Die erfolgreiche Ehefrau geht fremd – Teil 2

Am Abend fuhren sie gegen zehn Uhr mit seinem Geländewagen zu einem wunderbaren Restaurant das sich oberhalb der Küste ungefähr zwanzig Kilometer entfernt befand. Kerstin trug ein luftiges Sommerkleid ohne BH so dass der Ausschnitt einen großen Teil ihrer prallen Brüste freigab und auch dem spanischen Ober bestens gefiel. Sie aßen Fisch und tranken kräftigen Rotwein. Kerstin spürte den Alkohol und freute sich sehr, dass sie heute Nacht nicht alleine einschlafen musste, wie an den vorangegangenen Abenden. Obwohl sie es durchaus sehr liebte auf ihren mittlerweile vielen Lesereisen abends alleine in schönen Hotelzimmern zu übernachten. Nach einem guten Essen verschwand sie meistens noch mit einer Flasche Rotwein oder Sekt auf ihrem Zimmer und liebte es sich nackt aufs Bett zu legen um dann nach einem großen Glas oder auch zweien zunächst ausführlich ihre Brüste zu streicheln und die Nippel hart und steif zu machen. Eine Hand glitt dann langsam tiefer zwischen ihre gespreizten Schenkel und sie begann mit ihren Fingerspitzen die Schamlippen entlang zu reiben bis sie entweder lüstern ihre Möse selbst bearbeitete oder ab und an einen Dildo einführte den sie mittlerweile immer dabei hatte. Am Ende kam sie meistens gewaltig, keuchte ihre Geilheit hinaus und kam erst danach zur Ruhe um dann nackt einschlafen zu können.
Doch heute flirtete sie mit ihrem steinreichen Verleger und Förderer, hielt seine kräftige Hand, lächelte ihn an und genoss seine gierigen Blicke in ihrem Ausschnitt. Nachdem er gegen Mitternacht die Rechnung bezahlt hatte beugte sie sich vor und küsste ihn über den Tisch. Er konnte ihre ganzen großen nackten Brüste sehen in dieser Situation. Komm, lass es uns im Wagen machen, sagte sie leise, ich hab solche Lust. Ekkehard lächelte sie an und beide standen auf.
Zwanzig Minuten später parkte der Volvo am Anfang der Schotterpiste die zur Finca hinaufführte. Kerstin hatte sich zur Seite gebeugt und seinen Schwanz aus der Hose befreit. Er steckte zwischen ihren Lippen in ihrem süßen Mund und Ekkehard genoss ihr gekonntes Blasen an seinem schon längst harten Schwanz. Er hatte den Reißverschluss des luftigen Kleides heruntergezogen und streichelte ihre wunderbaren großen Titten und die harten geilen Nippelchen. Er stöhnte geil als sie ihren Mund schneller zu bewegen begann. Dann hörte Kerstin auf und zog ihr Höschen aus um dann auf seinen Schoß zu steigen. Obwohl der Sitz ganz nach hinten geschoben war, war es eng, aber das gefiel Kerstin besonders. Sie setzte sich breitbeinig auf den Schoß des älteren Mannes und führte seinen steifen Schwanz geschickt mit einer Hand in ihre Möse ein. Sie stöhnte geil auf als er sie ganz ausfüllte. Kerstin begann ihren Verleger geil zu reiten und genoss seine kräftigen Finger auf ihren nackten Brüsten und an ihrem Hintern. Ihre Zungen trafen sich zu einem lüsternen Zungenkuss, der immer wilder wurde je schneller sie ihn ritt. Kerstin spürte wie er kam, seine Griffe wurden fester, sein Keuchen schneller und plötzlich stieß er auch kraftvoll zu bis er grunzend in ihr kam und eine große Ladung direkt in ihre Muschi abspritzte. Erst dann hielt sie inne und beide küssten sich zärtlich. Nach einigen Minuten rutschte Kerstin wieder auf den Beifahrersitz und Ekkehard steuerte den großen Wagen die schmale Piste entlang bis zum Haus. Sie verschwanden in Kerstins Schlafzimmer.
