Besuch von Jerome, oder Sue oder Bernadette oder M

Besuch von Jerome

Nach mehrere SMS hin und her rufe ich ihn an und Fragte wo er nun ist, Jerome sagte er sei so schüchtern und hätte bammel fürs, ich glaube es ist nicht mein Ding mit dem Treffen. Er fragte mich Lisa-Marie hast du eine braunen Perücke auf und sitzt du in dem weisen Auto? Ich sagte zu Jerome, ja ich bin es und wir können ja nur mal so reden wenn du schon in meiner nähe bist kannst du dich auch mir zeigen. Ich warte schon lange auf dich und habe mich auch für dich hübsch gemacht und auch was Geiles angezogen, komm doch.
Jerome sagt Ok wenn ich schon da bin können wir uns auch sehen aber lass uns an einer anderen Stelle fahren, siehst du da das blaue Auto fragte er, ich folge dir zu einen anderen Ort. Nach kurzer Fahrt sind wir auf einen abgelegenen Wald-Parkplatz angekommen und wir stiegen beide aus dem Auto und gingen auf uns zu. Ein kurzes Hände schütteln und schöne Worte von Jerome wie toll ich so aussehe meinte er ob ich mal schauen darf was du unter deinem Mantel so trägst. Ich sagte dann schau doch nach, schüchtern und zögerlich knöpfte er meinen braunen glänzenden Steppmantel auf und Jerome dachte schon erwäre am Ziel doch da war noch der lange Reisverschluss, Genüsslich zog er Zahn um Zahn des Reisverschlusses nach unten und immer mehr bekam er zusehen. Meine weiche große Silikonbrüste hatte er schon beim aufknöpfen berührt und nun sah er sie, umhüllt von einem roten durchsichtigen Spitzenbody, seine Augen waren wie magnetisiert und stieren auf meine Brüste. Seine Hände waren schon lange am Ende des Reisverschlusses angekommen und wusste nicht wohin damit. So nahm ich seine Hände und legte sie auf meine Brüste, dabei sagte ich zu ihm du kannst sie gerne mal anfasse, sie fühlen sich an wie echte. Oder was meinst du? Oh ja, wie echt, nun stehe ich da so im offen Mantel vor ihm mit Spitzenbody, meiner roten Strumpfhose und die hohen rot glänzende Pumps. Komm las uns an mein Auto gehen es wird mir hier etwas kalt, er zögert kommt da auch niemand und ich glaube das ist nicht mein Ding stammelte er. Da habe ich seine Hand genommen meine Tür weit geöffnet und seine Hand aufs Dach gelegt. Ich setze mich ins Auto und meine Beine lasse ich draußen leicht gespreizt bei geöffnete Tür. Du stellst dich vor mich Hände aufs Dach und schaust darüber. Ich streichle deine innen Seite deiner Oberschenkel und ende kurz vor deinem Schritt immer auf und nieder auch an der Außenseite manchmal auch zu deine Füße. Wo dann mein Kopf deinen größer gewordenen Beule in der Jeans berührt und leicht massiert. Du möchtest schon mit deine Hände deine Hosen öffnen, doch ich sage zu dir lass die Hände auf dem Dach sonst höre ich gleich auf und schon liegen sie wieder auf dem Dach. Nun mache ich weiter und komme auch an deinen Schritt näher und führe meine Hände auch Richtung deines knackigen strammen Pos, wo ich versuche dich leicht zukneifen und massieren. Aber du presst deine Arschbacken feste zusammen so das es mir nicht gelinkt dich zukneifen. Nun schob ich meine rechte Hand tief in deinen Schritt so das mein Daumen deine Schwanzwurzel berührt und massiert. Nun merke ich wie du immer näher zu mir kommst und nun gelingt es mir deinen Po zukneifen, ich merke wie du erregt bist wenn meine Hand auch mal über den Schritt hinaus deine Beule berührt.
