Die Beichte meiner Frau!

Als meine Frau Sandra letzte Woche vom Einkaufen nach Hause kam, entdeckte ich, das Sie neben dem normalen Wochenendeinkauf auch 3 Doppelpackungen halterlose Strümpfe in schwarz, hautfarben und weiß mit eingekauft hatte! Etwas wunderte ich mich darüber aber gleichzeitig freute ich mich um so mehr auf das kommende Wochenende und stellte mir meine Süße schon in Gedanken in einem dazu passenden Outfit vor, Sie schien ja etwas aufregendes vor zu haben, das das allerdings nichts mit mir zu tun haben sollte, sollte ich bald erfahren….
Mir fielen die 3 Packungen beim wegräumen des Einkaufs in die Hände und ich hielt sie Sandra hin und fragte Sie, was sie denn damit vor hatte.
Ach Schatz, sagte mein Liebling, darüber wollte ich mit Dir heute Abend reden!
Ok, strahlte ich Sie an und drückte Ihr die Strümpfe in die Hand, da bin ich aber sehr gespannt Süße und gab Ihr einen Kuss auf Ihre vollen roten Lippen, den Sie intensiv erwiederte.
Beim Abendessen kam mir Sandra etwas angespannt vor, nicht so lustig und locker wie sonst, naja dachte ich mir, irgendetwas beschäftigt Sie, aber ich werde es ja bestimmt bald erfahren!
Später hatte Sie die Macht über die Fernbedienung und schaute eine Liebesschnulze, während ich mir die Zeit mit dem Tablet vertrieb, also mußte ich mich weiter gedulden….
Dann gingen wir relativ zeitig zu Bett, Sandra war noch im Bad, ich nur in Shorts wartete sehnsüchtig auf Sie und hoffte Sie führt mir Ihre Halterlosen mit den dazugehörigen Strapsen vor, mein Schwanz regte sich auch schon in Vorfreude, aber es sollte ganz anders kommen…
Sandra kam dann nach ein paar endlos langen Minuten endlich aus dem Bad, leider nicht in Halterlosen, Strapsen und Heels, ich war etwas enttäuscht, trotzdem war Sie wie immer eine Augenweide in Shirt und Slip!
Ich nahm Sie in den Arm und , Sie kuschelte sich in unserem großen Bett an mich, Ihr Kopf lag auf meiner Brust und ich spielte mit Ihren blonden Haaren. Das kleine Licht an den Seiten des Betts hatte ich angelassen, denn egal ob Sandra jetzt mit mir reden wollte, oder ob wir gleich Sex zusammen haben würden, ich möchte meine Süße und Ihren Traumkörper dabei immer gern sehen, im dunklen macht es mir nicht so viel Spass!
Na mein Schatz, fing ich an, Du wolltest mir doch was erzählen oder erklären, oder?
Ja Liebling, antwortete mir Sandra, es fällt mir aber nicht leicht und ich möchte Dir auch nicht weh tun, und ich möchte auch nicht, das Du mich falsch verstehst und mir böse bist, wenn ich Dir jetzt etwas erklären werde. Versprichst Du mir, das wir das in Ruhe besprechen können und Du mich trotzdem weiterhin lieb haben wirst?
Ich schaute Sie verständnisslos an, ich hab ja keine Ahnung um was es geht, aber Du weißt doch Liebling, sagte ich zu Sandra, ich liebe Dich über alles und werde Dir alles verzeihen, wenn du immer ehrlich zu mir bist, das haben wir uns doch auf unserer Hochzeit unter anderem geschworen und dazu stehe ich heute doch immer noch, nahm Ihren Kopf in beide Hände und drückte Ihr einen dicken Kuss auf Ihre Lippen…
Sandra sah mir tief in die Augen und sagte, also gut, dann nimm mich in den Arm und höre mir zu Schatz!
