Die Stieftochter Teil 4

Die Stieftochter Teil 4

4 Tage sind seit dem Vibrator Massaker in Steffis Wohnung vergangen. Sicher , dass ganze war absolut geil, aber bis jetzt hat mich der ganze Blunder 1200 € gekostet. Ich habe 300 GB Material auf der Festplatte konnte aber nichts damit anfangen.
Habe mir jetzt ein Programm , aus dem Internet , besorgt wo ich alle 12 Kameras in Steffis Wohnung gleichzeitig beobachten kann.
Auch die 6 Kameras bei Nadine im Zimmer und in den Bädern laufen auf einer Seite.
Toll Toll , aber das Konto 800 € überzogen.

Heute regnet es seit langem wieder einmal , war schon mit dem Hund und bin nass bis auf die Knochen. Aber ein warmer Sommerregen ist auch was feines.
Ich hatte jetzt schon 2 mal Sex mit Silvia , Sie fragte was mit mir los sei . Ich wäre jetzt viel freier im Bett. So Spielerisch.
Tja, ich weis jetzt was alles möglich ist. Bis 50 immer nur Blümchensex. Aber ist muss es langsam angehen lassen.
Oh, vom Thema abgekommen , am Tablett tut sich was.
Moni , so heißt die Mama von Steffi und Anika, kommt mal wieder in Steffis Wohnung.
Ja, dort regnet es auch , Moni ist klatsch nass . Hat ein bisschen was von Miss WET T Shirt. Sieht gut aus.

Na , dass kenne ich ja. Wasserkocher an , Tasse aus dem Schrank , aus dem anderen löslicher Kaffee.
2 Löffel in die Tasse und jetzt verschwindet Sie im Bad.
Diesmal hab ich das Bild gleich groß gemacht.
Ah , Höschen runter und Pullern. Aufstehen , Höschen hoch Handwaschbecken und Hände waschen. Das hat sich ja gelohnt.
Sie geht wieder in die Küche , Wasserkocher ist fertig , Wasser drauf , umrühren und fertig.
Sie zieht das nasse Kleid aus , wenigstens ein Lichtblick. Moni hat eine tolle Figur, Sie ist ungefähr so groß wie Anika und so ungefähr 70 kg. Man sieht das Sie 2 Kinder bekommen hat und ein paar Schwangerschaftsstreifen hat Sie auch.
BH und Höschen sind , Naja hoffentlich muss Sie nicht plötzlich ins Krankenhaus. Sieht aus wie Nahkauf um die Ecke , 5er Pack 3 Euro.
Ihr Telefon klingelt , aufgeregt wühlt Sie in der Handtasche , die auf der Anrichte steht.
„ Hallo Stefanie, bei euch auch so ein Drecks Wetter“ höre ich Sie sagen.
„Und noch mal , vielen lieben dank für das tolle Handy , ich bin schon fast süchtig , HIHIHI schaue den ganzen Tag Filmchen die ich von euch bekomme und spiele , in jeder freien Minute , SUDOKU oder mache Wortsuchspiele. Ja, ich bin gerade bei Dir zu hause. Bin klatsch nass und trink einen Kaffee. Oh schade du musst länger arbeiten , biss halb 8. Viele OPs , ja Kreislauf. Na gut Stefanie dann trink ich meinen Kaffee und wenn mein Kleid trocken fahr ich nach Hause. Ich hab dich auch lieb, Tschüss“
Ich hatte das Handy ganz vergessen, mein altes Iphone 4. ich hatte mir auch die Nummer von Naddi geben lassen.
Irgend wo hatte ich mir doch die Codewörter aufgeschrieben.
Ah Hier Steffi Mama SONNE & MOND
Ich öffnete meine App SONNE tippe ich ein.
Komisch, diesmal bin ich total aufgeregt. Ich schreibe „Hänge auch Deinen BH zum trocknen auf“Sie zuckt zusammen als das Handy vibriert und der Telekom Ton erscheint.
Moni liest das , von mir geschriebene , auf dem Display , legt ihr Telefon auf den Tisch und streift die BH Träger herunter. Dreht auf ihrer Brust den BH und öffnet den Verschluss vorne.
Fast hätte ich vergessen auf AUFNAHME zu drücken, so aufgeregt bin Ich.
Haut mich nicht vom Hocker , höchstens B , viele Schwangerschafts- und Dehnungsstreifen , die Brüste relativ leer. Die Brüste sind auch nicht nebeneinander. Zwischen den Brüsten sind fast 10 cm platz und die Brustwarzen hängen fast seitlich nach schräg unten.
Aber , dass ist jammern auf hohem Niveau.
„Ziehe auch dein Höschen aus zum trocknen.“ schrieb ich als nächstes. Was auch sofort umgesetzt wurde. „Ziehe deine Brüste weit auseinander“
Und Donnerwetter , dass sah jetzt gut aus.
Anfangs hatte ich Angst , Moni will die Dinger abreißen.
Ich verließ jetzt virtuell die Küche , den ich suchte etwas womit Sie sich befriedigen konnte.
Ein bisschen ran zoomen . Ah, im Bad wurde ich fündig. Fa Caribbian Summer Deo.
Ich schrieb Moni „gehe ins Bad und hole das Fa Deo am Waschbecken.“
Virtuell zurück in der Küche bemerkte ich das dass Licht schlecht wurde, es hatte aufgehört zu regnen und die Sonne scheint genau durchs Fenster.
„gehe ins Wohnzimmer und setzte dich in den Sessel“, schrieb ich als nächstes. Der hat beim letzten Mal auch schon leiden müssen.
„machs Dir mit der Deo Flasche selber“
Ganz genüsslich legt Sie die Füße auf den Tisch , spreizt die Beine ein wenig. Ihre Finger streicheln über Ihre Klitoris und mit der linken Hand zieht Sie die linke Brustwarze immer seitlich ab , zieht Sie in die Länge und lässt Sie dann zurück fallen. Oha , ich seh schon.
