A kinky foto-shooting…

A kinky foto-shooting

Es war vor einigen Jahren, ungefähr 6 Monate nachdem ich mit meiner jetzigen Lebensgefährtin, Monika zusammengekommen bin. Monika ist 178 groß, sehr schlank, große, volle Brüste mit kleinem Warzenhof, ihre Muschi immer sauber rasiert- nur ein kleiner Beschleunigungsstreifen über dem Venushügel. Ihre beste Freundin Nadine, deutlich kleiner mit rund 160 cm, ebenfalls volle Brüste mit Nippeln wie Kirschkernen – auch heute noch ihre beste Freundin – hatte sich gerade von ihrem sehr enervierenden damaligen Freund getrennt. Seriously Leute, was ist das für ein Leben? Der Typ hatte genau 4 Sachen in seinem Leben. Sein Auto (so eine BMW-Karre für Jungs mit zu kleinem Schniepel) – seine Playstation (wo er sein Auto in Gran Turismo gefahren ist) – seinen Job (als Hilfsarbeiter) – und seine Freundin Nadine. Genau in der Reihenfolge. Dass sich Nadine von ihm trennen würde war für mich schon recht absehbar gewesen – immerhin war er ja als Mensch jetzt weder der Überburner noch hatte er etwas unternommen um die Trennung abzuwenden.

Nadine hatte sich in Folge stärker uns zugewandt. War viel mit uns unterwegs, wir gingen gemeinsam Kaffee trinken, waren Abends unterwegs, feierten teilweise die ganze Nacht lang. Klar war mir aufgefallen, dass sie immer sehr die Nähe von Monika suchte – gerade wenn die beiden miteinander tanzten, führte das schon regelmäßig zu einer deutlichen Verhärtung in meinem Schwanz. Und natürlich habe ich mir damals schon ausgemalt, wie es denn wäre, beide mal miteinander vögeln zu lassen – und mich dann mit ins Spiel zu bringen. Ja ihr lest richtig. Vögeln lassen. Zum damaligen Zeitpunkt hatte ich offen gesagt das Ego eines Superstars ohne einer zu sein. Was bin ich froh, dass ich nicht mehr der Flaschenkopf von damals bin.

Eines Tages hatte ich auf Ebay einen richtig coolen Kauf gemacht – 100 verschiedene Tangas alle möglichen Variationen von eher old-fashioned bis hin zu dem Mikro-Zeug (wicked weasel lässt grüßen). Nadine war an dem Nachmittag als sie geliefert wurden bei uns in der Wohnung. Man kann sich vorstellen, wie es läuft wenn zwei knapp 20jährige Girls einen Karton knackvoll mit Tangas bekommen. Klar. Man sortiert aus, welche denn gut aussehen und welche man eher sagen wir „brennen sehen will im Feuer ewiger Verdammnis“. Ach so, ihr habt gedacht, die fallen direkt übereinander her? Sorry, Leute, echtes Leben…

Es war mein Einwurf „Probiert sie doch an“ der nach einiger Diskussion dazu führte, dass sie tatsächlich etwas lockerer wurden. Dass ich im Hintergrund mörderische Wodka-Orange gemischt hatte – und nicht nur einer davon in ihren Kehlen verschwunden war, hatte vermutlich auch ein wenig damit zu tun. Laute Rockmusik eingeschaltet – Tür zum Wintergarten auf…und schon ging die Tanga-Party los…die Mädels tanzten miteinander…und Leute echt, das war ein Anblick. Beide sind jetzt nicht flachbrüstig, haben eine wirklich ansprechende volle Brust, sind aber insgesamt recht schlank gebaut, klar führte das umgehend zu Platzmangel in meiner Hose.

Ungefähr zu dem Zeitpunkt hatte ich das Blitzen in Nadines Augen bemerkt. Kennt ihr das? Diesen Moment, wo du über die Augen von jemandem in dessen Seele siehst und plötzlich genau merkst was in dem Menschen vorgeht? Was ich in Nadines Augen sag hat mir meine Schwellung zwischen den Beinen deutlich verhärtet. Ich sag darin Gier. Gier auf Monika, Gier sie zu vernaschen. Eigentlich gemein, sich gegen die eigenen Partnerin zu verschwören aber in dem Fall war es das absolut richtige.

Ich griff zu einer Digitalkamera (ja, davon gibt es rund 400 Fotos, ja ich werde vielleicht ein paar davon mit euch teilen) und fing an die beiden in diversen Posen zu fotografieren. Immer wieder verschwanden sie in unserer Umkleide – und blieben immer länger dort…was mich dazu brachte, mach nachschauen zu gehen…passionate Kiss! Oh wie schön was das anzusehen, die beiden waren in einen tiefen, aber doch unschuldigen Zungenkuss versunken. Das musste ich einfach festhalten. Klick machte es, was die beiden ein wenig aus ihrem Traum zurückholte.

Ganz ehrlich, wenn ihr mich jetzt fragt, wie es dazu kam dass die beiden dann anfingen, von den Tangas weg zu kommen hin zu den heißen Corsagen und Teilen der Gothic-Outfits die wir zuhause haben – ich kann es auch nicht mehr sagen. Auf jeden Fall hatten wir nach wenigen Minuten zwei richtig gut gestylte Gothic-Chics – auch bekannt als Gruftschlampen. Corsage, schwarzer Tanga, halterlose Strümpfe, High Heels, Rohrstock, Samthandschuhe, Handschellen…ja das Fotoshooting kam deutlich in Fahrt. Stellt euch meine Erregung vor – ein Redhead und eine Blondine im heißesten Outfit das ihr euch vielleicht vorstellen könnt…klar war den beiden aufgefallen dass ich steif war.