Ich liebe Dich genauso über alles wie Du mich, aber in letzter Zeit sind ein paar Sachen passiert, die Du wissen solltest und die ich vielleicht besser verheimlichen sollte, aber das kann ich Dir nicht antun, dafür bin ich einfach zu ehrlich und Heimlichkeiten sollten in einer so tollen Ehe wie in unserer einfach nicht sein und untergraben doch nur die Beziehung!!! Deshalb bin ich Dir auch sehr dankbar mein Schatz, das Du mich jedes Jahr mit meinen besten Freundinnen eine Woche allein nach Mallorca oder Gran Canaria fliegen läßt, obwohl Du genau weißt, das wir Mädels da nicht nur am Strand in der Sonne liegen sondern auch sonst noch viel Spass mit fremden Jungs und Männern haben, stimmts?
Ja Sandra das ist mir klar, ich habe das mit Dir besprochen und akzeptiert, in dieser einen Woche bist Du immer frei und kannst treiben was Du willst, die Bedingung ist nur, keine Kontakte mit den Typen wenn Du wieder zu Hause bist, dort kannst Du Dich gern von denTypen durchficken lassen, ich habe ja in der Zeit auch meine Freiheiten! Und zu Fasching ist es ja auch so, wir gehen getrennt weg und genießen den unverbindlichen Spass, Du mit anderen Männern und ich mit anderen Frauen, und wir wissen doch Beide das trinken, tanzen, Spass haben und geiler Sex einfach in diesen Tagen dazu gehört!
Na klar Schatz, das weiß ich doch und ich weiß es wirklich zu schätzen, das Du mich nach der Woche oder nach Fasching nicht löcherst oder ausfragst, mit welchen und mit wieviel Kerlen ich im Bett war und was die so mit mir angestellt haben!
Aber jetzt muß ich Dir noch etwas anderes beichten und ich hoffe Du kannst mich verstehen!
Die halterlosen Strümpfe, die ich mir heute gekauft habe brauche ich im Büro!
Wieso im Büro Sandra?
Das ist eine etwas längere Geschichte, mein Liebling.
Ok, ich bin sehr gespannt drauf!
Als Sandra anfing zu erzählen, kraulte Sie mir den Bauch und Ihre Hand verschwand auch ab und zu mal in meinen Shorts und liebkoste meinen Schwanz, der bei Ihrer Erzählung erstaunlicherweise auch etwas angeschwollen ist.
Du kannst Dich doch bestimmt noch dran errinnern, das ich als Sekretärin sehr oft den Job wechseln mußte, oder?
Oh ja, das war eine blöde Zeit, immer die Ungewissheit wie es weitergeht, aber nun bist Du doch schon über ein Jahr in der jetzigen Firma und wie ich bemerke, scheinst Du Dich da auch ganz wohl zu fühlen oder?
Ja die Arbeit macht mir dort viel Spass, aber wenn ich nicht so tolerant und entgegenkommend zu meinem Chef und später auch zu den Kollegen wäre, wäre ich da auch schon lange nicht mehr beschäftigt!
So, wieso denn das?
Kannst Du Dich errinern, Schatz, als mich mein Chef am Ende der Probezeit mit auf Dienstreise nahm?
Jaja, sehr gut sogar, Du warst danach so glücklich!
Möchtest Du wissen wieso ich so glücklich war?
Ja, unbedingt Sandra!
Es war ja nur eine Nacht, Schatz, aber die hatte es in sich, ich war mit meinem Chef am Abend schön Essen und wir besprachen dabei meine Probezeit und wie es weiter gehen sollte, er sagte mir, er hätte den neuen Arbeitsvertrag fertig in seinem Zimmer und er würde ihn am nächsten Tag auch gern unterschreiben, vorher sollte ich ihn durchlesen und dann zuerst unterschreiben. Gut sagte ich, dann hole ich mir den Vertrag dann gleich ab und bringe ihn am Morgen zum Frühstück wieder mit runter.