„Hole dir im Bad ein Handtuch und lege es unter“ was Moni auch sofort tat.
Von den Vieren ,DIE ICH BETREUE, was für ein Satz HIHI, bewegt sich Moni am erotischsten.
Nach kurzer Zeit wechselt Sie die Hände und zieht an der anderen Titte. Und Ich sehe das Sie langsam ausläuft.
„Wann hattest du das letzte Mal Sex?“ fragte ich Moni
„Olaf geht fremd , die Kinder sollen es nicht wissen , da hab ich den Kopf nicht frei und mit dem Ding von Stefanie trau ich mich nicht.deswegen ist es schon über 1 Jahr her. Nur mal schnell masturbieren , mehr ist nicht drin“.
Na Dir will ich helfen dachte ich bei mir.
„Streichle dich bis zum Orgasmus“ das mit der Flasche kann warten.
10 Minuten streichelt Sie intensiv ihren Kitzler steckt ab und zu einen Finger ins Döschen , zieht sich die Brustwarzen seitlich weg und legt sich jedes mal den Finger ab wenn er in der Dose war.
Dann war es so weit. Mit geschlossenen Augen , die Beine jetzt lang ausgestreckt , lustig wie Sie mit den Fuß Zehen krallt, kommt Moni zum Orgasmus. Bei Ihr spritzt keine Flüssigkeit heraus wie bei Nadine oder zuletzt bei Steffi, es läuft wie ein kleiner Rinnsal. 2 Minuten pause gönne ich Moni.
„Wechsle das Handtuch“ schrieb ich Moni und eigentlich war ich sogar etwas Stolz auf mich Ihr zum Orgasmus zu verhelfen.Und auch ganz lustig , denn im erregten Zustand sehen Ihre Brustwarzen wie aufgeklebte kleine Bällchen aus.
Sie kommt aus dem Bad und legt ein frisches Handtuch auf den Sessel.
„ Machs Dir mit der Deo Flasche“ schrieb ich nochmal.
Diesmal brauchte Moni keine Starthilfe , Ihre Dose war noch schön feucht, winkelte Sie die Beine an und auseinander und schwubb war die Dose in der Dose halb verschwunden. Bestimmt 15 Minuten brauchte Moni für Ihren 2. Orgasmus. Diesmal waren die Reaktionen schon heftiger. Wie bei Nadine , schlug Moni zum Schluss , die Deo Flasche in Ihre Dose bis Sie kam. Sie legte die Hände auf die Seite und die Flasche schaute nur noch ein wenig heraus. Aber man sah dieses tolle lächeln auf Ihrem Gesicht.
„Gehe ins Schlafzimmer und hole den Strohkoffer“ schrieb ich Moni , die Sekunden später mit dem Koffer erschien.
Nimm den oberen Massage Stab „ , mittlerweile haben WIR 5 Stück „ und drücke auf den unteren Knopf“
Der kleine Massage Stab begann zu surren. „Reibe damit über die Brustwarzen“ was diese mit der doppelten Größe und einer dunklen Farbe honorierten.
„Stecke ihn in deine Dose“ forderte ich Sie auf. Ein Auftrag dem Sie nur allzu gerne nach kam.
„Drücke 4 mal auf den 2. Knopf“ Der kleine Massagestab hat nämlich nur 5 Stufen , „ Jetzt stelle dich breitbeinig hin ohne den Massagestab zu verlieren“ Das war schon komplizierter. Moni wippte immer schneller mit dem Becken. Ich schrieb noch schnell „ Lass den Massagestab stecken bis ich es Dir schreibe.“
UIUIUIUI kam über Monis Lippen , Sie zitterte , verkrampfte , aber der Massagestab blieb an Ort und Stelle.
Eigentlich dachte ich , noch 2 Orgasmen dann ist genug für den Anfang . Als man Geräusche von der Haustür hörte „ Mama , ich bin doch schon da ich muss aber ganz dringend Pippi.“
„SCHLAMPE1“ tippte ich ins Handy „Schließe die Augen ,komme Nackt aus dem Bad und lass die Augen geschlossen“.
Jetzt kommts drauf an, mein Herz überschlug sich fast.
Moni stand noch immer breitbeinig , mit Massagestab in der Dose , im Wohnzimmer als sich die Tür öffnete und Steffi herein stolperte.
„Streichle dich, „schrieb ich Steffi.. was Sie auch tat.
„Moni, ziehe den Massagestab aus deiner Dose und mache ihn aus.“ das summen hörte auf.
„Lasse ihn von Steffi ablecken“. Moni ging , wie selbst verständlich zu Ihrer Tochter und steckte Ihr den Massagestab in den Mund.
„Sage Steffi , Sie soll die Augen öffnen“ jetzt hatte ich Angst!
„Hallo Mama , kam wie selbst verständlich , aus Steffis Mund ,“ das schmeckt gut“
„Lecke Moni die Dose“, ich konnte einfach nicht Mutter schreiben. Steffi ging auf die Knie und leckte Moni über den Kitzler und den ganzen Saft aus der Dose“ keine 2 Minuten später „ ICH KOMME ICH KOMME ICH KOMME AAAGGHH“ Moni lies sich auf den Boden sinken und Steffi leckte brav weiter.
Na einmal noch dachte ich bei mir, weil es so schön war.
Der nächste Orgasmus kam eigentlich in Windes eile.
Hole deine Kiste aus dem Schlafzimmer“ schrieb ich Steffi
Während Steffi unterwegs war hat sich auch Moni wieder erholt und setzte sich aufrecht hin.
„beiden schrieb ich Unterhaltet euch über Sex“
nach dem Steffi wieder im Wohnzimmer war sagte sie ganz normal „ Mensch Mami , ich hab jetzt auch ne Drecks Fotze , ich kann jetzt spritzen und man kann mich fisten“
„Das ist toll Stefanie , ich dachte schon ich wäre zugewachsen , so selten hatte ich Sex. Das fühlt sich jetzt richtig gut an.“
„darf ich mit deinen Titten spielen?“ wollte Steffi wissen „Klar, aber mach se net kaputt“ kicherte Moni
Steffi holte die Zylinder aus der Kiste , die bei Moni schön passten, und setzte einen auf die Brust.