Ansonsten war sie ihrem Ehemann eigentlich immer treu geblieben, nur Ekkehard durfte sie viel häufiger vögeln als er selber. Und Felix, der 26 jährige Volontär ihres Verlages, der sie auf den Lesereisen häufig chauffierte und vieles für sie organisierte. Vor gut einem Jahr holte er sie das erste Mal mit einem schicken Mercedes in Zürich am Bahnhof ab. Er gefiel ihr sofort gut, aber auch sie gefiel ihm bestens, denn Felix stand auf ältere Frauen und als diese aus dem ICE stieg, in engen Jeans und einer schicken engen gut gefüllten Bluse war es sofort um ihn geschehen.
Nach einer freundlichen Begrüßung chauffierte er sie im Mercedes zu einem teuren 5- Sterne Hotel und brachte sie samt Gepäck in das reservierte Zimmer. Als er wie verabredet um halb acht klopfte war sie noch nicht fertig. Sie bat Felix herein und er wartete auf dem Ledersofa im Vorraum. Kerstin erschien in ihrer engen Jeans und schwarzen, ziemlich geil aussehenden Stiefeln. Ihre Bluse war noch nicht angezogen, so dass sie im BH vor ihm stand. Der war weiß und drückte ihre beiden wunderschönen Brüste zu prächtigen Kugeln zusammen. Außerdem war der Stoff ganz wenig durchsichtig, so dass Felix ihre dunkelroten Brustwarzen durch den Stoff erkennen konnte, er sah auch, dass ihre Nippel steif abstanden und sich ziemlich deutlich durch den dünnen Stoff abzeichneten. Kerstin genoss die gierigen Blicke des attraktiven jungen Mannes und zog sich umständlich ihre Bluse an, damit er lange auf ihre Brüste sehen konnte. Dann verließen sie das Hotelzimmer und fuhren gemeinsam zur Buchhandlung.
Nach einem langen, ausverkauften Leseabend, einer langen Autogrammstunde und einem Abendessen in einem schicken Schweizer Lokal kamen sie gegen ein Uhr nachts wieder im Hotel an. Felix besorgte für Kerstin noch wie gewünscht einen leckeren Rotwein in der Hotelbar und klopfte an ihrer Zimmertür. Er ging hinein und stellte den Rotwein mitsamt Glas auf den Nachttisch neben dem breiten Doppelbett. Er hörte die Dusche und klopfte an die Badezimmertür und öffnete sie nur ganz wenig. Kerstin nahm eine erfrischende Dusche nach dem anstrengenden Abend. Ich habe den Wein ans Bett gestellt, sagte er. Vielen, vielen Dank, sagte sie aus der Duschkabine, die ein wenig beschlagen war, doch Felix konnte deutlich die Umrisse ihres nackten Körpers erkennen, die langen schlanken Beine, ihre schulterlangen nassen Haare und sogar ein wenig ihre nackten Brüste. Sie war grade dabei sich einzuschäumen. Er sah ein wenig länger hin als notwendig und verließ dann ihr Zimmer und ging in sein Zimmer, das direkt nebenan lag. Dort zog er seine Sachen aus um sich auf sein Bett zu legen und spürte sofort seine harte Erektion. Kerstin hatte ihn sehr erregt und er begann sofort seinen jungen kräftigen Schwanz zu umfassen und ihn leicht zu wichsen. Dann stand er auf und lauschte an der Wand. Er konnte den Fön im Nachbarzimmer hören und später die Badezimmertür, dann war es still.