Der Vertrag Sandra, sagte mein Chef, bleibt bei ihm im Zimmer, ich sollte ihn dort durchlesen und unterschreiben! Also bin ich nach dem Abendessen mit zu Ihm aufs Zimmer, vorher waren wir noch an der Bar und haben noch etwas getrunken, er hat mich zur Feier des Tages dazu eingeladen. Ich habe mir alles genau durchgelesen, es gab mehr Gehalt, mehr Urlaub also eigentlich alles in Ordnung…. dachte ich!? Nur ein Punkt war etwas schwammig formuliert “ Frau S. hat immer den Weisungen Ihrer Vorgesetzten und Kollegen folge zu leisten, bei Nichtbefolgung ist eine sorfortige Kündigung möglich“, über die Tragweite diese Punktes war ich mir nicht im klaren, also unterschrieb ich glücklich den Vertrag, der erstmal auf ein Jahr befristet war!
Ich reichte ihn meinem Chef und er sah mich grinsend an und sagte zu mir, soll ich als Chef diesen Vertrag auch unterschreiben?
Ja, natürlich, da würde ich mich sehr freuen!
Ich möchte das auf morgen früh verschieben, Frau S., denn dann weiß ich, ob die Nacht zu meiner Zufriedenheit verlaufen ist!
Was soll das heißen Herr Dr. Müller?
Bist Du wirklich so schwer von Kapee, so hübsch und so begriffsstutzig! Also im Klartext, entweder Sie lassen sich jetzt von mir durchficken oder dort ist die Tür, dann können Sie morgen auch gleich Ihren Schreibtisch räumen!!!
Ich sah Ihn an Schatz, und war wieder in der selben Situation wie jedes Mal, entweder ich lasse mich vom Chef ficken oder ich bin raus. Ich dachte nach, während Dr. Müller mich abcheckte und mich schon mit Blicken auszog, was sollte ich machen, wir hatten das schöne Haus mit Pool gebaut, brauchten dringend das Geld um die fälligen Raten zu bezahlen….
Also hast Du Dich von Ihm ficken lassen, stimmts?
Ja, Schatz, es war die einzigste Möglichkeit und er hatte mich in der Hand! Ich gab mein Bestes, und er fickte mich in dieser Nacht in mehreren Stellungen bis er irgendwann zufrieden und ziemlich fertig einschlief, ich hatte keine Lust in mein Zimmer zu gehen und blieb gleich da, irgendwann am Morgen, es war noch dunkel, spürte ich seinen harten Riemen schon wieder an meiner Spalte, er nahm mich nochmal im liegen von hinten, kam erneut in mir und schlief wieder ein, während sein schlaffer Schwanz in mir stecken blieb! Als es hell wurde, wurde ich als erstes munter, spielte ein wenig mit seinem Schwanz herum bis er wieder hart wurde , stieg auf ihn und begann ihn zu reiten bis er munter wurde, hielt ihm den Vertrag hin und ohne zu zögern unterschrieb er ihn, während ich weiter auf seinem Schwanz ritt und er mich kurz darauf zum xten Male abfüllte…, so bin ich Schatz, zu meinem Vertrag gekommen! Böse?
Nein warum Sandra, ich hoffe nur Du hattest auch ein wenig Spass dabei!?
Den hatte ich Liebling, ich bin schon schlechter gefickt worden als von Herrn Dr. Müller!
Als Sandra mir das alles erzählte wurde mein Schwanz immer härter, obwohl Sie den Riemen nicht bearbeitete…
Sandra bemerkte das natürlich auch, da reckt ja jemand das Köpfchen, sprach Sie und rieb mit 2 Fingern über meine Eichel und da der Stoff der Shorts dazwischen war, war es ein ganz eigenartiges aber geiles Gefühl, da meine Eichel, wenn sie wie jetzt, frei lag, sehr empfindlich ist!
Mach weiter Sandra!
Was soll ich weiter machen, Deinen Schwanz bearbeiten oder weiter erzählen?
Erzählen natürlich, das ist doch bestimmt noch nicht alles oder?