Jetzt begann Sie Luft abzusaugen bis es nicht mehr weiter ging. „bei Nadine waren ganz vorne Die Nippel gegen der Vorderwand“ erzählte Steffi , als wäre es das normalste von der Welt. „Wow, die muss ja große Titten haben , ist ja bald wie bei ner Kuh“ beide lachten.
„mach doch auch was mit den Warzen“ schlug Moni vor. „Ist gut Mama“ sagte Steffi während Sie in der Kiste stöberte. Schließlich entdeckte Sie die anderen Aufsätze für die Becher Cups.
In Sekunden waren die Deckel um geschraubt. Jetzt waren Klemmen in den Cups
Wieder legte Steffi Ihrer Mutter den Cup auf die linke Titte und saugte sie ein. Jetzt drehte Sie die Klemme weiter nach unten öffnete sie von außen und lies die Klemme auf die Warze knallen.
Moni quiekte. „OH Gott Mama , tat es weh , soll ich es ab machen?“
„Das war das geilste nach fast 25 Jahren Ehe“ freute sich Moni und nahm Ihre Tochter in den Arm.
„Na los die andere auch“ freute sich jetzt Steffi. Keine 2 Minuten später hatte man ein Endresultat.
„Deine Brüste stehen jetzt noch mehr nach außen“ sagte Steffi. „Machs Mir noch mal mit dem Vibrator und leck mich dabei ich steh schon wieder unter Spannung“seufzte Moni. Dieser Bitte kam Steffi nur all zu gerne nach.keine 3 Minuten später war das Gesicht von Steffi eingesaut.
„Jetzt will ich aber auch mal kommen“jammerte Steffi „Na komm ich leck dich“antwortete Moni.
„Was hat dich so geil gemacht“ wollte Moni wissen. „ich steh eher auf Schmerzen und so ein Zeugs“ erzählte Steffi „und beim Anblick auf Deine Brüste werd ich wuschig“
„mach mir die Dinger ab“sagte Moni. Lufteinlass geöffnet danach viele die Cups fast von selbst ab.
Steffi musste grinsen“ Man deine Brüste sehen aus wie Zitzen von einer Ziege und auf die Seite stehen Sie auch noch. Tschuldigung „ kam gleich hinterher.
„Dein Papa hast meine Brüste , dabei ist er selber daran Schuld , Gehasst„ einen Augenblick stille „ und ich hatte dann , gefallen daran“
„Wie meinst du das“ fragte Steffi
„Dein Pa und ich schlafen nicht mehr miteinander , Er hat eine andere“
„Das haben wir uns schon gedacht“ viel Steffi Moni ins Wort.“bekommst du halt jetzt Sex und Orgasmen von mir“
„Ich bin so untervögelt“seufzte Moni „ Ab heute nicht mehr , aber jetzt Erzähl mit Deinen Brüsten“
„Ich komm doch von so einem kleinen Kaff in Niedersachsen , du weißt doch wo Oma wohnte als Sie noch lebte, Da hatten wir doch den Bauernhof und die vielen Tiere die Ihr so geliebt habt.“
Steffi nickte „Als ich mit 16 deinen Vater kennen gelernt hab , hatte ich kleine feste Brüstchen aber so komische Schlupfwarzen und je mehr dein Vater daran spielte um so weiter zogen sie sich zurück.
Er sagte dann immer „Was stimmt mit Dir nicht , du bist ja nicht mal erregt.“ PAUSE wir hatten noch kein Internet und Oma wollte ich bestimmt nicht fragen. Aber damals musste ich immer die Ziegen melken und weil wir so viele hatten , hatte Opa eine Melkmaschine gekauft , die oben an der Wand hing. Eines Tages habe ich mir das ganze genauer betrachtet und gesehen , das jede Sekunde an den Zitzen gesaugt wurde von der Maschine.
Eines Abends , Oma und Opa waren zur Abend messe, bin ich in den Stall und wollte es probieren.
Ich ging nur mit Shirt bekleidet , aber ohne BH, in den Stall und kniete unter der Melkmaschine.
Die Becher hingen jetzt rechts und links von mir. Ich nahm etwas Melkfett schmierte die Warzen ein , setzte einen Becher auf lies in ansaugen dann den zweiten Becher. Nachdem auch der angesaugt hatte , Stellte ich die Melkmaschine langsam an.
Zu Anfang war es ein unangenehmes Gefühl , aber ich wollte ja Gesund werden , für deinen Vater.
Du siehst ja , meine Warzen haben sich toll entwickelt aber ich hatte mit der zeit auch Spaß daran.
„Wie oft warst du den an der Maschine?“ wollte Steffi wissen. „Immer wen sich eine Gelegenheit dazu geboten hat , manchmal 2 – 3 Stunden am Tag , bei höchster Stufe. Und weil das knien unter der Melkmaschine so Anstrengend war , habe ich mich auf den kleine Melkschemel gelegt , der heute noch zuhause in der Waschküche steht. Meine Brüste lagen immer seitlich , zum einen weil der Schemel so breit war zum anderen weil die Schläuche so kurz waren. Deswegen liebe ich heute noch das ziehen auf die Seite.
Schau so sagte Moni und zeigte es Steffi.
„Jetzt weis ich warum ich auf Schmerzen stehe „sagte Steffi „ ich will auch ne Melkmaschine“
„Ja , aber schau dir meine Brüste an“ „ das sind wenigstens Brüste , schau mal meine“ viel Steffi wieder ins Wort.
„Hilf mir meine Brüste abbinden , dann zeig ich dir, bei Dir, wie das Geht“ sagte Moni
Moni verließ das Wohnzimmer und kam wieder mit 2 , noch eingepackten , Wäscheleinen.
