmte dem Vorschlag zu.
Sie wahren erfreut, und in Siegerstimmung. So fingen wir an zu Pokern.

Die erste Rund verlor ich, und musste mein T-Shirt hergeben. Die zweite
Runde ging an die Schwester. Als sie Ihr Top auszog, kamen zwei feste,
wohlgeformte Brüste zum Vorschein. Am liebsten hätte ich sie in den
Mund genommen und daran gesaugt. Als nächstes verlor wieder ich und
meine Hose glaubte daran. Nun konnten die beiden Frauen, die Beule in
meiner Unterhose sehen. Gebannt schauten sie darauf. Ich glaube, der
Anblick hat Ihre Konzentration ausgeschaltet. Denn die nächsten Runden
gingen abwechslungsweise an die beiden Schwestern. Als wir alle nur
noch in den Unterhosen oder Tangas dasassen, wollte mein Schwanz gerne
an die Luft. Denn er Drückte beängstigend an dem Stoff. Auch bei den
Andern ging das Spiel nicht ohne Spuren der Lust ab. Beide hatten einen
dunklen feuchten Fleck, da wo das Lustzentrum ist. Von der Jüngeren
wusste ich, dass sie glatt Rasiert war. Wie ist es wohl bei der
Älteren?! Das Spiel ging weiter. Wer ist der nächste, der als erster
Nackt dasitzen muss?

Die jüngere und ich hatten die besseren Nerven, und so ging die
Enthüllung an die ältere. Nun konnte ich sehen, das die Haare bis auf
ein kleines Dreieck wegrasiert waren und das Dreieck kurzgeschnitten
war. Als nächstens war die Schwester an der Reihe. Wir hätten noch
weiter spielen können, aber mein Schwanz in der Hose schmerzte mich
schon, so stark war er angeschwollen. Die beiden Frauen waren auch
nicht mehr zu halten. Beide stürzten sich gleichzeitig auf mich und
zogen mir geschickt die Unterhose über meinen Schwanz nach unten. So
stand auch ich mit voll erigiertem und abstehenden Schwanz vor den
Beiden.

Schnell legten sie mich auf die Matten, bevor sie mich anfingen zu
verwöhnen. Abwechselnd fingen sie an mich zu Küssen. Wenn ich die einte
Küsste und sich dabei die Zungen abwechselnd in Ihrem oder meinem Mund
trafen, steckte mir die andere die Zunge ins Ohr oder knabberte an
meinen erregten Brustwarzen. Als der erste Sturm vorbei wahr, fingen
sie an mich auf beiden Seiten abwärts zu Küssen. Über meine Brust zum
Bauchnabel und weiter über meinen sensiblen Bauch zu meinen Lenden.
Dabei spreizten sie meine Beine, das sie geschickt meinem Schwanz
ausweichend die Innenseiten meiner Oberschenkel Küssen konnten. Nun
konnte die Jüngere nicht mehr länger warten und fing ganz fein meine
Eier zu lecken und in den Mund zu saugen. Die ältere strich mir dabei
mit der Zunge den Schaft langsam nach oben und zog mir dabei die
Vorhaut über die pralle Eichel. Ich konnte nur noch stöhnen, so geil
war das. Langsam nahm sie meine Eichel in den Mund und verschlang den
Schwanz bis zur Wurzel in Ihren Hals. Ich konnte die Enge in Ihrem Hals
an meiner Eichel spüren. Langsam lies sie meinen Schwanz aus dem Hals
gleiten. Am Ende steckte sie ihre schlanke Zunge in die Öffnung an der
Schwanzspitze. Dies entlockte mir wieder ein langes aaaahhhhhhhh. Nun
fingen sich abwechselnd meinen Schwanz in den Mund zu saugen. In meinen
Eiern fing es an zu Kochen und brodeln. Ich merkte wie mein Saft anfing
zu steigen. Ich sagte es den Beiden. In dem Moment drückte mir die
ältere unterhalb des Hoden die Leitung ab und bremste für den Anfang
meinen Drang zu spritzen. Ich war ihr dankbar dafür. So konnten sie
mich noch länger mit Ihren Lippen verwöhnen. Was ich wieder stöhnend
vor Geilheit zeigte, das es mir gefiel. So bliesen sie mich ungefähr
eine halbe Stunde. Erst dann durfte ich mich in Ihren Münder entladen.
Sie wechselten so schnell, das kein Tropfen meines aufgestauten Saftes
verloren ging. Nun konnte sich mein Schwanz fürs erste erholen.