Dr. Müller fickte mich dann später unter der Dusche nochmal von hinten schön durch und wir mußten uns sogar beeilen, noch etwas vom Frühstücksbuffett ab zu bekommen!
Auf der Rückfahrt im Auto lobte er mich zum ersten Mal, seitdem ich in der Firma angestellt war und sprach davon, das wir bestimmt eine gute und enge Zusammenarbeit haben werden!
Und die hatten wir, aber nicht nur mein Chef sondern auch die anderen Kollegen profitierten von meinem Arbeitsvertrag.
Wie jetzt?
Naja, kurz darauf war doch die wichtige Messe und Dr. Müller schickte mich mit ein paar Kollegen mit, um diese zu unterstützen ( könnt ihr lesen “ Die Dienstreise meiner Frau“ mehrere Teile!), wie kannst Du Dir ja denken mein Schatz!
Na logisch, Du hast mit allen rumgefickt, Du geiles Luder!
Ich mußte ja, Schatz, und es hat mir meistens sogar Spass gemacht…
Und die vielen anderen „Dienstreisen“?
Naja irgendwie sprach es sich in der Firma rum und jeder bekniete den Chef, mich mit auf Dienstreise nehmen zu dürfen! Aber er schickte mich zuerst mit den Kollegen auf Dienstreise, die für Ihn in der Firma wichtig waren, quasie als Belohnung durften die dann mit mir ficken, leider waren da auch immer mal Kollegen dabei, die ich überhaupt nicht leiden kann, aber ich konnte ja nichts dagegen tun und bemühte mich immer mein bestes im Bett zu geben!
Du Arme, komm mal her Sandra, lass Dich mal drücken, Du tust mir leid mein Schatz und ich nahm Sie ganz fest in meine Arme, während Sie noch immer meinen Schwanz bearbeitete…. Und das alles tust Du nur, damit wir das Haus abbezahlen können? Du bist eine tolle Frau mein Liebling!
Naja Schatz, Spass habe ich schon meistens dabei, die Kollegen sind ja auch immer sehr nett zu mir!
Blos gut, Sandra mein Liebling, das Du so ein hübsches Mädel bist mit so einem tollen Körper, sonst würden wir vielleicht schon wieder in so einer billigen Mietwohnung hausen müssen!
Das dachte ich eben auch, wir fühlen uns hier doch so wohl und das soll doch auch so bleiben Schatz, oder?
Aber warum hast Du jetzt die Halterlosen gekauft? Hat Dir das Dein Chef ans Herz gelegt oder was?
Nein, Schatz, das habe ich für mich entschieden.
Und warum?
Naja es geht ja noch weiter…
Wie weiter?
Es gibt ja auch Kollegen, die nicht auf Dienstreise fahren dürfen aber die haben doch im Büro auch Ihre Bedürfnisse!
Was für Bedürfnisse?
Naja, die Kollegen mit denen ich im Bett war, erzählen das natürlich auch in der Firma rum, ist doch klar und dann sind die anderen logischer Weise neidisch!
Ach so, jetzt verstehe ich, was du meinst Sandra, im Büro wirst Du also auch gefickt!
Ja! Schlimm?
Ok. erzähle! Schon alleine bei dem Gedanken war ich kurz vorm abspritzen….
Du hast doch mitbekommen, das ich fast immer, außer wenn ich mit dem Rad fahre, im kurzen Rock und hohen Schuhen auf Arbeit fahre.
Ja.
Das gefällt den Kollegen!
Mir auch!
In solchen Klamotten fühle ich mich einfach sehr wohl und im Büro ist es gern gesehen, wenn die Sekretärin so über Gang stöckelt und außerdem ist es sehr praktisch!
Wie jetzt praktisch?
Im Büro muß es schnell gehen, da wir alle viel zu tun und keine Zeit haben, wenn der Chef mitbekommt, das die Kollegen während der Arbeitszeit mit mir Spass haben, gibts richtig Ärger mit Ihm!
Also was ist die Lösung?