„hast du vor 3 Jahren , beim Einzug , schon gedacht das Sie so Verwendung finden.“
Beide kicherten.
Moni schnitt 5 Meter von der 20 Meter Leine ab und legte es doppelt.
Sie machte eine Schlinge und führte sie unter die rechte Brust. Langsam zog Moni die Schlinge zu bis sich die Leine schon fast ins Fleisch schnitt. Die Brust fing an und wurde rot und schließlich immer dunkler. Jetzt wickelte Sie die Leine noch 3 mal im Abstand von 2 cm nach vorne und legte den Rest in der Mitte durch den Steg und nahm das Ende in den Mund jedoch ohne den Zug zu verlieren.
Bei der anderen Seite machte Moni es genau so.
„das sieht ja Geil aus , willst du noch Gewichte an die Nippel“ fragte Steffi
„Nein“ antwortete Moni bei mir nicht , ich löse das anders“
„Steffi musste die Leine hinten bei Moni am Rücken gut und fest verschnüren.
„Hol mir deine Paketschnur aus der Küche“ und Steffi ging los und holte sie.
Moni schnitt ca. 80 cm ab , nahm es doppelt und verknotete es gut.
Dann machte Sie wieder eine Schlaufe legte sie um die Brustwarze und zog die Schlaufe fest zu, Steffi hatte schon Angst die kleine Warzenkugel würde abfallen.
„halt das“ sagte sie zu Steffi. Mit dem nächsten Band, das genauso vorbereitet war bearbeitete Moni die andere Warze.
Jetzt lege die eine Schlaufe durch die andere und ziehe fest daran.
Steffi saß hinter Ihrer Mutter und zog an der einen Schlaufe
„Fester Steffi noch fester“ Steffi zog noch fester und erschrak sich und quiekte.
„Mama ist das geil“ mach einen festen Knoten Kind.
Steffi machte einen Knoten und spielte jetzt mit Mamas Brustwarzen die jetzt plötzlich fast am Rücken waren.
„Und jetzt wollen wir uns um deine kümmern“ sagte Moni
„Da ist nicht viel kümmern“ meinte Steffi wieder.
„Nur Mut, da geht mehr wie du denkst.“
Moni hatte sich die Cups geschnappt und von allen Seiten geliebäugelt.
„Ich hab da eine Idee“ sagte Moni
Steffi musste sich auf den Sessel setzen und nach vorne beugen.
Moni griff sich zwischen die Beine holte Schleim hoch und verteilte es auf Steffis Brüstchen.
„Mama, da steht Frei Öl“ sagte Steffi.
„Das schleimt besser „ Moni freute sich.
Steffi musste den Cup mit beiden Händen fest gegen Ihre Brust drücken während Moni saugte.
3 cm waren schon geschafft „weiter Mama, so weit war ich noch nie“Steffi war voller Zuversicht.
Nach 5 cm ging nicht mehr , Moni hätte sonst den Griff der Pumpe abgerissen.
Moni konterte die Luftzufuhr und holte ein paar Meter Wäscheleine.Schnell machte Sie eine Schlaufe legte sie über den Cup an die Haut und zog die Schlaufe zu „Au“ „hab dich nicht so“
3 Falten waren in der haut von Steffis Brust. Erst jetzt hörte Moni auf.
„Steffi löse die Kontermutter ein wenig“ Moni zog den Cup 5 mm zurück und wickelte wieder Wäscheleine darum. „Jetzt mach in ganz ab“ meinte Moni beim abziehen wickelte Moni noch dreimal um die Brust. Und machte einen Knoten
Stolz begutachtete Moni Ihr Werk und meinte „ Jetzt hast auch du einen kleinen Euter“Steffi sagte“ ich schau schnell in den Spiegel Mama“ und kam überglücklich zurück.
Mit der anderen Brust haben Sie genau so verfahren. Steffi hat sich dann noch 2 Klemmen an die Dunkelblauen Warzen geklemmt.
Steffi machte den kleine Vibrator an und streifte über Mamas Brustwarze die fast am Rücken ist.
Ein freudiger Schauer durchfuhr Moni während Steffi an fing zu lachen. „Am Rücken ne Brustwarze stimuliert das haben auch noch nicht viele“ jetzt mussten beide lachen.
„Zeig mir was du noch alles in der Kiste hast Steffi“
Steffi holte die Kiste und breitete die Sachen auf dem Tisch aus.
„Gewichte und Klemmen, ganz die Mama und Anika hab ich auch schon mit , Naja anderes Thema“
„Wie anderes Thema“ hackte Steffi nach. Moni erzählte „ Anika hat sich Schnürsenkel an die Schamlippen gebunden und leere Wasserflaschen dran gehängt, hatte leider vergessen Ihr Zimmer abzuschließen. Ich hab sofort zugemacht und wir haben auch nie darüber gesprochen“ erzählte Moni.
„Wir machen einen Wettbewerb“ schlug Moni vor.
„Wie einen Wettbewerb“
„Na wer die stärksten Schamlippen hat“ grinste Moni
„OK“ sagte Steffi „ endlich spielen wir mal mit einander“ beide lachten laut.
„Krokodilklemmen mit Schutz, iss ja Kindergarten meinte Moni. „wenn schon dann ohne Schutz.
„Mir soll es recht sein, du kannst nur verlieren“
Moni entfernte den Plastikschutz an den Klemmen und befestigte jeweils. 2 Klemmen an einem langen Gummiband. Dann legte Sie eine Schlaufe öffnete die Tür und legte die Schlaufe um den Türgriff. Sie rückte den Sessel weg, nicht das es daran liegt wenn du verlierst.“ Moni war äußerst Siegessicher.
„Fängst du an Steffi?“
„Erstmal Proberunde, damit ich weiß um was es geht“ schlug Steffi vor.
„na gut“ Moni ging rückwärts zur Tür hob das Gummiband auf und befestigte jeweils eine Klemme an einer inneren Schamlippe.