Ich machte viele Fotos von den beiden – einmal Nadine Top, dann Monika. Und die Teile am Körper wurden immer weniger. Monika war es schließlich die als erste keinen Slip mehr trug. Nadine folgte ihr recht schnell und so hatte ich nach kurzer Zeit zwei extrem ansprechende Frauen vor der Kamera. Klar hielt ich drauf was geht – und merkte grade bei Nadine sehr schnell, wie geil sie tatsächlich war. Ihr kennt das vielleicht wenn eine Möse so feucht ist, ja so triefend nass dass sie glänzen anfängt..so ging es Nadine zu dem Zeitpunkt. Ich wusste was sie wollte. Sie wollte Monikas Möse lecken. Ich konnte zu dem Zeitpunkt nur hoffen, dass sie die Chance die ich ihr gleich verschaffen wollte auch nutzt.

„Hey stellt euch mal anders auf“. „Nadine du auf die Knie. Kopf weit nach hinten durchgestreckt. Ja genau so, Monika greif nach ihren Händen – ja genau da, an der Kette der Handschellen. Stell dich über sie. Genau. die Beine ein wenig weiter spreizen. Nadine, etwas höher mit dem Kopf. Genau. Tu so als ob du sie lecken willst…“ Klar ergriff sie die Chance. Ihre Zunge streichelte sanft über Monikas Schamlippen…und saugte sich so richtig fest. Oh mein Gott, wie lange muss sie darauf gewartet haben. Monika war ein wenig überrumpelt, genoß es aber sichtlich. Sie sank in einen großen bequemen Couchstuhl zurück und hatte im Nu ihre Hände in Nadines Haaren verkrallt. Mit aller Gewalt zog sie Nadines Gesicht an ihre Möse heran…und wie es Nadine genoß, Monikas Votze zu lecken…einige der ansprechendsten Fotos kamen hierbei heraus.

Ich hatte genug. Jetzt war der Damm gebrochen, ich wollte ficken. Ich zog beide auf die Couch – sie entledigten sich ihrer spärlichen Reste von Kleidung am Körper und endlich kam auch Nadine in den Genuß, die eigene Möse zum ersten Mal von einer Frau geleckt zu bekommen. Sie lag mit weit gespreizten Schenkel vor uns, Oberkörper über die Lehne der Couch aufgestützt. Ihre Möse klaffte richtig auf – tief konnte man in ihren Tunnel hineinschauen. Monika ging auf alle viere und leckte ihr die Möse was ein Stöhnen nach sich trug. Wie eine Katze der es extrem gut gefällt, drückte sie ihre Hüften in Monikas Gesicht.

Ich hatte derweil meine Chance genutzt und fing an, Monika hart von hinten in ihre Möse zu vögeln. Monika war ordentlich nass, dieses leicht klebrige Nass, wenn Frau extrem geil ist, dieses Nass welches schon eine ähnliche Konsistenz wie Sperma hat. Es schien ihr zu gefallen was mir ihr passierte. Mund an der Möse ihrer besten Freundin, steifer, harter Schwanz der sie von hinten pfählte. Klar dauerte es nicht lange, bis beide kamen. Und ich hatte ernsthaft Arbeit, meine Ladung nicht schon zu verspritzen.

Stellungwechsel. Beide fangen an, es in der 69er zu treiben. Monika oben, Nadine verbissen an ihrer Möse leckend. Ich stoße von hinten dazu und beginne mit tiefem Ficken, Monika zu penetrieren. Nadine ist aufgeheizt, leckt meinen Sack, meinen Schaft. Ich merke dass Monika auf den nächsten Orgasmus zusteuert. Ihre Möse wird eng, wie eine melkende Faust schließt sich ihre Votze um meinen steifen Schwanz. Auch Nadine ist unruhig…sie scheint ebenfalls kurz vor dem Orgasmus zu sein. Ihre Zunge tanzt meinen Schaft rauf und runter, leckt meine Eier, die rhythmisch an die triefendnasse Votze von Monika stoßen. Dann merke ich mich Monika erschaudert…und sie kommt während ich sie von hinten ficke. Nadine ist ebenfalls dabei, sie zuckt und saugt sich an meinen Bällen fest.

Oh wie geil es sich anfühlt, ein Ei von ihr gelutscht während die Möse von Monika meinen Schwanz melkt…ich kann nicht mehr zurückhalten. Meine Geilheit bricht Bahn, mir kommt es mit aller Macht. Harte Stöße während ich meinen Saft in Monikas Möse spritze. Nadine scheint gemerkt zu haben was passiert, umfasst mit ihren Händen um Monikas Schenkel herum meine Eier, massiert sie während sie pumpen. Geilheit-OVERKILL!

Monika ist aber noch nicht fertig. Während ich mich zurückziehe, meinen nun schlaffen Schwanz aus ihrer Möse ziehe leckt sie weiter an Nadines saftigem Loch. Ob es ihr gar nicht auffällt, dass mein geiler Saft aus ihrer Möse tropft? Zuerst ein Tropfen, dann mehrere, dann ein ganzer Schuss der sich in Nadines verzücktes Gesicht, ihren offenen Mund ergießt… Heiße Ficksahne direkt aus dem Ofen. Und wie sie es genießt…

Das ist einer der absolut geilsten Momente meines Sex-Lebens gewesen. Natürlich gibt es derer mehrere. Aber dieser Moment, als Nadine meine ganze Ladung direkt aus Monikas Möse abkriegt, schluckt und dann die Möse sauberleckt hat sich in mein Hirn gebrannt wie wenn jemand ein Brandeisen verwendet hätte. Die Erinnerung daran alleine genügt für mich, mir auch heute noch einen sehr schnellen Ständer zu verschaffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.