Zehn Minuten später zog er seine Boxershorts an und schlich leise auf den Hotelflur um dann noch leiser die Tür des Nachbarzimmers zu öffnen, schließlich hatte er ja als letzter das Zimmer verlassen. Und Kerstin hatte es nicht verändert, so dass er ganz leise ihre Tür öffnete und hineinschlich. Der Flur war dunkel und auch der Vorraum mit der Ledercouch. Nur aus ihrem Schlafzimmer kam Licht. Felix schlich zur geöffneten Tür und spähte hinein. Kerstin lag nackt auf dem großen Doppelbett und trank den Rotwein in schnellen Zügen aus der Flasche. Die Finger der freien Hand streichelten ihre Nippel die hart aufgerichtet von ihren wunderschönen, großen, festen Brüsten abstanden. Irgendwann stellte sie die halbleere Flasche neben das Bett und begann mit beiden Händen ihre nackten Brüste zu streicheln, zu drücken und immer wieder die harten Nippel zu reiben. Felix konnte ganz leise ein wohliges Stöhnen hören und sah wie sich ihre Schenkel weit öffneten. Kerstins rechte Hand schob sich dazwischen und sie begann ihre Schamlippen zu streicheln. Felix sah, dass sie fast komplett rasiert war. Ein gepflegter Strich stand noch oberhalb ihrer Muschi. Mit zwei Fingern verwöhnte sie ihre Schamlippen, öffnete diese und begann ihren Kitzler zu reiben. Die andere Hand drückte fest ihre nackte Brust. Felix hörte wie ihr lustvolles Keuchen lauter wurde. Ihre Augen waren geschlossen, immer wieder hörte sie kurz vorm Höhepunkt mit dem Streicheln auf bis sie lustvoll sich zum Höhepunkt brachte, ihre nackte Brust fest anpackte und ihre beiden Finger sehr flink über ihren Kitzler gleiten ließ bis ihr Orgasmus ihren nackten Körper zum lustvollen Zucken brachte und Felix ihren Lustschrei bestens vernehmen konnte, der ihren Orgasmus begleitete. Grade dieses geile, laute Geräusch erregte ihn total. Er betrachtete Kerstins nackten, sehr attraktiven Körper der sich geil unter ihrem Höhepunkt bewegte und beobachtete wie ihre Bewegungen immer langsamer wurden bis sie erschöpft auf dem Bett liegen blieb. Sie streichelte nochmals ihre nackten Brüste und drehte sich dann einfach auf die Seite und machte das Licht aus.
Felix verschwand lautlos und lag drei Minuten später auf seinem eigenen Bett, nackt, mit seinem steifen Schwanz in der Hand, den er kräftig wichste. Er sah die nackte Kerstin vor sich und stellte sich grade vor mit ihr unter der Dusche zu stehen und sie von hinten zu nehmen als auch er geil kam und eine große Ladung über seine Hand und seinen Bauch abspritzte, bevor auch er endlich schlafen konnte.
Auch am nächsten Morgen beim Frühstück sah sie wieder wunderbar aus. Enge Jeans und ein eng sitzendes T-Shirt. Während sie sich lange unterhielten sah Felix sie immer wieder nackt auf dem Bett liegen und es sich geil selber besorgen. Dann fuhren sie weiter nach Basel, wo sie sogar zwei Abende nacheinander Lesungen gab. Und hier fragte sie ihn endlich, ob er noch ein Glas Wein mit ihr trinken wollte und so landete er ganz offen in ihrem Hotelzimmer. Während sie sich noch über den tollen Erfolg in der großen Buchhandlung unterhielten und Felix den Wein öffnete begann Kerstin schon ihre Bluse aufzuknöpfen. Ich muss dringend noch duschen, sagte sie, und öffnete Knopf für Knopf und stand schließlich in BH und Jeans vor Felix, der sie mit großen Augen ansah. Kerstin stand dicht vor ihm und lächelte ihn an. Du gefällst mir, sagte sie leise und schon zog sie ihn an sich und ihre Lippen trafen sich. Er spürte ihren angenehmen weichen Mund und spürte, wie schnell sie ihre Lippen öffnete und ihre Zunge sich in seinen Mund schob. Ihre Zungenspitzen spielten sanft aber sehr geil miteinander.