„Das Gewicht legen wir dahin wo man zum stehen kommt. Verstanden. Steffi nickte.
Das Gummiband ist 1 m lang und geht im extrem Fall auf 5 Meter erklärt Moni
Sie läuft langsam los. Nach einem Meter sieht man die Schamlippen schon von der Seite. Steffi ist begeistert. Moni kämpft sich nach vorne ist jetzt bei 2 Meter.
„Mama, gib auf“ sagte Steffi „die reißen ab“ Bei ca. 3 Meter ist Schluss
Monis Schamlippen sind dunkelblau , bei den Klemmen sind schon Kratzer die leicht bluten.
Moni schmiert sie gleich mit Fotzenschleim ein. „Das tut Gut“ wieder lachen beide.
Jetzt war Steffi dran und legte die Klemmen an Ihre Lippen. Nach gut einem Meter merkte Steffi das es gar nicht so leicht war wie es Aussieht. Aber Sie wollte Ihrer Mutter nicht nachstehen und schaffte auch 3 Meter. Ihre Schamlappen sahen nicht besser aus , waren nur fast doppelt so lang wie bei Moni. „das nenn ich mal lange Lappen „ kicherte Moni , ging zu Steffi und nahm beide Lappen genüsslich in den Mund. „Ich hab ja fast den ganzen Mund voll, wie hast du das hingekriegt?
„Steffi sagte „ ich zeig es Dir“ und holte die gewichte aus der Kiste. Steffi stellte sich breitbeinig hin und um Ihrer Mutter zu imponieren hängte Sie alle Gewichte , an jeder Seite 4 , immerhin 5 kg und 500 g , an die Lappen. Dadurch das die Gewichte so schwer und die Lappen so lang waren , hingen teile davon auf dem Boden. Moni stellte 2 Stühle , im Abstand von 50 cm , neben einander und sagte „ Stell Dich hier drauf“ , was Steffi auch tat. Jetzt fing Steffi an zu wippen und die Gewichte fingen an zu schaukeln. „Ein Ihrer Anblick“ kommentierte Moni , die den kleinen Massagestab einschaltete und zwischen Steffis Beine steckte. Als dieser heraus viel lachte Moni und sagte „Na wirst ja doch feucht und es ist gar nicht so leicht sich auf 2 Sachen zu konzentrieren. Ich machs Dir was leichter“ sprach es machte den großen Massagestab an , rieb in sich selber an der Möse mit Schleim ein, und steckte ihn Steffi , mit gleichmäßigen drehen, tief ins Loch. Steffi stöhnte und quiekte sofort. „ Wehe du lässt den auch fallen , dann bestrafe ich dich“ Nach ein paar Minuten viel der Massagestab mit einem Schwall Flüssigkeit auf den Boden. „Oh man , geil „sagte Steffi und wollte gerade absteigen. „Bleib da oben stehen“ sagte Moni energisch ,“ dass Ding sollte doch nicht raus fallen“.
Moni stand jetzt hinter Steffi und fingerte Ihr an der Fotze herum. Sie petzte von hinten in den Kitzler , ja Moni fing richtig an den Kitzler zu wichsen. Wie Steffi anfing lauter zu stöhnen steckte Moni 3 Finger in Steffis Loch und fing an Sie mit den Fingern zu ficken. Immer mehr Finger , biss schließlich die ganze Hand in Steffi verschwunden war. Steffi schaukelte wie wild mit den Gewichten und zog sich an den Klammern , die an den , mittlerweile dunkelblauen Tittenbällchen hingen. Steffi grunzte nur wie ein Schweinchen und wäre , wenn Moni Sie nicht gehalten hätte , rückwärts umgefallen.
„Meine Beine zittern ich muss ich muss ich muss runter…… bitte , kann mich nicht mehr halten“Halb Bewusstlos , aber mit einem Lächeln im Gesicht, fällt Sie in Monis Arme , die ihre Tochter innig küsst und auf das Sofa legt.
Nach einiger zeit meint Steffi „ So Orgasmen hatte ich bisher nur mit Nadine , Danke Mami.“
Gemeinsam entfernten Sie die Gewichte und lösten die Seile an den Brüsten. „Auuh , Dass Schmerz „ sagte Steffi als dass Blut wieder in die Brüste lief. „Das brennt ja wie Feuer“ Die zwei gingen gemeinsam duschen.
Ich verfolgte die beiden ins Bad und in der Alibert Kamera sah und hörte ich wie Moni sagte „ Schau deine Tittchen an , du hast jetzt ne halbe Körbchengröße mehr und die Warzen sehen auch besser aus.
„Und deine Nippel stehen jetzt noch weiter zur Seite“ meinte Steffi. Beide lachten und gingen duschen.
Während Steffi noch im Bad blieb , ging Moni ins Wohnzimmer aufräumen. Danach ging Sie in die Küche den Wasserkocher anstellen.
Ich tippte ins Handy „ AUS & MOND“
Steffi kam aus dem Bad und sagte „ Mensch Mama , lauf doch nicht nackt , bei mir rum , iss ja peinlich“ und Moni antwortete „ Entschuldige , aber meine Klamotten waren ganz nass vom Regen , wenn Sie trocken sind ziehe ich mich sofort an.“ „ Wickel dir wenigstens ein Handtuch um , du siehst ja oben rum aus als hättest du einen Boxkampf gehabt.“ sagte Steffi und warf Ihrer Mutter ein Badetuch zu.

Nun wird es aber Zeit das ich Anika ins Boot bekomme , ich weis aber nicht was Anika für ein Handy hat und leisten kann ich mir im Moment nichts.

Beim Blick auf mein Tablett ist im Moment überhaupt nichts los. Bei Moni hab ich noch keine Kameras installiert , mir fehlt die Kohle , Anika hab ich noch nicht. Keine Ahnung wo Steffi ist und Nadine kommt erst in einer halben Stunde nach hause.