Entweder ich nehme mir die Zeit nach der Arbeit mit den Kollegen zusammen Überstunden zu machen, aber die bezahlt der Chef natürlich weder mir noch den Kollegen, da wir da ja nicht arbeiten sondern na Du weißt schon….
ficken!
Genau! Und da hab ich eigentlich keinen Bock drauf, nur bei ganz netten Kollegen mache ich mal eine Ausnahme und wir vögeln mal ausgiebig nach der Arbeit in meinem oder seinem Büro rum!
Du Luder! Ich liebe Dich!
Ich liebe Dich auch, nur Dich mein Schatz, wirklich!!!
Komm auf den Punkt, da bleibt ja nur der schnelle Fick auf der Toilette oder in der Pause!
Genau mein schlauer Mann! Toilette mag ich nicht so sehr, das geht mal zu Fasching aber im Büro ist es nicht so toll, also bleibt nur die Mittagspause immerhin 45 Minuten!
Da geht was!
Naja, essen muß ich ja auch was!
Planung ist alles, Sandra!
Genau, ich sage nur Terminplaner im Rechner.
Ok.
Die notleidenden Kollegen dürfen mir gern Ihre Wunschzeit schicken, entweder 10 Minuten am Anfang der Pause oder 10 Minuten am Ende!
Nur 10 Minuten?
Deswegen der kurze Rock, der verkürzt die Zugriffszeiten immens!
Klar, ist logisch!
Das Date läuft dann meist so ab, Kollege kommt ins Büro, schnell abschließen, kurze Frage wie er mich haben will, es geht ja eh nur auf dem Schreibtisch und Beine breit oder im stehen am Schreibtisch von hinten! Die meisten wollen mich von hinten ficken, also Rock hoch, Slip zur Seite oder schnell runter gezogen, nach vorn beugen und der hoffentlich schon harte Kollegenschwanz schiebt sich in mich rein, dann schnelle harte Stöße und der Kollege spritzt sein Sperma in mich hinein! Schwanz raus, und während er sein Teil wegpackt, mache ich mich etwas sauber, wische mir die tropfende Möse so gut wie möglich sauber und trocken und meist gehen wir beide zusammen zum Essen, er hat für mich mit zu bezahlen… dann schnell wieder zurück und das Gleiche mit dem anderen Kollegen noch mal!
Ist aber stressig Liebling!
Ja, nützt ja aber nichts, anders geht es ja nicht!
Und Du läßt alle Kollegen in Dich hinein spritzen?
Ja natürlich, ich nehme ja die Pille und wie stellst Du Dir das denn vor, soll der Kollege kurz vorher seinen Schwanz heraus ziehen und sein Zeug bei mir im Büro herumspritzen? Das ist vielleicht ne Sauerei! Und mich anspritzen geht doch auch nicht Schatz, soll ich den ganzen restlichen Tag mit den vollgespritzten Sachen im Büro rumlaufen?
Aber Du könntest ihm einen blasen und schlucken!
Dazu reicht die Zeit meistens leider nicht!
Machst Du aber manchmal?
Ja, aber sehr selten!
Aber die Halterlosen? Das erschließt sich für mich noch nicht!
Ja, das war die Sommervariante, für den Winter sind die Halterlosen!
Verstehe!
Früher hab ich immer Srumpfhosen getragen, weißt Du ja Schatz!
Hat auch seinen Reiz!
Ja, sicher! Aber zum ficken unpraktisch, vor allem wenn es schnell gehen soll!
Ist klar!
Immer wieder haben mir die Kollegen die Strumpfhosen zerrissen, waren zu hektisch oder hatten keine Zeit, das wurde mir inzwischen viel zu teuer!
Ist ja auch mein Geld!
Stimmt! Es gab Kollegen die haben mir die Strumpfhose einfach am Zwickel zerrissen, damit sie mir schneller Ihren Schwanz reinstecken konnten wenn ich auf dem Schreibtisch lag! Für die Kerle wars glaube ich toll, aber ich mußte mir danach immer ne Ersatzstrumpfhose anziehen, die ich ja aus Erfahrung immer dabei habe! Das geht so nicht mehr weiter!