Nach einer weile, wenn sich die Beule deutlich spannt, öffne ich dir die Hose und ein strammer Penis streck sich mir entgegen. Überzogen von dem dünnen Nylon deiner Strumpfhose auch ein kleiner Lustfleck zeichnete sich schon ab, man meint die Strumpfhose würde von dem stark durchäderten dicken Penis gleich zereisen. Nun schob ich meine beide Hände langsam und unaufhaltsam zwischen der Jeans und Strumpfhose Richtung Po so das Jerome seine Beine spreizen musste. So konnte ich seine Pobacken kräftig durchmassieren und meine kleine Finger glitten langsam seiner Pospalte herunter und bei jedem auf und ab rutschten sie tiefer hinein. Meine Daumen massierten rechts und links seinen Schwanzansatz und Hodensack, bis ich seine Geilheit und sein verlangen nach mehr merkte. Nun nahm ich eine Hand aus seinem Schritt, so das eine Hand die Innenseite seiner Schenkel zum Schritt und Po gleitet und die andere Hand schob sich an der Außenseite hoch bis zur Pospalte immer auf und ab bewegten sich meine Hände. Ich wechselte auch ab einmal die rechte Hand an der Innenseite dann wieder die linke immer im Wechsel, mit meine Ringfinger und Zeigefinger versuchte ich deine Pobacken auseinander zu ziehen. Doch Jerome versuchte es zu verhindern in dem er seinen Pobacken feste zusammen presste, was er nach kurzer Zeit auf gab. Da ich seinen Penis mit meinem Gesicht und Mund bearbeite. Ich spürte wie erregt du bist und leckte seine immer größer werdende Lusttropfen genüsslich ab, was mich auch sehr geil machte auch seinen geilen Duft der an meine Nase sich ausbreitet war mega geil. Doch was macht Jerome! Vor lauter Geilheit wollte er seine Penis aus der Strumpfhose holen, was ich ihn sofort verbiete und ihm drohte wenn er nicht seine Hände auf dem Dach läst höre ich sofort auf. Schon hatte er seine Hände wieder oben liegen. Nun Versuchte ich mit meine Zähne die feuchte Stelle der Strumpfhose an seinem Hodensack zu zereisen und mit Hilfe meiner Finger öffnete sich ein Loch und sein strammer rasierter Sack kam mir entgegen. Nun versuchte ich mit meinem groß Maul seinen Sack in meinen Mund zubekommen was mir nur teils gelang. Ich hatte immer nur ein Ei in meinem Mund, da das andere immer heraus rutschte einmal das linke und mal das rechte, bis ich meine Finger dazu nahm und schon füllte sein geiler Sack meinen Mund komplett aus. Mit leicht zu und auf bewegen meiner Lippen und Mund massierte ich seinen Sack auch zog ich mal leicht und stark an seinen Sack. Was ihm offensichtlich sehr gefiel da er selbst versuchte mit leichte fick Bewegungen es noch zu verstärken. Nun zog ich noch einmal stark so das er sich weit zu mir sich streckte und ich dann genüsslich mit meine Zähne seinen Sack aus meinem Mund gleiten lasse. Es ist nun an der Zeit das ich seinen Steifenschwanz befreie dazu zog ich mit einer Hand die Strumpfhose am oberen Rand zu mir und mit der andere holte ich seinen Ständer heraus. Dann die Strumpfhose weit nach oben gezogen und meine Hände wandern immer weiter an seinem rasierten strammen Body hinauf zu seine nun steife Brustwarzen. Ich zwirbelte und massierte seine anfangs Linsen große steife Nippel bis sie Erbsen groß waren. Ob die steife große Nippel von meinen Finger her kam, oder war es davon das sein steifer dicker Schwanz seinen weg in meine Maulfotze fand. Meine Hände glitten herunter wo sie anfangs waren eine am Po und eine in seinem Schritt. Ich bekam anfangs nur seinen glitchichen Nillenkopf in meinen engen Mund und hatte mühe seinen Schwanz auf zunehmen, doch mit Jeromes fick Bewegungen rutschte er immer etwas tiefer hin ein. Vielleicht waren es auch meine Hände und Arme die nun um sein Becken lagen und ihn an mich drückten und auch wieder weg. Mit meiner Zunge und Zähne massiere und verwöhnte