Er spürte, wie sie sich an ihn drängte, spürte ihren BH an seinem Oberkörper und ihre Hände an seinem Hintern. Natürlich konnte er seine harte Erektion so nicht länger verbergen. Kerstin stöhnte ein leises OH als sie seinen Ständer an ihrem Unterleib spürte und begann sich geil daran zu reiben. Sie schien sehr heiß zu sein. Sie schob Felix Shirt nach oben und küsste seinen Oberkörper und seine Brustwarzen und als er es auszog, sah er wie sie ihren BH öffnete und zu Boden fallen ließ. Er umfasste ihre nackten großen Brüste die sich wunderbar anfühlten und küsste ihre Nippel, die sich unter seinen Lippen und seiner Zunge sofort steil aufrichteten. Er hörte ihr leises geiles Stöhnen als er fest über ihre Nippel leckte. Er spürte wie ihre Hand gierig über die Beule in seiner Hose streichelte und wie sie seine Hose aufknöpfte und herabschob samt Boxershorts, so dass sie ihre Finger fest um seinen geilen harten Schwanz legen konnte. Nun stöhnte er auf als er die langen schlanken Finger an seinem Ständer spürte, die sich vor und zurückbewegten. Sie war sehr geschickt und ein paar Sekunden später kniete sie halbnackt vor ihm und lutschte genüsslich und außerordentlich erfahren seinen dicken Schwanz. Er streichelte ihren Kopf ihre nackten Schultern, blickte nach unten und sah wie sein Schwanz zwischen den Lippen der attraktiven Schriftstellerin immer wieder verschwand. Ihre Zunge leckte genial seine pralle Eichel und ihre Finger massierten genüsslich seine dicken Eier und er spürte, dass er schon kam und keuchte und Kerstin nahm seinen dicken Schwanz, wichste ihn schnell und drückte ihn gegen ihre nackten Brüste und die steifen Nippel und Felix kam laut stöhnend und keuchend auf ihren wunderbaren Brüsten.
Fünf Minuten später lag er zwischen ihren nackten weit geöffneten Schenkeln auf dem Teppich und streichelte ihre nasse Möse, die prallen Schamlippen und den kleinen, harten und geilen Kitzler und genoss ihre geilen Lustgeräusche und dann schob er seinen Mund auf ihre nasse Möse, begann sie zu lecken und gleichzeitig ihre prallen geilen Brüste zu kneten und hörte ihre Lustlaute immer lauter werden. Ja so, genauso, oh ja ah, kam es aus ihrer Kehle und er spürte wie sie ihre Möse immer fester seiner Zunge entgegendrückte und wie plötzlich ihre Muschi geil zu zucken begann und die Schriftstellerin über ihm einen lauten geilen Laut ausstieß und grandios kam, geleckt von diesem jungen attraktiven Volontär. Er spürte ihren Liebessaft in seinem Mund und fand dass sie grandios schmeckte.
Weitere fünf Minuten später kniete er nackt hinter ihr, streifte das Kondom über sein schon wieder harten Schwanz und rieb ihn an ihrer feuchten Ehemuschi. Dann drang er sanft und tief in sie ein und umfasste ihre nackten Hüften die er weit und fest an sich heranzog. Beide stöhnten geil. Er spürte, dass ihre Möse sehr angenehm eng war und sie spürte die beachtliche Größe seines Schwanzes in ihrer Muschi und ließ sich äußerst gerne von ihm vögeln, spürte seine Hände an ihrem Po, an ihren Hüften an ihren Schultern und fest um ihre wippenden Brüste als er laut stöhnend tief in ihr kam und lange abspritzte und sie wunderbar weiterfickte bis sein Schwanz langsam weicher wurde und sie sich beide nach vorne aufs Bett fallen ließen wo sie gegenseitig ihre nackte Haut spüren konnten.