Jetzt verstehe ich Dich Liebling, Du denkst sehr praktisch!
Genau, so ist Sie eben Deine liebe kluge Frau!
Am Montag werde ich es gleich ausprobieren Liebling, zuletzt habe ich mir immer schon vorher die Strumpfhose ausgezogen, die Heels wieder angezogen und so auf den Kollegen gewartet, aber das nervt alles, danach das Zeug wieder anziehen und das manchmal 2 mal in einer Mittagspause, das ist purer Stress und ich kann mich überhaupt nicht mehr auf s Ficken konzentrieren!
Da kann ich Dich voll verstehen, die Kollegen werden es Dir bestimmt danken!
Das hoffe ich doch sehr und in Halterlosen mit Strapsen sehe ich doch auch gut aus oder?
Gut aussehen? So bist Du der Knaller, die Kollegen werden Dich lieben Schatz!
Nein lieben tue ich nur Dich meinen Mann!
Du bist so süß Sandra, komm jetzt, setz Dich jetzt endlich auf meinen Schwanz, der platzt gleich!
Sandra zog mir schnell die Shorts aus, schwang eines Ihrer langen Beine über mich, griff sich wieder meinen nun frei liegenden Schwanz, dirigierte ihn an Ihre inzwischen tropfnasse Spalte und ließ sich langsam drauf nieder sinken! Sie sah mir dabei tief in die Augen und begann dann mit Ihrem Becken zu kreisen, während ich Ihre traumhaft festen großen Titten knetete! Ich ließ Sandra machen, Ihr Unterkörper bewegte sich vor und zurück, hoch und runter, kreiste, war immer in Bewegung und bearbeitet so meinen Riemen in Ihr mit Ihrer engen Spalte einfach göttlich! Sie beugte sich dann zu mir herunter um mir eine Ihrer dicken Brüste in den Mund zu stecken, so viel ich konnte nahm ich mir, saugte an Ihren Warzen, die sehr hart waren, es war herrlich dieses zarte Tittenfleich im Mund zu haben und daran zu saugen und zu nuckeln, ich schmatzte das mir die Spuke aus den Mundwinkeln lief, dann schnappte ich mir die andere Brust und bearbeitete diese genauso! Sandra jauchzte und schnurrte wie ein Kätzchen und hopste weiter auf meinem Schwanz herum, der noch immer nicht abgespritzt hatte! Dann hockte Sie sich hin, drehte mir Ihren traumhaften Apfelarsch hin und ließ sich dann verkehrt herum auf dem aufrecht stehenden Schwanz nieder sinken, beugte sich nach vorn und begann mich abzureiten wie Sie es bei mir noch nie so getan hatte! Hoch und runter bewegte sich dieser herrliche Arsch und ich hatte einen tollen Blick auf Ihre schmatzende Spalte, die immer wieder von meinem Schwanz geteilt und gefüllt wurde! Sandra nutzte die ganze Länge meines Schwanzes aus, raus, rein, raus rein und so ging es einen ganze Weile, bis ich anfing Ihr mit der flachen Hand auf die Arschbacken zu schlagen, was Sie noch mehr anfeuerte und ich es nicht mehr halten und kontrollieren konnte und so pritzte ich mein Sperma endlich in Sie hinein! Alles was ich hatte pumpte ich in mein kleines geiles Luder hinein!!!
Als ich Sie so abgefüllt auf meinem Schwanz verkehrt herum hocken sah, dachte ich darüber nach, was Sie mir erzählt hatte und stellte mir gerade die Frage, wieviel Kollegen nur in der letzten Woche in meine Süße hinein gespritzt haben, aber egal ich will es doch eigentlich garnicht wissen! Hauptsache meine Frau hat den Job und die Jungs Ihren Spass!
Stimmt doch oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.