Die erfolgreiche Ehefrau geht Fremd – teil 4

Gratuliere, ihr Mann warf ihr den Artikel der großen Illustrierten „Stars“ auf den Frühstücktisch. Endlich war die sehr große und ausführliche Homestory von ihr in der sehr bedeutenden Illustrierten erschienen. Kerstin Meier,44, der Prototyp einer erfolgreichen Familienfrau. Und dabei so sexy. So lautete die Überschrift. Der Artikel schwärmte von ihr, ihrem Sinn für Ehe und Familie und von ihren genialen spannenden, aufregenden Romanen. Es gab viele Bilder von ihr, ihrer Familie, ihrem Mann und ein großes Foto, auf dem sie wirklich sexy aussah. Sie trug ein elegantes schwarzes Kleid mit einem schmalen goldenen Gürtel. Das obere Teil des Kleides war aufgeknöpft und stand offen, so dass ihre rechte nackte Brust von der Seite zu sehen war inklusive Warzenhof und steifem Nippel. Ein sehr erregendes Bild. Kerstin gefiel es sehr. Sogar ihr Mann bekam Lust darauf die hübschen Brüste seiner Frau mal wieder zu massieren, obwohl er es seit einiger Zeit nur noch mit der Nachbarin getrieben hatte. Kerstin erinnerte sich beim Betrachten des Bildes sehr gut daran, wie sie das Fotografieren erregt hatte. Der Fotograf war Ende Zwanzig gewesen und hatte sie für das eine Foto in sein Studio gebeten. Als sie dann im hübschen Kleid ohne BH vor ihm stand spürte sie große Erregung und als sie vor seinen Augen ihr Oberteil aufknöpfte machte es sie extrem spitz. Wie selbstverständlich griff er an ihre Bluse und öffnete sie für das Foto, berührte dabei mehrfach ihre nackte Brust und drückte immer wieder auf den Auslöser. Wunderbar, sagte er immer wieder. das Aufregendste war als er sagte, mach bitte den Nippel mal schön steif, das sieht auf dem Foto herrlich aus. Kerstin legte ihre Handfläche auf ihre Brust und rieb sanft über den Warzenhof und dann den harten Nippel. Sieht genial aus, sagte der Fotograf und drückte ab. Sexy Foto, sagte ihr Mann. Schön, wenn es dir gefällt, doch ihre Erinnerung ging weiter und sie dachte daran wie der Fotograf in ihre Bluse gelangt hatte und selber sanft ihre Brust mit der Hand gestreichelt hatte. 15 Minuten später lag sie nackt auf einer schwarzen Ledercouch in einem Nebenraum und ließ sich von dem jungen Fotografen zum Höhepunkt streicheln. Sie kam geil und heftig und weitere 10 Minuten später wichste sie den hübschen jungen Mann zum Orgasmus der unglaublich stolz war es mit so einer Berühmtheit zu treiben.
Plötzlich erwachte sie aus ihren Tagträumen. Ihr Mann stand hinter ihr und hatte seine Hände auf ihre Bluse geschoben. he, sagte sie überrascht. Er massierte plötzlich ihre Brüste durch die Bluse hindurch. Du bist doch die erfolgreiche Ehefrau, ich will dich auch mal wieder spüren, sagte er erregt. Mein Verleger kommt doch gleich, sagte sie. Ach der alte reiche Kerl, sagte ihr Mann und knöpfte ihre Bluse auf, dann schob er seine Hand in ihren kleinen engen BH und umfasste ihre Brust. So fest und angenehm hatte er sie gar nicht in Erinnerung gehabt. Schnell war ihre Bluse geöffnet und ihre hübschen Brüste lagen fest in den Händen ihres Ehemannes, die Nippel hart und grade als seine Zunge tief in ihrem Mund war klingelte es. Kerstin sprang geradezu auf, ihr BH fiel zu Boden und sie knöpfte ihre Bluse hastig zu. Sag ich doch, fuhr sie ihren Mann an und ging zur Tür ihres großen Hauses. Ekkehard war etwas verwundert als sie ihn mit einem Wangenkuss begrüßte. Er sah, dass sie keinen BH trug, ihre schweren Brüste zeichneten sich im Stoff ab, insbesondere die harten Nippelchen. Er trat ein. Kurz darauf saßen sie zu dritt am Esstisch. Toller Artikel sagte Ekkehard, der wird die Verkaufszahlen noch steigern. Gefällt er dir fragte Kerstin und lächelte ihn an. Oh ja, er sah auf das sexy Bild von Kerstin auf dem Tisch. Das natürlich auch. Kerstin lächelte ihn zweideutig an. Es gab daraufhin sofort eine Anfrage sagte er leise weiter, vom Playboy. Kerstin sah ihn erstaunt an. Ja, was für ein Kompliment, sagte Ekkehard. Sie wollen mehr von dir zeigen. Hübsche, ästhetische Nacktfotos. gerne auch mit dem Fotografen deines Vertrauens. Kerstin fühlte sich sehr geschmeichelt. Echte Nacktfotos, fragte sie erstaunt. Ja. Deine Brüste, deine Beine, deine Pussy. Ihr Mann war etwas erstaunt, ob der Wortwahl, doch dachte er im Traum nicht daran, dass der alte reiche Mann seit langer Zeit immer und immer wieder seine erfolgreiche Frau vögelte. Was hältst du davon, fragte sie nicht ihren