ich seinen geilen Schwanz und mein Kopf bewegte sich in alle Richtungen so das er auch rundherum verwöhnt wird. Nun hat auch mein Zeigefinger seinen Weg durchs Nylon geschafft und stößt leicht an seine Rosette die sich leicht feucht sich anfühlt. Das hat auch Jerome gemerkt das da was ist weil er nur noch stillhält und sich nicht bewegt. Ich stoppte auch und merkte wie er überlegt soll ich nun mich nach vorne bewegen in die Maulfotze oder nach hinten wo der Finger an der Rosette warten der in den dunklen engen Kanal eindringen will, doch er kneift lieber kräftig seine Arschbacken zusammen so das ich meinte er zerquetscht meine Finger, so stark und kräftig sind seine Pomuskeln und ich dachte was für ein starker geiler Boy er ist. Nach einer weile begann ich meinen Kopf fest an ihn zudrücken so das er dagegen halten musste und er die Spannung seiner Pomuskeln nachläst und er begann wieder mich in den Mund zu ficken. Ich strecke meinen Kopf weit zu ihm und fange sein immer stärker werdende stöße ab und merke das sein Schwanz immer tiefer rein rutscht. Ich musste acht passen das sein langer steifen Schwanz nicht in mein Schlund rutscht und ich anfange zu würgen, was mir so gerade noch gelingt. Nun glitt mein Zeigefinger wieder an seine Rosette und durch seine starke Bewegung rutschte mein Finger mehr und mal weniger in ihn hinein. Diesmal lies er mich gewähren und habe schon meine zweite Hand an seiner Poritze, doch bevor ich noch mit ihr an seiner Rosette ankam, bemerkte ich bei ihm ein zucken. Ich wollte schnell seinen Schwanz aus meinem Mund ziehen, da war es schon geschehen sein warmes Sperma ergoss sich in meinem Mund und musste mehrmals Schlucken um seine große Menge an Sperma aufzunehmen. Mir kam es vor als wäre es das Sperma von vier Wochen ich leckte brav wie ich bin seinen noch steifen Schwanz sauber. Auch zog ich meinen Finger aus seinem Po und schob ihn mir in meinen Mund und merkte das ich auch gekommen bin. Meine Strumpfhose und Miederbody waren feucht und merkte das da was an mir herunter läuft. Ich mache seine Hose wieder zu wo er mit half und stehe nun vor ihm mit weit geöffneten Mantel und Jerome schaut mich von oben bis unten an und sagt du hast da was an deinem Mundwinkel. Noch bevor ich mit meiner Hand am Gesicht war hatte er mir auf die Wange geküsst und sein Sperma was da war abgeleckt. Schön und geil war es sagte er zu mir und schon spürte ich auch schon seine Hand in meinem Schritt. Er streifte über meinen Mädchenschwanz und bemerkte mein feuchtes Sperma. Jerome sagte na dir hat es ja auch Spaß gemacht, das müssen wir mal wieder machen und schon war Jerome auf dem Weg zu seinem Auto und Weg war er schon.
Meine Gedanken waren noch bei Jerome und seinen steifen Schwanz, da ich immer noch sein Sperma in meinem Mund schmecken kann. Ich versuchte nicht zu schlucken und meine Zunge suchte in meinem Mund zwischen den Zähne noch den kleinste Tropfen Sperma, meine Hände massieren meinen Mädchenschwanz der schon wieder steif und hart war und merkte wie die Geilheit über mich kommt und mein Sperma in mehrere Stöße aus mir heraus spritzt. Nun sagte ich zu mir ja es war ein geiles Treffen und machte meinen Mantel zu und hatte plötzlich ein Deckbett in der Hand. In meinem Kopf dreht sich alles was ist geschehen Gedanken über Gedanken war es nur ein Traum, das war doch real oder? Licht an und es war nur ein geiler Traum und nur ein bisschen Real nur mein Sperma in meinem Nylonhöschen.

So oder so ähnlich könnte es mal mit dir Ja mit dir so sein,
wenn du magst und auch mich real Treffen möchtest.
Mein geiler Jerome oder Maria oder Bernadette, wie du auch heißen möchtest.

!!!!!!!Lass mich nicht solange alleine Träumen!!!!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.