Ich Durchforste gerade das Internet um auf Ideen zu kommen. Heimlich beim Duschen zu spannen schickt mir schon lange nicht mehr.
Habe beschlossen mich erst mal an Nadines Hintertürchen zu gehen. Bei allem Respekt , dass ist bist jetzt mit einem blauen Auge davon gekommen. Alle Pornodarsteller die sich vaginal fisten lassen werden auch alle Anal gefistet . Daran will ich arbeiten.
Heute Mittag kommt ein Schulkollege von Nadine. Nadine sagt Sie hasst ihn wie die Pest, aber er ist der Klasse Streber der Nerd unter den Pflegekräften. Ihr Zimmer sieht noch aus wie die Sau und im Wohnzimmer bin ich, bleibt den beiden nur die Küche. Na gut , gehe ich mit dem Hund.
Punkt halb Zwei. Nadine kommt aus dem Krankenhaus , begrüßt mich mit „ Hi , keine zeit , muss mein Zimmer aufräumen , der doofe Tobias kommt nachher zum lernen. Und duschen muss ich auch noch.“ sprach es und verschwand im Zimmer. Sekunden später , Tür auf ins Bad und die gesamte dreckige Wäsche vor dem Bett einfach in die Badewanne geschmissen. Danach holt Sie den Staubsauger , 2 Minuten krach „ So fertig, jetzt noch duschen. Koch du schon mal Kaffee“ so verschwand Sie unter der Dusche.
Minuten später , mit Badetuch umwickelt in Ihr Zimmer gerannt.
Ich mache vorsichtshalber mal die Kameras scharf. Sie sitzt jetzt auf Ihrem Bett und cremt sich ein.
Heute verdammt schnell, Nadine spielt , nicht wie sonst nach dem Duschen, an ihrer Votze. So nicht denke ich bei mir. „SCHLAMPE“ tippe ich ins Handy „ Hole Dir eine Büchse Eistee aus dem Kühlschrank“ im Nu steht Nadine neben mir am Kühlschrank und holt sich unten aus dem fach in der Tür einen Eistee und verschwindet wieder in Ihrem Zimmer.
Unglaublich denke ich , den um den Eistee heraus zu holen muss Sie sich weit nach unten beugen und stellt sich deswegen breitbeinig hin beim bücken. So Muskel sind schon der Hammer. Mal kann man 2 Fäuste und noch mehr in Ihrer Votze versenken und jetzt ist alles zu . Quasi fast Jungfrau.
Das will ich genauer wissen.
„Nadine, spiele Dir an der Votze“. Augenblicklich öffnet Nadine die Beine und spielt sich am Kitzler. Ich kann immer noch nichts erkennen , obwohl ich beste Sicht auf Ihre Votze habe.
Nun reicht es mir.
„Stecke die Eistee Dose in Deine Votze“ Nadine spuckt sich auf die Finger und fährt sich damit zwischen die Schamlippen , dann spuckt Sie auf die Dose und verteilt es rund herum.
Seitlich angesetzt, ein wenig nach unter gedrückt und ein paar Sekunden später ist die Dose fast verschwunden. Die kalte Dose ist bestimmt nicht angenehm , aber selber Schuld., warum wichst du vorhin nicht etwas.
„Ziehe dir jetzt was an.“ Nadine streift den Schlüpfer an , der auf dem Bett liegt und hatt damit etwas Mühe weil die Dose noch heraus schaut.
„Drücke die Dose weit nach hinten, ziehe die Schamlippen zusammen und richte Dein Höschen.“
Meine Kleine drückt die Büchse nach hinten, hilft mit den Fingern an der Seite nach, zieht die Schamlippen über den Boden , steht dabei auf und hilft mit der Muskulatur mit.Sie wackelt ein wenig mit dem Po und den Beinen herum. Jetzt sitzt die Dose sicher und Sie zieht Ihr Höschen nach oben an seinen Platz. „ Ziehe Dich fertig an“ schreibe ich Ihr. Ihren BH schließt Nadine wie immer vorne und dreht den Verschluss dann nach hinten. Die Bügel nach oben und….
Interessant wie Nadine Ihre Brüste in den Körbchen regelrecht zusammen faltet damit Sie ein relativ schönes Dekolletee hat und man nicht sofort die großen schweren Hängebrüste erkennt.
Eine weiße Bluse und ein dunkler , knielanger Rock. Fertig. Drücke jetzt noch den Knopf auf der Dropsdose bis das blaue Licht brennt.
Schnell tippe ich noch „FERTIG“ ein. Sicher ist sicher.
Nadine kommt in die Küche zu mir und sagt „ Wenn du einen dunkelblauen Q5 siehst sag mir Bescheid , dass ist der Blödmann.“ Ich frage Nadine wie der Junge sich einen Q5 leisten kann.
„der Trottel stammt aus einer Ärztefamilie und macht jetzt erst eine Ausbildung zum Krankenpfleger weil sein Numerus clausus nicht gereicht hat und er sowieso warten muss. Der Herr soll auch Urologe werden , wie sein Vater und sein Großvater.“
Nadine geht wieder in Ihr Zimmer und ich frage mich , ob Sie die Dose in Ihren Unterleib vergessen hat.
Nadine sitzt an Ihren Schreibtisch und kramt die Unterlagen zusammen. Wie gesagt , Ordnung ist bei Ihr kein Hauptfach.
Da kommt auch schon der Audi von Herrn Schnösel. Groß , schlaksig und stimmt , ein Nerd.
Rotblonde Haare , helle haut , große Brille auf einer kleinen Nase.
Es klingelt.
„Ich mach auf“ sagte Nadine aus Ihrem Zimmer , „Bleib du in der Küche und mach die Tür zu“
Aha , wohl doch nicht gut genug für Majestät, aber Wir waren damals genau so. jetzt rede ich schon wie mein Vater, peinlich.
Die 2 verschwinden im Zimmer. Virtuell bin ich immer bei Ihnen.
Er packt seine Unterlagen aus , ich weis noch nicht mal wie Er heißt.