Mann sondern ihren Mäzen. Na das wären bestimmt sehr attraktive Fotos, dein Ruf wird darunter nicht leiden, eher wirst du noch populärer. Sie lächelte ihn an. Ihre Brustwarzen drängten hart und steif gegen den dünnen Stoff ihrer teuren Bluse. Ich werde darüber nachdenken, sagte sie. 200.000 € haben sie dir dafür geboten. Mit großen Augen sah sie ihn an. Ehrlich?. Ja, du würdest für eine tolle Auflage sorgen. Dann mache ich es. Wahnsinn. Dann werde ich mal die Kinder von deinen Eltern abholen, sagte ihr Mann und stand vom Tisch auf. Zwanzig Minuten später saß Ekkehard auf dem großen Sofa im Wohnzimmer und Kerstin saß breitbeinig auf seinem Schoß und die beiden gaben sich einen langen Zungenkuss. Habt ihr beide es vorhin miteinander gemacht, fragte Ekkehard schließlich. nein, sagte Kerstin, ich mache es seit langem nur mit Dir, weißt du doch. Aber du hattest deinen BH ausgezogen. Mein Mann hatte das Foto gesehen und war ein wenig erregt. Und du warst es auch? Nein, er war mir nur sehr schnell an die Wäsche gegangen, aber er hat nur kurz meine Brüste massiert. Und ich habe euch gestört? Glaub mir, ich hätte es nicht zugelassen. Aber deine Nippel sind immer noch hart, sagte Ekkehard und schob seine Hand auf der Bluse auf ihre großen Brüste. Die sind aber auch wirklich zu schön, sagte er und massierte sie sanft durch den Stoff. Kerstin stöhnte leise auf als ihr Förderer ihre Brüste fest drückten und langsam die Knöpfe ihrer Bluse öffneten. Der ganze Vormittag hatte sie extrem erregt. Das erotische Foto von ihr das nun Tausende von Männern betrachten konnten, die lüsternen Finger ihres Mannes an ihren nackten Brüsten, das Gespräch zu Dritt über richtige scharfe Nacktfotos von ihr und nun die gierigen Finger von Ekkehard die sich auf ihre großen nackten Brüste schoben als er die Bluse geöffnet hatte. Mit Daumen und Zeigefinger nahm er ihre beiden steifen Nippel und drückte und zupfte sie, so dass Kerstin geil stöhnte und unruhig auf seinem Schoß hin und her rutschte. Dann spürte sie seine erfahrene Zunge fest über ihre harten Nippel lecken und sein Saugen an ihren nackten Brüsten. Sie stand auf, zog ihre teure Hose und das kleine schwarze Höschen aus und setzte sich mit dem Rücken zu Ekkehard. Er griff nach vorne und walkte fest ihre großen nackten Brüste, sie mochte es wenn sie erregt war, wenn ihre nackten Brüste fest angefasst wurden. Ekkehard genoss das lange ausführliche Spiel mit ihren wunderschönen Brüsten. Er sah wie sich ihre rechte Hand zwischen ihre geöffneten Schenkel schob und gierig begann ihre Muschi zu reiben. Sie stöhnte heftiger, keuchte etwas vor Erregung und feuerte ihn an, sie fest anzufassen und ihre steifen Nippel fest zu drücken. Ja so, ja so, oh gut, gut so, ja, stöhnte sie und ihre Worte gingen über in einen einzigen geilen Lustschrei, der das ganze große teure Haus ausfüllte. Ihr nackter Körper zuckte wild vor Ekkehard und es dauerte lange bis ihre Lust etwas abebbte. Dann stand sie auf, entkleidete ihn ungeduldig, wichste seinen steifen Schwanz fest und lüstern, lutschte kurz an ihm und setzte sich dann breitbeinig auf Ekkehard um ihn zu reiten. Er hielt ihre runden sportlichen Pobacken fest umfasst während sie ihn heftig und schnell ritt. Sie war sehr geil heute und Ekkehard konnte dieses Tempo nicht lange aushalten, sondern stöhnte geil. ja Kerstin oh Kerstin ja jetzt ja und presste sich fest an sie, spritzte eine gewaltige Ladung tief in ihre Ehemöse und küsste dabei ihren nackten Hals, dann bewegte sie sich noch kurz auf ihm, die beiden ließen ihren Zungen im Mund des anderen wild spielen bevor Kerstin sich nackt von ihrem Liebhaber erhob und seinen großen nicht mehr ganz steifen Schwanz küsste. Dann sammelte sie ihre Kleidung ein und ging Richtung Badezimmer in die erste Etage. Ekkehard beobachtete dabei genüsslich ihre langen sportlichen Beine ihren hübschen Po und ihre fantastischen Brüste. Dann zog er sich langsam selbst an, fand es unfassbar geil, das er im Wohnzimmer in dem sie grade noch mit ihrem Ehemann gesessen hatte seine Geliebte gevögelt hatte und freute sich auf die nächsten Tage mit ihr. Als ihr Mann mit den Kindern eine Stunde später nach Hause kam, saßen Kerstin und Ekkehard am Schreibtisch im Arbeitszimmer und hatten einen Haufen Papiere vor sich liegen. Das Einzige was ihrem Mann auffiel war das sie nun wieder einen BH trug.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.