Nun kamen sie an die Reihe. Ich legte die ältere so hin, das ich bequem
zu Ihrer Lustgrotte gelangen konnte. Sie lief schon ohne das ich sie
leckte über. Sie lief wie eine reife Wassermelone über. Trotzdem fing
ich erst an um Ihr Lustzentrum zu lecken. Sie stöhnte immer heftiger.
Bis zu Ihrem ersten Orgasmus war es nicht mehr weit. Als ich mit meiner
Zunge ihre Schamlippen wie ein Pflug durchfurchte und sie dann tief in
Ihre Möse versenkte kam sie stöhnend und schreiend zu ihrem ersten
nicht endendem Orgasmus. Sie spritzte mir dabei viel Mösensaft in
meinen Schlund. Ich trank Ihren süssen Liebessaft bis auf den letzten
Tropfen. Erst dann lies ich sie von ihrem Orgasmus erholen.

Nun widmete ich mich der Schwester. Das gleiche Spiel fing wieder von
vorne an, aber nicht weniger Geil. Die beiden Schwestern wahren das
Geilste, das ich jemals hatte.

Als sich die ältere von Ihrem Orgasmus erholt hatte, suchte ihre Hand
meinen Schwanz, der schon wieder voll von meinem Bauch abstand und zu
einem Fick bereit war. Bevor es aber so weit war nahm sie ihn noch
einmal bis zum Anschlag in den Mund. Danach sagte sie mir, dass sie nun
meinen Schwanz tief in Ihrer Möse spüren möchte. den Wunsch erfüllte
ich Ihr gerne. Ich sagte Ihr, dass sie sich auf den Rücken legen
sollte. Ich schob ihr dabei ein Kissen unter das Kreuz, sodass Ihre
Möse steil abstand und ich besser und tiefer eindringen könnte. Auch
sagte ich Ihr, dass sie die Möse ihrer Schwester lecken solle, während
ich sie Ficken würde. Als sie anfing die Schwester zu lecken, sah ich,
dass sie das nicht das erste mal machen würde. Nun legte ich Ihre Beine
breit und kniete mich dazwischen. Sofort war mein Schwanz in der
richtigen Stellung, das ich langsam in die sehr enge Möse mi meinem
Schwanz vordringen konnte. Sie Quittierte jeden cm den ich in sie
eindrang mit einem langen seufzen. Als ich ganz in Ihr war, wartete ich
einen Moment, dass sich ihre Scheidemuskeln an ich gewöhnen konnte. Als
ich merkte, dass sie sich entspannte fing ich an sie am Anfang langsam
und dann immer schneller und fester zu Ficken. Ein Orgasmus nach dem
andern überrollte sie, bis sich wie bewusstlos zusammensackte.

Nun fing ich Ihre Schwester an zu Ficken. Plötzlich sagte sie mir, so
nach dem fünften kleineren Orgasmus, das sie gerne hätte, das ich sie
in den Po ficken solle. Gerne erfüllte ich Ihr diesen Wunsch. Da sie
genug nass vom Mösensaft war, konnten wir auf ein anderes Gleitmittel
verzichten und so drang ich langsam in Ihr Anus. Als ich bis zum
Anschlag in Ihr war, gab ich auch Ihr zeit, sich an mein Monstrum zu
gewöhnen. Als sie sich entspannt hatte, fing ich an sie immer fester in
den geilen Arsch zu ficken. Sie schrie vor Wollust und auch sie
Überrollte ein nichtendender Orgasmus. Nun drehte ich sie um und
steckte Ihr mein Schwanz in den Mund. Sofort fing sie an Ihn kräftig zu
blasen. Bald schon spritzte ich Ihr meine volle Ladung Sperma in den
Rachen. Sie saugte in bis auf den letzten Tropfen aus, Anschliessend
Küsste sie mich und flösste mir dabei von meinem eigenen Saft in den
Mund.

Alle drei lagen wir nun geschafft da. Bei einer längeren Pause erholten
wir uns für die nächste Runde. Denn die Nacht der Nächte war ja noch zu
Jung um schon zu Schlafen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.