Dann fängt er gleich an und sagt „ So Nadine , das Herz , griechisch Kardia lateinisch cor meum wird getrennt durch die Scheidewand , das Septum…
sachte sachte dachte ich bei mir , mach den Ton aus , der will ja wirklich lernen.
Was ich dann auch tat. Nach ca. einer halben Stunde wurde es ziemlich hektisch weswegen ich den Ton wieder anstellte.
„Das schaffst du nie“ sagte der Nerd , „wenn du Dir nicht helfen lässt. Du gäbst bestimmt mal ne tolle Krankenschwester , keiner ist in der Pflege und Betreuung so gut wie du, aber du musst die scheiß Prüfung schaffen“
Nadine wurde sichtlich nervös , mein Gott , jetzt heult Sie gleich dachte ich.und Sie fängt an zu schwitzen. Immer wenn Sie Stress hat oder was nicht kann ist das so.
„SCHLAMPE“ tippte ich in Handy „gehe ins Bad , trockne dich ab und zieh den verdammten BH aus.“
„Ich komm gleich wieder“ sagte Nadine und stand auf.
Drei Minuten später betrat Nadine wieder Ihr Zimmer. Sichtlich gefasst , gekämmt neu geschminkt und ohne BH.
Das sah sogar ein Blinder mit Krückstock. Die Brüste hingen jetzt fast am Rockbund und die Nippel hingen nach unten waren aber deutlich zu sehen.
Jetzt fing Nerdi an zu schwitzen. „Frage Ihn ob er dir bei der Prüfung hilft.“
„und wenn du Mir bei der Prüfung ein wenig zur Hand gehst und dich neben mich setzt?“
Nadine schaute jetzt nicht mehr genervt sondern , WOW. Sie setzte sich etwas nach hinten und der Rock rutschte ein Stück übers Knie.
„ Ach Nadl , ich riskiere doch nicht meinen Abschluss, dass du mir noch 150 € schuldest damit kann ich leben. Nach einer kurzen Pause sagte er weiter „ Aber du weißt, meine Eltern so konservativ ich dürfte noch nicht mal ein Mädel mit nach hause nehmen.Die Leben noch im Mittelalter.
Jetzt begann Nerdi zu schwitzen.
„frag Ihn was er hat“ schreib ich Nadine.
„Was bedrückt Dich den Ralf?“
Wer nennt seinen Sohn im heute noch Ralf , dann doch besser Nerdi
„Ich könnte 20 Freundinnen haben , schon allein wegen der Kohle , aber entweder sind sie vergeben oder Potthässlich oder wie Biggi lesbisch. Über dich weis keiner was“
Es war eine , fast einschüchternde Stille , also schrieb ich Nadine schnell „ Lege deine Arme zurück das Deine Bluse vorne richtig spannt“
Nadine verschränkte jetzt die Arme hinter Ihrem Hals und machte dabei ein Hohlkreuz.
Der Anblick ließ meinen Kameraden in der Hose sofort anschwellen. In der leicht feucht ausgeschwitzten weißen Bluse war das wie Miss Wet T Shirt. Selbst die breiten Nippel waren jetzt gut zu erkennen und sogar ein wenig zu sehen.
Nerdi konnte die Augen nicht ablassen , wie Hypnotisiert starte er auf Nadine Brüste.
„Frag in ob er Sie mal anfassen will?“
„Nadine öffnete den obersten Knopf und fragte „ Willst du mehr sehen oder mal anfassen?“
Ach Gott der Arme , sein dünnes Leinen Höschen spannte extrem und es war schon ein nasser Fleck zu sehen.
„Zieh die Bluse aus“ schrieb ich Nadine
Das ging schnell, zwar nicht erotisch aber weg ist weg.
Nur zögerlich wollte Ralf ( na gut nicht mehr Nerdi) zugreifen.
Wieder schrieb ich Nadine „Sag im, Wenn du mir durch die Prüfung hilfst, darfst du alles von mir haben, es gibt aber 3 Bedingungen 1. Du darfst mich nie fragen ich komme immer auf dich zu
2. meine Schulden bei Dir sind dann auch bezahlt.
Und drittens, du gibst mir jedes mal 100 € wenn wir zusammen sind. Das musst du mir schriftlich geben“
Nadine erklärte es Ralf der wie benommen nickte und eifrig einen zettel nahm , alles notierte und zu guter Letzt unterschrieb.
„Biet Ralf einen Eistee an“ schrieb ich Nadine
„hast du Durst Ralf , möchtest du einen Eistee“ fragte Nadine während Sie die Beine anwinkelte und Ihr Höschen auszog. Durch das Beine anziehen sprang die Dose ein paar cm aus der Votze.
Ralf griff wortlos nach der Dose , holte sie aus der Votze und sagte nur „HIHI Eistee , der ist ja ganz warm“
Jetzt kam auch Nadine wieder auf Betriebstemperatur und fragte „ Willst du den Ofen mal anfassen?“
Währen der mit der Hand an die Möse ging und einen Finger hinein steckte Stöhnte Ralf auf einmal
„Argh“ zuckte kurz und sagte dann „ Entschuldigung“
ich dachte nur peinlich mit 24 Jahren , aber Nadine sagte nur „ Nicht schlimm , zieh die Hose aus , dass bekommen Wir schon wieder hin.“ ganz erstaunt über die Antwort von Nadine zog Ralf schnell die Hose und Unterhose aus und während er etwas suchte um Sein Dilemma zu beseitigen hatte Nadine die Gelegenheit ergriffen und hatte seinen halb erschlafften Penis im Mund und bearbeitete ihn.
Ich musste jetzt Nadine schreiben was Sie tun sollte , denn Sie durfte auf keinen Fall zwischen Ralf und die Dropsdose.