So vergingen die nächsten Tage auf der Lesereise. Felix chauffierte Kerstin durch die Schweiz, hörte ihren sehr gut besuchten, immer ausverkauften Lesungen zu und trank abends mit ihr auf dem Hotelzimmer viel Rotwein und vögelte die attraktive Schriftstellerin jede Nacht.
Nur in Lugano änderte sich das Programm. Dort hatte sein Chef Ekkehard eine Villa und er erschien natürlich persönlich am Abend auf der Lesung. Felix beobachtete Kerstin und war sehr stolz dass er diese Frau jeden Abend gevögelt hatte. Sie sah in Lugano besonders umwerfend aus. Eine enge teure Jeans und eine enge Bluse, deren Knöpfe so geöffnet waren, dass man wunderbar den Ansatz ihrer festen Brüste erkennen konnte.
Nach der Lesung und Autogrammstunde fuhr er dann nicht nur Kerstin sondern auch Ekkehard in das sündhaft teure Baur au Lac-Hotel, dass für diesen Abend gebucht war. Kerstin und Ekkehard waren schnell in der großen Luxus-Suite verschwunden und Felix ging in sein ebenfalls sehr luxuriöses Zimmer. Er öffnete die Balkontür, ließ die angenehm frische Abendluft hinein und trat auf den großen Balkon, um den wunderbaren Blick über den Luganer See und die glitzernden Lichter zu genießen.
Erst nahm er das Geräusch kaum war, dann hörte er es immer genauer. Es war eindeutig Kerstins Stöhnen und ab und an kam lautes Keuchen eines Mannes dazu und auch das deutliche rhythmische Knarren eines Bettes. Felix machte große Augen und schlich einige Meter zu der nächsten Balkontür, die zu Kerstins Suite gehörte und ebenfalls geöffnet war. Die Wind wehte günstig, so dass der Vorhang etwas geöffnet wurde. Es brannte nur das Licht auf dem Nachttisch und Felix sah die beiden sofort. Kerstin kniete auf dem breiten Bett, nackt, und hatte ihren hübschen Oberkörper weit nach vorne gestreckt. Ekkehard kniete hinter ihrem sexy Po hatte seine Finger um ihre Taille gelegt und stieß seinen dicken steifen Schwanz genüsslich in die Möse dieser attraktiven Frau. Beide genossen diesen Liebesakt sichtbar. Ekkehard schob seine großen Hände nach vorne und umfasste die nackten Brüste seiner Geliebten. Oh mein Schatz, stöhnte er und stieß fest zu, immer wilder bis er gierig aufstöhnte und sich fest an Kerstin drückte und tief in ihrer untreuen Ehemuschi abspritzte. Das Pulsieren des dicken harten Schwanzes in ihrer Muschi brachte auch Kerstin zum lauten Stöhnen. Dann streichelte Ekkehard ihren nackten Körper, ihre Brüste, ihre Schultern und ihre Pobacken und küsste sie um sich dann aus ihr zurückzuziehen. Felix sah, dass er eindeutig kein Kondom trug. Es war ihm klar, dass die beiden schon häufiger Sex miteinander gehabt hatten und es war ihm auch klar, warum der reiche und etwa exzentrische Verleger diese attraktive Schriftstellerin besonders gut gefördert hatte. Die beiden lagen nun nackt nebeneinander auf dem Bett und tranken Champagner.
Am nächsten Morgen beim Frühstück saß Felix als erster am Tisch. Kerstin kam etwas verschlafen aber sehr befriedigt aussehend kurze Zeit später und lächelte ihn an, Ekkehard kurz darauf. Er sah müde aus und begrüßte Kerstin mit einem langen Wangenkuss ganz unschuldig als hätten sie letzte Nacht nicht wunderbaren heftigen Sex miteinander gehabt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.