Frag Ihn auf was er steht, Nadine , auf was wichst er am liebsten

Ich hörte wie er sagte „Ist dein Papa nicht da? Was wenn er der Tür reinkommt.?“
„Du musst Dir keine Gedanken machen mein Zimmer ist für Ihn Tabu , also sag es mir“
„na Ja“ d**gste er herum“ Ich bin voll pervers , aber die Büchse ……. kennst du Naughty Alysha?“
wollte Ralf wissen. „ Noch nie gehört“ antwortete Nadine „ Aber ich Google mal.“ Nadine staunte nicht schlecht beim Anblick.“Findest du es schlimm“ wollte Ralf wissen.
„Wie viel Mädchen hast du denn schon gehabt“fragte Nadine „ und nein noch finde ich es nur ungewöhnlich““ Na ja „ versuchte sich Ralf zu erklären „ ich habe noch keine Freundin gehabt bisher , wegen dem lernen weist du“ „ Aber du hast schon ein Mädchen nackt gesehen , außer im Internet“ fragte jetzt Nadine ganz vorsichtig. „ Nur meine Mami und meine Schwestern, bei uns laufen jetzt alle spärlich bekleidet durch die Wohnung und weil sich meine kleine Schwester früher immer zweimal im Bad eingeschlossen hat und wir den Schreiner rufen mussten , haben wir alle Schlüssel versteckt und so ist das heute noch“ „wie alt sind den Deine Schwestern“ fragte Nadine
Eva ist 20 und Jenny ist 17 und wird nächsten Monat 18. „ Schon mal heimlich gespannt“ fragte Nadine und kicherte dabei. Ralf wurde jetzt knallrot und Nadine sagte sofort „Ist nicht schlimm machen doch alle Jungs mal.“ „bei Eva unabsichtlich im Bad und bei Jenni im Garten, ist aber schon ein Jahr her“ „Wie durch Zufall?“ fragte Nadine jetzt neugierig. Na Ja, Wir haben einen schönen Wintergarten , der ist von außen nur von einer Stelle einzusehen , da muss man aber schon Dicht beim Haus sein , da gehe ich manchmal hin wenn sich Jenni sonnt.Sie hat nämlich so ein bräunungs Fimmel und liegt dann oben ohne, aber wenn Sie sich unbeobachtet fühlt rutscht die Hand auch schon mal ins Höschen und man sieht die Finger ein paar Minuten kraulen.ich stelle mir dann immer vor ich schieb da was ganz Dickes rein.
Wieder schrieb ich Nadine schnell , ehe Sie Ralf antworten konnte „ Also wenn du so was möchtest kostet das jedes mal 200 €“ Was Sie Ralf auch liebevoll erklärte.
Ralf freute sich wie ein Schneekönig , holte das Portemonnaie aus der Hose legte 200 € auf den Schreibtisch und sagte „geh bitte auf alle Viere“
Nadine drehte sich und etwas unsicher fing Ralf an in Nadines Votze herum zu stochern „ Au“ sagte Nadine clever „Nicht gleich so dolle“
Mit knallrotem Gesicht kam ein „ Tschuldigung“
Er hatte wohl schon vergessen das eine halbe Stunde lang eine 0.33 cl Dose in der Votze war.
Ralf versuchte es wieder , jetzt aber vorsichtig mit nur 1 Finger. „ kannst schon noch mehr nehmen , nur vorsichtig“ Ralf wurde mutiger , nach kurzer Zeit hatte er 3 Finger bis zum Anschlag.
„Kann ich noch einen oder tut es schon weh?“ fragte Er. „nimm gleich beide , dann habe ich es hinter mir , aber lasse Dir Zeit.“
Was ich erst jetzt sah , Ralf hatte Riesen Pranken , zwar gepflegt , aber Riesen Groß.
Nach kurzer Zeit hatte er seine Faust in Nadine versenkt. Was er aber nicht sehen konnte ,Nadine kaute vergnügt auf der rechte Warze herum.Die linke Seite hätte er vermutlich gesehen.
Immer fester rammelte er in der Votze von meiner Tochter herum , die schon Anfing laut zu stöhnen.
Piep, Piep. Wieder schrieb ich Ihr „sage Ralf wenn du kommst muss er alles auflecken und weg lecken , du stehst darauf“
Sie sagte im dass Sie gleich kommt und was Sie gerne hat.
Nadine biss sich fast die Warze ab beim Orgasmus und wir hatten etwas Glück . Diesmal squirtete Nadine nicht sondern viel zähe trübe Schleimmasse kam aus der Möse.Er wollte Anfangen und auflecken als Ihn Nadine schnappte auf den Bauch rollte sich auf sein Gesicht setzte.
Ralf fing an auf zu lecken als gäbe es kein Morgen und Nadine fing an seinen Schwanz zu blasen.
Das Luder dachte ich , wohl keinen Würgereiz. Es waren wohl nur ca. 15 – 16 cm alles alles weggesteckt.
Diesmal stand Ralf seinen Mann, bestimmt 5 Minuten musste Nadine noch blasen bis er irgendwas unter Nadines Votze stammelte . Nadine tat mir in diesem Moment Leid , denn Sie hatte den Mund nicht frei für eine Titte sondern bearbeitet die linke Zitze mit den Fingern. Auch Sie stöhnt wie verrückt und obwohl beide kommen sehe ich nur wie Ralfs Gesicht Nass wird. Nadine verharrt regungslos mit Ralfs Schwanz im Mund bis Sie nach ca. 20 Sekunden plötzlich wieder reagiert.
Das Sperma läuft jetzt an Ralfs Schwanz nach unten aber Nadine leckt es brav wieder auf.
Die 2 entspannen sich und ich schreibe Nadine „ nehme das Geld und rolle es und lege in dein Raucherhäuschen.Lasse Dir von Ralf die Handynummer geben. Ralf zog sich an und verabschiedete sich bei Nadine. Mit hoch rotem Kopf kam er aus dem Zimmer meiner Tochter und verabschiedete sich. Nadine ging sich waschen im Bad. Ich tippte Ins Handy „FERTIG“

Ende des 4. Teiles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.